• IT-Karriere:
  • Services:

Torus von CoreOS: Einfaches Storagesystem für komplizierte Containertechnik

Die Verwendung von Containersystemen birgt einige Probleme beim Speichern von Daten. Cloud-Spezialist CoreOS möchte diese mit der Storagetechnik Torus lösen, die Containern einfache Dateien zum Einhängen ganzer Speichersysteme bietet.

Artikel veröffentlicht am ,
Der CoreOS-Bus mit dem Maskottchen der Sprache Go (Gopher)
Der CoreOS-Bus mit dem Maskottchen der Sprache Go (Gopher) (Bild: CoreOS)

Die Schnelllebigkeit und hohe Skalierbarkeit von Anwendungscontainern bringt einige Probleme beim Speichern von Daten mit sich. Der Cloud-Spezialist CoreOS schreibt zudem in seinem Blog, dass bisherige Storagetechniken nur schwer zu Containerinfrastruktur passen würden. Deshalb hat das Unternehmen mit Torus ein neues Speichersystem erstellt, das besonders einfach, dabei aber dennoch zuverlässig sein soll.

  • Der schematische Aufbau von Torus (Bild: CoreOS)
Der schematische Aufbau von Torus (Bild: CoreOS)
Stellenmarkt
  1. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich bei Köln
  2. Waschbär GmbH, Freiburg (Home-Office)

"Im Kern ist Torus eine Bibliothek mit einer Schnittstelle, die als traditionelle Datei erscheint", heißt es in der Ankündigung. Damit seien sämtliche Manipulationen am Speicher durch die üblichen basalen Dateioperationen möglich. Zurzeit nutzt Torus dazu ein einfaches Netzwerkblockgerät, das aus der Anwendung im Container heraus eingehängt werden kann. Künftig könnte dies etwa auch als Objektstorage angeboten werden.

Kompliziertes einfach ausgelagert

Das Besondere an dem neuen System ist, dass Torus darauf ausgelegt ist, mit der Containerverwaltung Kubernetes verwendet zu werden. Die eigentlich schwierige Arbeit eines verteilten Systems - die Konsensfindung - wird dabei an das Werkzeug Etcd ausgelagert. Dieses wird von CoreOS bereits genutzt, um zum Beispiel Konfigurationsdateien auf Containern in einem Cluster zu verwalten.

Der tatsächliche physische Speicher von Dateien ist wiederum in eigene Knoten ausgelagert, die leicht skaliert werden können. Torus fasst sämtliche dieser Knoten zu einem Storagepool zusammen. Das System unterstützt ein konsistentes Hashing der Dateien, Replikation sowie Garbage Collection. Das Design ermögliche es zudem, Torus um eine Verschlüsselung und Reed-Solomon-Fehlerkorrektur zu erweitern.

Torus ist in Go geschrieben und der Code findet sich auf Github.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. Verkaufsstart RTX 3060 Ti um 15 Uhr
  2. (u. a. GIGABYTE Nvidia Ampere GV-N306TEAGLE OC-8GD für 699€)
  3. Verkaufsstart RTX 3060 Ti um 15 Uhr
  4. Verkaufsstart RTX 3060 Ti um 15 Uhr

Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

    •  /