Toshiba: Compactflash-Karten schreiben mit 150 MByte pro Sekunde

Die Datenmengen steigen aufgrund von hochauflösenden Videos nicht nur, sie müssen auch viel schneller als bislang auf die Speicherkarten geschrieben werden. Dafür hat Toshiba nun die entsprechenden Compactflash-Karten entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Exceria Pro
Exceria Pro (Bild: Toshiba)

Toshiba hat eine Serie neuer Compactflash-Speicherkarten angekündigt, die mit 32 und 64 GByte Kapazität eine Lesegeschwindigkeit von 160 MByte pro Sekunde und eine Schreibgeschwindigkeit von 150 MByte/s erreichen sollen. Sie sind zum Filmen mit 4K-Auflösung gedacht. Nach Toshibas Darstellung sind es die derzeit schnellsten CF-Karten.

Stellenmarkt
  1. Data Management Engineer (m/w/d)
    AIXTRON SE, Herzogenrath
  2. Mitarbeiter*in im Bereich IT- & Medientechnik mit dem Schwerpunkte Systemadministration
    Pädagogische Hochschule Weingarten, Weingarten
Detailsuche

Die neuen CF-Karten (UDMA7) werden unter dem Namen Exceria Pro vermarktet und sollen zunächst auf dem japanischen, dem US-amerikanischen und später auch auf dem europäischen Markt angeboten werden. Zwar bietet Toshiba auch 16 GByte fassende Karten unter diesem Namen an, doch die sollen nur eine maximale Schreibgeschwindigkeit von 95 MByte pro Sekunde erzielen.

Alle neuen Excercia-Pro-Karten sind kompatibel mit dem neuen Standard Video Performance Guarantee Profile 2 (VPG-65), der eine Mindestschreibgeschwindigkeit von 65 MByte pro Sekunde vorsieht. Beim Einsatz dieser Karten sollen Videokameras mit 4K-Videos keine Bildaussetzer produzieren.

Preise für die Karten nannte Toshiba bislang nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


WolfgangS 30. Apr 2013

1. Schneller 2. Robuster ( Scanner Flughafen, aber auch: hab seit Ewigkeiten eine 4GB CF...

Max-M 29. Apr 2013

Überschrift: "[...] schreiben mit 160 MByte pro Sekunde" Text: "[...] eine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops
     
    Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops

    Linux-Systeme verstehen und härten sowie die Linux-Shell programmieren - das bieten drei praxisnahe Online-Workshops der Golem Akademie.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /