Abo
  • IT-Karriere:

Torus: CoreOS gibt weitere Eigenentwicklung auf

Das erst im Sommer begonnene Projekt Torus von Cloud-Spezialist CoreOS wird schon wieder beendet. Der Grund dafür deutet auf eine deutliche stärkere Zuwendung von CoreOS zu Kubernetes und dessen Community hin.

Artikel veröffentlicht am ,
Die beste Strategie für ein Open-Source-Unternehmen: immer an der Community orientieren!
Die beste Strategie für ein Open-Source-Unternehmen: immer an der Community orientieren! (Bild: CoreOS)

Die Entwicklung des Torus-Projekts von Cloud- und Container-Spezialist CoreOS ist eingestellt, heißt es in der Projektbeschreibung auf Github. Die Arbeiten an Torus sind erst im vergangenen Sommer bekanntgegeben worden mit dem Ziel, ein einfaches Storagesystem für Containertechnik zu erstellen. Die Arbeiten werden aber nicht deshalb eingestellt, weil CoreOS dieses Ziel nicht hätte erreichen können, sondern weil sich das Unternehmen stark an der Community seiner Nutzer orientiert.

Stellenmarkt
  1. Software AG, verschiedene Standorte
  2. BWI GmbH, München

So hat CoreOS bereits Anfang dieses Monats bekanntgegeben, die eigene Software zur Container-Orchestrierung, Fleet, nicht mehr weiterzuentwickeln und nur noch ein Jahr pflegen zu wollen. Stattdessen setzt CoreOS künftig auf Kubernetes, das sich inzwischen großer Beliebtheit erfreut und von einer breiten Community unterstützt wird.

Zu Torus schreibt der verantwortliche Brandon Philips: "Wir haben die Entwicklungsgeschwindigkeit in den vergangenen 8 Monaten nicht erreicht, die wir uns zu Beginn des Projekts erhofft haben. Und wir haben damit auch das erhoffte Engagement der Community nicht erreicht". Ohne das Interesse der Community ist es für CoreOS vermutlich schlicht nicht wirtschaftlich sinnvoll, das Projekt weiter zu verfolgen.

Um dennoch ein Storagesystem in einem Containerumfeld verwenden zu können, verweist CoreOS auf bestehende Lösungen für Kubernetes, die Anbindungen an Cloud-Speicher sowie verteilte Block-Speichersysteme bieten. Ebenso gebe es bereits weitere Community-Projekte, die ähnlich wie Torus direkt auf Kubernetes aufsetzen, um ein verteiltes Speichersystem bereitzustellen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,49€
  2. 1,12€
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Harry Potter Wizards Unite angespielt

Harry Potter Go? Zum Glück hat der neue AR-Titel auch ein paar eigene Ideen zu bieten.

Harry Potter Wizards Unite angespielt Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

    •  /