Abo
  • Services:

Toshiba Client Solutions: Foxconns Sharp kauft Notebook-Sparte von Toshiba

Sharp kauft laut Medienberichten die Notebook-und PC-Sparte von Toshiba. Der Bereich macht Verluste, doch Foxconn hat einen Plan.

Artikel veröffentlicht am ,
Toshiba Dynabook T1100
Toshiba Dynabook T1100 (Bild: Johann H. Addicks/addicks@gmx.net/CC-BY-SA 3.0)

Die Foxconn-Tochterfirma Sharp verhandelt die Übernahme des PC-Geschäfts von Toshiba. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf informierte Kreise. Der Preis liegt bei 5 Milliarden Yen (45,5 Millionen US-Dollar). Laut der japanischen Wirtschaftszeitung Nikkei beträgt der Kaufpreis nur 4 Milliarden Yen (36 Millionen US-Dollar).

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  2. Cosmo Consult AG, Bremen

Die Übernahme könnte bereits in dieser Woche offiziell bekanntgegeben werden. Damit würde Sharp auf den PC-Markt zurückkehren, den der Konzern im Jahr 2010 verlassen hat.

Sharp würde bis zum 1. Oktober rund 80 Prozent an Toshiba Client Solutions übernehmen, Toshiba würde 20 Prozent behalten. Im Jahr 1985 brachte Toshiba mit den Dynabooks die ersten Laptops für den Massenmarkt heraus.

Toshiba macht Verluste mit Notebooks

Der Umsatz der Toshiba Client Solutions fiel im Geschäftsjahr 2017 um 13 Prozent auf 167,3 Milliarden Yen. Der operative Verlust stieg auf 9,6 Milliarden Yen, nach 500 Millionen Yen im Vorjahreszeitraum. Sharp erwartet Synergien von Toshibas PC-Bereich, dessen Notebooks in europäischen und US-amerikanischen Firmen weiter beliebt sind.

Ein Konsortium unter Führung des US-amerikanischen Finanzinvestors Bain hatte im September 2017 den Bieterwettstreit um die Speicherchip-Sparte von Toshiba für sich entschieden. Der Kaufpreis lag bei zwei Billionen Yen (15,7 Milliarden Euro). Zu dem Konsortium gehörten der südkoreanische Hynix-Konzern und die Computerhersteller Apple und Dell sowie die Speichergerätehersteller Kingston und Seagate. Die chinesischen Wettbewerbsbehörden stimmten dem Kauf im Mai 2018 zu. Sharp gibt in einer Kapitalerhöhung bis Ende Juli Aktien für insgesamt 200 Milliarden Yen aus. Toshiba Memory ist weltweit der zweitgrößte Hersteller von NAND-Speicher.

Foxconn aus Taiwan ist Auftragshersteller für Apple, Huawei, Amazon, Cisco, Dell, Hewlett-Packard, Intel, Microsoft, Nintendo, Sony und andere.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-8%) 54,99€
  2. 49,86€
  3. 29,95€

nicoledos 05. Jun 2018

Nur ist längst nicht mehr Sharp drin, wo Sharp drauf steht. Das Internationale Geschäft...

wonoscho 05. Jun 2018

Zu Zeiten des Dynabook T1100 hätte ich den EPSON PX-8 Siehe https://youtu.be/bFIVzrEZTLc


Folgen Sie uns
       


Dirt Rally 2.0 - Fazit

Brettern auf der Gerade, Zittern in der Kurve - wir haben Dirt Rally 2.0 getestet.

Dirt Rally 2.0 - Fazit Video aufrufen
Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

    •  /