Abo
  • IT-Karriere:

Toshiba: 13 Megapixel für Smartphones und Tablets

Toshiba hat einen CMOS-Sensor mit einer Auflösung von 13 Megapixeln vorgestellt, der in Smartphones und Tablets eingebaut werden kann. Dennoch sollen die Bilder so rauscharm sein wie von 8-Megapixel-Kameras, verspricht Toshiba.

Artikel veröffentlicht am ,
Toshiba T4K37
Toshiba T4K37 (Bild: Toshiba)

Toshibas T4K37 verhilft den Kameras künftiger mobiler Endgeräte zu einer deutlichen Auflösungssteigerung. Der CMOS-Sensor im 1/3-Zoll-Format erzeugt Bilder mit 13 Megapixeln. Die Pixel sind nur noch 1,12 Mikrometer groß. Zum Vergleich: Der von Sony hergestellte CMOS-Sensor im iPhone 5 mit 8 Megapixeln ist mit 1,4 Mikrometer großen Pixeln ausgestattet. Das Modul beansprucht eine Fläche von nur 8,5 x 8,5 mm.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Dennoch verspricht Toshiba ein vergleichbar gutes Rauschverhalten des Sensors. Das soll auch an der rückwärtigen Belichtung (backside illumination) liegen. Dabei wird die Sensortechnik umgedreht: Herkömmliche Sensoren werden von vorn (front side illumination) belichtet und die Menge an Licht, die auf den Sensor trifft, durch darüberliegende Schichten reduziert. Bei der rückwärtigen Belichtung wird die Abfolge der Schichten umgedreht, so dass metall- und nichtleitende Schichten unter dem Sensor liegen. So trifft das Licht auf möglichst direktem Weg auf den Sensor. Beispielbilder, die mit dem T4K37 aufgenommen wurden, veröffentlichte Toshiba nicht.

Neben Fotos kann der Toshiba T4K37 auch Full-HD-Videos mit 60 Bildern pro Sekunde aufnehmen. Im VGA-Betrieb sollen es sogar 120 Bilder pro Sekunde sein, womit sich niedrig aufgelöste Zeitlupen herstellen lassen, falls der Handy- oder Tablethersteller diese Funktion nutzen sollte.

Muster des neuen CMOS-Sensors von Toshiba sollen ab Dezember 2012 verfügbar sein und kosten 20 US-Dollar pro Stück. Wann erste Smartphones und Tablets Fotos mit 13 Megapixeln aufnehmen können, verriet Toshiba nicht. Üblicherweise vergehen mehrere Monate, bis diese Geräte auch in Endgeräten verfügbar sind.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€
  2. 119€
  3. 149,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Raumzeitkrümmer 30. Nov 2012

Die Anzahl hängt von vielen Faktoren ab. Meist ist sie so groß, dass man den Lichtstrom...

Lala Satalin... 30. Nov 2012

3,2 Megapixel finde ich auch vollkommen ausreichend für solche Dinge. Alles andere kann...

Lala Satalin... 30. Nov 2012

Wenn man den Pixelbrei am ende wieder auf 1024x768 bringt sieht es sogar relativ gut aus. ;)


Folgen Sie uns
       


Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019)

Der transparente OLED-Fernseher von Panasonic rückt immer näher. Auf der Ifa 2019 steht ein Prototyp, der schon jetzt Einrichtungsideen in den Kopf ruft.

Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  2. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an
  3. iPhone und iPad Apple forscht an fühlbarer Displaytastatur

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Mario Kart Tour im Test: Fahrgeschäft mit Spaßbremse
Mario Kart Tour im Test
Fahrgeschäft mit Spaßbremse

Den schnellsten Spielmodus gibts nur mit Monatsabo, dazu der Onlinezwang trotz eines (noch) fehlenden Multiplayermodus und Lootboxen: Mario Kart für mobile Endgeräte bietet zwar nette Wettrennen mit Figuren aus der Welt von Nintendo - aber als Spieler fühlen wir uns nicht sehr willkommen.
Von Peter Steinlechner


      •  /