• IT-Karriere:
  • Services:

Toshiba: 20 Megapixel für flache Smartphones

Toshiba hat einen Sensor für Smartphones und Tablets entwickelt, der 20 Megapixel große Bilder aufnimmt und dabei trotzdem klein genug ist, auch in flache Geräte eingebaut zu werden. Ausschnittvergrößerungen sollen bei dieser Pixelfülle ein optisches Zoom ersetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Toshibas Bildsensor T4KA7
Toshibas Bildsensor T4KA7 (Bild: Toshiba)

Toshibas neuer CMOS-Bildsensor für mobile Endgeräte trägt den kryptischen Namen T4KA7 und ist im 1/2,4-Zoll-Format gefertigt. Die Pixel des rückwärtig belichteten Sensors sind nur noch 1,12 Mikrometer groß.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach

Der Sensor erzielt mit 5.384 x 3.752 Pixeln eine Auflösung von 20 Megapixeln und soll einem Bericht der PC World zufolge deutlich flacher sein als bisherige Modelle seiner Art. Er kann eine Bildrate von 22 Frames pro Sekunde bei voller Auflösung erreichen. Ob das Smartphone oder Tablet, in dem der Sensor verbaut wird, allerdings so eine hohe Serienbildgeschwindigkeit nutzen kann, ist zu bezweifeln. Schließlich müssten dann alle anderen Komponenten die Daten ebenso schnell verarbeiten können. Toshibas Vorgängermodell T4K46 kommt nur auf 11 Frames pro Sekunde.

Die hohe Auflösung wird unter Umständen auch für Ausschnittvergrößerungen verwendet. Das vermittelt den Eindruck eines Zoomobjektivs, obwohl eigentlich nur ein Teil des Bildes verwertet wird. Je höher die Ursprungsauflösung ist, desto problemloser lässt sich so ein digitales Zoom nutzen.

Toshiba stellt derzeit Bemusterungsexemplare her und will die Massenproduktion im November starten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 139€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Sony KD-55XG8096 55 Zoll (138,8 cm) für 529€, Sony UBPX800 4K UHD Blu-ray-Player für...
  3. 79€ (Vergleichspreise ab 108€)
  4. (u. a. Monster Hunter World für 17,99€, Human Fall Flat für 2,89€, The Outer Worlds - Epic...

Wobbelmasse 12. Sep 2014

Was genau soll das bringen, in ein Smartphone einen solchen Sensor einzubauen? Natürlich...

Eheran 30. Aug 2014

Erstmal sind höher auflösende* Monitore eine absolute Neuheit - hohe Pixelzahlen bei...

gaym0r 29. Aug 2014

Das Lumia 1020 ist an sich dünner, lediglich am Objektiv knapp 1mm dicker.


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    •  /