Abo
  • Services:

Toshiba: 15K-Festplatten sind am Ende, 10K-Festplatten fast

Für schnell drehende Festplatten bei Toshiba sieht die Zukunft nicht gut aus. Schnelle, aber kleine Festplatten werden wegen der SSDs zu teuer. Nur eine Geschwindigkeitsstufe bleibt wichtig.

Artikel veröffentlicht am ,
15K-Festplatten wird es nicht mehr lange geben.
15K-Festplatten wird es nicht mehr lange geben. (Bild: Toshiba)

Eine weitere Generation von Festplatten mit 15.000 Umdrehungen pro Minute wird es nach derzeitigen Planungen Toshibas nicht mehr geben. Das hat Golem.de auf der Technikmesse Cebit in Hannover von dem Unternehmen erfahren. Die Festplatten sind im Vergleich zu den deutlich schnelleren SSDs schon jetzt fast zu teuer. Seit sich zunehmend NVMe-SSDs mit U.2-Anschluss verbreiten, verstärkt sich der Effekt zusätzlich. Eine weitere Erhöhung der Speicherdichte jenseits der 600 GByte ist zwar technisch möglich, aber nicht mehr sinnvoll umzusetzen.

Stellenmarkt
  1. RAMPF Holding GmbH & Co. KG, Grafenberg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Bonn

Bei den 10K-Platten wird es bei Toshiba hingegen eine weitere Generation geben. Dort liegt das Limit derzeit bei 1,8 TByte. Das Verhältnis von Kapazität, Geschwindigkeit und Preis stimmt noch. So sind die Festplatten weiter eine Konkurrenz zu günstigen, aber kleinen SSDs. Aber auch dort nimmt die Nachfrage ab. Neue Techniken wie der Einsatz von Helium sind nicht mehr vorgesehen.

7.200er-Festplatten wird es derweil weiterhin geben, der Einsatz von Helium für besonders dünne und mehr Platter lohnt sich dementsprechend. Die langsamen Festplatten bleiben für hohe Speicherkapazitäten durch den günstigen Preis auch im Serverbereich sinnvoll.

Festplatten und Flash existieren weiter parallel

Das ändert sich laut Toshiba zunächst auch nicht durch die effizientere Nutzung von Flashspeicher. Gerade per NVM Express sind so oft und vor allem zahlreich Operationen möglich, um Datendeduplizierung zu betreiben. Toshiba bezweifelt jedoch extreme Kapazitätssteigerungen durch Deduplizierung. Gerade im Serverumfeld erwartet das Unternehmen nur eine Halbierung des Datenbedarfs. Damit entsprechen die Dedupe-Angaben der Storage-Lösungsanbieter dem, was bei Bandlaufwerken ebenfalls unrealistisch angegeben wird.

Einen vollständigen Wechsel auf Flash statt Festplatten kann es laut Toshiba auf absehbare Zeit nicht geben. Die Fertigungskapazitäten reichen nicht, um mit dem Festplattengeschäft mitzuhalten. Die weiter verfügbaren Festplatten sorgen dafür, dass die Flashpreise durch überhöhte Nachfrage nicht plötzlich in hohem Maße steigen.

Zudem hat NVMe per PCIe noch einen konzeptionellen Nachteil. Während sich die SAS-Kapazität einfach aufteilen lässt, begrenzt die Anzahl der Lanes die Anzahl der angeschlossenen Datenträger in der Regel. Außerdem steigt der Aufwand, wenn der Datenträger entfernt vom Rechensystem betrieben werden muss. Lange U.2-Kabel (alias SFF-8639) sind beispielsweise nicht vorgesehen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

jo-1 22. Mär 2017

völlig richtig. Hab eben erst 5 x 10 TB gekauft - im Raid 5 Verbund mit zwei...

GenXRoad 22. Mär 2017

Das richtig, ich hatte die Platte auch zuhause, nicht in Servern, als C: war die platte...

TC 21. Mär 2017

auf Golem.de surfst,

Anonymer Nutzer 21. Mär 2017

SSD 512 GB Sata III 2015 - 140¤ 2017 - 140¤ 2,5 Zoll Festplatte 2 TB 2015 - 89,99¤ 2017...

registrierungen... 21. Mär 2017

Ehternet oder Infiniband? http://www.mellanox.com/products/interconnect/ethernet-active...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /