Torvalds: Rust im Kernel soll mit Linux 6.1 erscheinen

Nach rund zwei Jahren Diskussion wird Rust künftig als Alternative zu C im Linux-Kernel genutzt. Chefentwickler Torvalds hat keine Bedenken mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Aufnahme von Rust in den Linux-Kernel steht wohl nichts mehr im Weg.
Der Aufnahme von Rust in den Linux-Kernel steht wohl nichts mehr im Weg. (Bild: Pixabay)

Die kommende Version 6.1 des Linux-Kernels wird sehr wahrscheinlich mit der Unterstützung zur Nutzung der Programmiersprache Rust erscheinen. Das berichtet das Magazin ZDnet unter Berufung auf Linux-Gründer und -Chefentwickler Linus Torvalds, der dies in einer E-Mail bestätigte. Torvalds schrieb demnach: "Wenn nichts Unvorhergesehenes passiert, wird es [Rust] in 6.1 schaffen". Linux 6.1 wird wahrscheinlich noch in diesem Jahr erscheinen, möglicherweise Anfang oder Mitte Dezember.

Stellenmarkt
  1. Network / Security Engineer (m/w/d)
    HCD Consulting GmbH, München
  2. IT-Systemkauffrau / -kaufmann m/w/d
    Stockmeier Holding GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Torvalds, der letztlich auch die Entscheidung über das Einpflegen des Codes trifft, äußerte sich bereits vor wenigen Monaten ähnlich zuversichtlich über die Aufnahme von Rust in den Linux-Kernel. Damals nannte der Linux-Chefentwickler aber noch keinen konkreten Termin dafür. Nach zahlreichen Diskussionen der Beteiligten untereinander sind die größten Hürden dazu inzwischen wohl aber überwunden.

Diskussionen zur möglichen Umsetzung von Rust im Linux-Kernel als alternative Sprache zu dem bisher genutzten C reichen einige Jahre zurück. Einen konkreten technischen Austausch dazu gibt es seit etwa zwei Jahren. Bereits damals signalisierte Torvalds, keine grundsätzlichen Einwände zu haben. Seit rund einem Jahr finanziert Google den Hauptentwickler des Projekts für Rust im Kernel.

Technische Diskussionen um den Compiler

Die Entscheidung zur Aufnahme von Rust fällte Torvalds dem Bericht zufolge unmittelbar nach dem Linux Kernel Maintainers Summit, bei dem die Hauptentwickler des Kernels zusammentrafen. Demnach wurde dort vor allem die Frage nach dem Compiler-Support für Rust im Linux-Kernel erörtert. Bisher basiert der Standardcompiler für Rust auf LLVM. Die für den Linux-Kernel primär genutzte GCC wartet noch auf eine stabile Rust-Umsetzung. Hinzu kommt, dass selbst für den LLVM-Compiler für Rust einige Erweiterungen und experimentelle Funktionen genutzt werden müssen, damit der Linux-Kernel-Code kompiliert.

Programmierung sicherer Systeme mit Rust: Eine Einführung
Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, virtuell
  2. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Derartige Diskussionen um die Compiler-Version sind laut Torvalds aber auch nicht neu und betreffen etwa auch die Unterschiede von Clang (LLVM) und dem C-Compiler der GCC. Probleme sieht Torvalds damit aber offensichtlich nicht. Darüber hinaus wurden die Rust-Patches zuletzt deutlich verkleinert und aufgespalten, so dass zuerst nur ein Infrastruktur-Teil im Hauptzweig des Linux-Kernel landen wird, was auch Torvalds bestätigt. Größere Funktionen und später auch Treiber könnten allerdings folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
Werden Computer so schlau wie Menschen?

Das Feld der künstlichen Intelligenz hat in den letzten zehn Jahren rasante Fortschritte gemacht. Wird der Computer den Menschen in puncto Intelligenz und Kreativität einholen? Und was dann?
Von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: Werden Computer so schlau wie Menschen?
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Linux: Version 6.0 ist fertig und veröffentlicht
    Linux
    Version 6.0 ist fertig und veröffentlicht

    Linus Torvalds hat die Linux-Version 6.0 wie geplant freigegeben. Patches für neue und alte Hardware stehen im Vordergrund.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /