Toshiba: 15K-Festplatten sind am Ende, 10K-Festplatten fast

Für schnell drehende Festplatten bei Toshiba sieht die Zukunft nicht gut aus. Schnelle, aber kleine Festplatten werden wegen der SSDs zu teuer. Nur eine Geschwindigkeitsstufe bleibt wichtig.

Artikel veröffentlicht am ,
15K-Festplatten wird es nicht mehr lange geben.
15K-Festplatten wird es nicht mehr lange geben. (Bild: Toshiba)

Eine weitere Generation von Festplatten mit 15.000 Umdrehungen pro Minute wird es nach derzeitigen Planungen Toshibas nicht mehr geben. Das hat Golem.de auf der Technikmesse Cebit in Hannover von dem Unternehmen erfahren. Die Festplatten sind im Vergleich zu den deutlich schnelleren SSDs schon jetzt fast zu teuer. Seit sich zunehmend NVMe-SSDs mit U.2-Anschluss verbreiten, verstärkt sich der Effekt zusätzlich. Eine weitere Erhöhung der Speicherdichte jenseits der 600 GByte ist zwar technisch möglich, aber nicht mehr sinnvoll umzusetzen.

Stellenmarkt
  1. IT System Administrator (m/w/d) Schwerpunkt Netzwerk
    Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
  2. Director of global SW Test (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
Detailsuche

Bei den 10K-Platten wird es bei Toshiba hingegen eine weitere Generation geben. Dort liegt das Limit derzeit bei 1,8 TByte. Das Verhältnis von Kapazität, Geschwindigkeit und Preis stimmt noch. So sind die Festplatten weiter eine Konkurrenz zu günstigen, aber kleinen SSDs. Aber auch dort nimmt die Nachfrage ab. Neue Techniken wie der Einsatz von Helium sind nicht mehr vorgesehen.

7.200er-Festplatten wird es derweil weiterhin geben, der Einsatz von Helium für besonders dünne und mehr Platter lohnt sich dementsprechend. Die langsamen Festplatten bleiben für hohe Speicherkapazitäten durch den günstigen Preis auch im Serverbereich sinnvoll.

Festplatten und Flash existieren weiter parallel

Das ändert sich laut Toshiba zunächst auch nicht durch die effizientere Nutzung von Flashspeicher. Gerade per NVM Express sind so oft und vor allem zahlreich Operationen möglich, um Datendeduplizierung zu betreiben. Toshiba bezweifelt jedoch extreme Kapazitätssteigerungen durch Deduplizierung. Gerade im Serverumfeld erwartet das Unternehmen nur eine Halbierung des Datenbedarfs. Damit entsprechen die Dedupe-Angaben der Storage-Lösungsanbieter dem, was bei Bandlaufwerken ebenfalls unrealistisch angegeben wird.

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Einen vollständigen Wechsel auf Flash statt Festplatten kann es laut Toshiba auf absehbare Zeit nicht geben. Die Fertigungskapazitäten reichen nicht, um mit dem Festplattengeschäft mitzuhalten. Die weiter verfügbaren Festplatten sorgen dafür, dass die Flashpreise durch überhöhte Nachfrage nicht plötzlich in hohem Maße steigen.

Zudem hat NVMe per PCIe noch einen konzeptionellen Nachteil. Während sich die SAS-Kapazität einfach aufteilen lässt, begrenzt die Anzahl der Lanes die Anzahl der angeschlossenen Datenträger in der Regel. Außerdem steigt der Aufwand, wenn der Datenträger entfernt vom Rechensystem betrieben werden muss. Lange U.2-Kabel (alias SFF-8639) sind beispielsweise nicht vorgesehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jo-1 22. Mär 2017

völlig richtig. Hab eben erst 5 x 10 TB gekauft - im Raid 5 Verbund mit zwei...

GenXRoad 22. Mär 2017

Das richtig, ich hatte die Platte auch zuhause, nicht in Servern, als C: war die platte...

TC 21. Mär 2017

auf Golem.de surfst,

Anonymer Nutzer 21. Mär 2017

SSD 512 GB Sata III 2015 - 140¤ 2017 - 140¤ 2,5 Zoll Festplatte 2 TB 2015 - 89,99¤ 2017...

registrierungen... 21. Mär 2017

Ehternet oder Infiniband? http://www.mellanox.com/products/interconnect/ethernet-active...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: 100 Prozent Versorgung wirtschaftlich nicht machbar
    Vodafone und Telekom
    100 Prozent Versorgung "wirtschaftlich nicht machbar"

    Golem.de wollte von den Mobilfunkbetreibern Telekom und Vodafone wissen, was sie von einer Vollversorgung abhält.

  2. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

  3. Wirtschaftsministerium Niedersachsen: Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband
    Wirtschaftsministerium Niedersachsen
    "Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband"

    Das Recht auf schnelles Internet und Universaldienstverpflichtung sind im neuen Telekommuniktionsgesetz (TKG) noch nicht bestimmt. Bisher gilt eigentlich ein absurder Wert aus der Vergangenheit.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /