Abo
  • IT-Karriere:

Toshiba AT300: 10-Zoll-Tablet mit Quad-Core-Prozessor und Android 4

Toshiba hat das Excite 10 unter der Bezeichnung AT300 für Europa angekündigt. Das Tablet hat einen 10-Zoll-Touchscreen, den Quad-Core-Prozessor Tegra 3 von Nvidia und wird mit Android 4 alias Ice Cream Sandwich ausgeliefert.

Artikel veröffentlicht am ,
AT300
AT300 (Bild: Toshiba)

Toshiba hat das AT300 in einem knappen Twitter-Feed für Großbritannien angekündigt. Es entspricht dem Excite 10, das Toshiba im April 2012 für die USA vorgestellt hatte und dort bereits verkauft wird.

  • Toshiba AT300
  • Toshiba AT300
  • Toshiba AT300
  • Toshiba AT300
  • Toshiba AT300
  • Toshiba AT300
  • Toshiba AT300
  • Toshiba AT300
  • Toshiba AT300
  • Toshiba Excite 10 alias AT300
  • Toshiba Excite 10 alias AT300
  • Toshiba Excite 10 alias AT300
  • Toshiba Excite 10 alias AT300
Toshiba AT300
Stellenmarkt
  1. ifp - Institut für Managementdiagnostik Will & Partner GmbH & Co. KG, Großraum München
  2. Medion AG, Essen

Das AT300 hat ein 10,1 Zoll großes Auto-Brite-LED-Backlit-Display mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln und Gorilla-Glas. Mit einer Gehäusedicke von 8,95 mm ist es etwa so dünn wie das von Lenovo vorgestellte Ideatab S2109 und etwas dünner als Apples iPad 3. Auch beim Gewicht unterbietet das in einem Aluminiumgehäuse befindliche Toshiba-Tablet das Apple-Tablet: Das AT300 soll 599 Gramm wiegen.

Für Foto- und Videoaufnahmen gibt es auf der Rückseite eine 5-Megapixel-Kamera. Auf der Vorderseite steht eine 2-Megapixel-Kamera für Videokonferenzen bereit. Im AT300 kommt Nvidias Tegra-3-Prozessor zum Einsatz. Mit welcher Taktrate der Quad-Core-Prozessor läuft, geht auch aus den Angaben auf Toshibas Excite-10-Webseite nicht hervor. Auch zur RAM-Bestückung liegen dort keine Angaben vor. Laut Amazon.com läuft der Tegra 3 mit einer Taktrate von 1,2 GHz und der RAM-Speicher ist 1 GByte groß.

Tablet kommt nur in zwei Ausführungen nach Europa

Das gleiche Bild ergibt sich bei den WLAN- und Bluetooth-Funktionen. Während die Toshiba-Seite keine Daten weiß, unterstützt das Excite 10 laut Amazon.com Single-Band-WLAN nach 802.11b/g/n sowie Bluetooth 3.0. Das AT300 wird in den beiden Ausbaustufen mit 16 GByte und 32 GByte angeboten. Ergänzend hat das Tablet einen Steckplatz für normale SD-Karten. Zudem gibt es eine 3,5-mm-Kopfhörerbuchse, einen Micro-HDMI-Anschluss sowie einen GPS-Empfänger. Das AT300 läuft mit Android 4 alias Ice Cream Sandwich.

Das Toshiba-Tablet soll eine Akkulaufzeit von bis zu 10 Stunden erreichen. Es gibt keine Auskünfte dazu, unter welchen Bedingungen dieser Wert erreicht wird. Nach spätestens sieben Tagen muss der Akku wieder aufgeladen werden, wenn das Tablet nur herumliegt.

Bisher hat Toshiba das AT300 in Europa nur für Großbritannien angekündigt. Dort soll das Android-Tablet noch im Juni 2012 auf den Markt kommen, berichten übereinstimmend Techradar.com und Pocket-lint.com.

Das Modell mit 16 GByte internem Speicher wird 330 britische Pfund kosten, was rund 415 Euro entspricht. In den USA wird es für 450 US-Dollar angeboten. 380 britische Pfund werden für das AT300 mit 32 GByte verlangt. Das wären dann etwa 475 Euro, in den USA kostet es 530 US-Dollar. Zudem gibt es für 650 US-Dollar auch eine 64-GByte-Ausführung, die wohl für Europa nicht geplant ist.

Ob und wann Toshiba das AT300 auch in Deutschland anbieten wird, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  2. 4,99€
  3. (-70%) 5,99€
  4. (-67%) 3,30€

lololo! 28. Mai 2012

"Datenübertragung via Mini-USB, WLAN & 3G UMTS per USB-Surfstick " Wow, UMTS per Surf...

lololo! 28. Mai 2012

Toshiba US: Does the SD card slot support SDXC cards with sizes up to 64GB? by andy...

lololo! 28. Mai 2012

Toshiba AT300-101 Processor type : NVIDIA® Tegra® 3 processor with 4-PLUS-1&#8482...

Konfuzius Peng 26. Mai 2012

Habe ein Hyundai A7HD. http://techfokus.de/hyundai-a7hd-android-4-tablet-mit-7-zoll-ips...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

    •  /