Abo
  • Services:
Anzeige
Einem Ex-Entwickler des Tor-Projekts gelang es, Teilnehmer für das FBI zu identifizieren.
Einem Ex-Entwickler des Tor-Projekts gelang es, Teilnehmer für das FBI zu identifizieren. (Bild: Tor Project)

Torsploit: Früheres Mitglied der Tor-Entwickler half dem FBI

Einem Ex-Entwickler des Tor-Projekts gelang es, Teilnehmer für das FBI zu identifizieren.
Einem Ex-Entwickler des Tor-Projekts gelang es, Teilnehmer für das FBI zu identifizieren. (Bild: Tor Project)

Operation Torpedo zum Aufspüren von Pädokriminellen im Tor-Netzwerk ist vor allem durch die Arbeiten eines früheren Tor-Mitglieds erfolgreich geworden. Im Jahr 2008 arbeitete er noch an Tor selbst, 2012 wurde er indirekt für die US-Bundespolizei FBI tätig.

Torsploit alias Cornhusker ist von einem früheren Mitglied der Entwicklercommunity des Tor-Projekts geschrieben worden, wie The Daily Dot berichtet. Matt Edman gehörte allerdings nicht zum Kernteam und arbeitete nur in Teilzeit an dem Projekt - und das auch nur an der Komponente Vidalia. Nur an dieser Komponente durfte er Änderungen vornehmen, die letztendlich die Bedienung von Tor vereinfachen sollten. 2013 wurde Vidalia aufgegeben. Im Laufe der Nebentätigkeit hat der Entwickler offenbar genug Erfahrung gesammelt, um Torsploit zu entwickeln. Er unterstützte Tor zudem mit weiteren Arbeiten.

Anzeige

Erst später nahm der Entwickler, der Tor in während seines Studiums begleitete, eine Position bei der Mitre Corporation ein. Mitre ist auch bekannt für die Pflege der CVE-Liste, die Sicherheitslücken ihre eindeutigen Nummern zuweist.

Bei Mitre wurde Edman 2012 mit Aufgaben betreut, die der US-Bundespolizei bei der Suche nach Kriminellen helfen sollten. Das tat er direkt bei der Remote Operations Unit des FBI. Später arbeitete er auch für andere Arbeitgeber, die jeweils für das FBIs tätig wurden.

Flash-Player half Edman beim Aufspüren von Verdächtigen

Edman wurde im Laufe der Zeit zu einem wichtigen Teil der Operation Torpedo, die Mitte 2014 dadurch bekannt wurde, dass sie im Dark Net Webseiten mit kinderpornografischen Inhalten sowie deren Nutzer identifizierte. Mit der Schadsoftware Cornhusker gelang es, Pädokriminelle aufzuspüren. Das FBI hatte dabei das Glück, dass die Gesuchten Sicherheitslücken im Flash-Player von Adobe nicht ernst nahmen. Darüber gelang es, die IP-Adressen der Verdächtigen zu ermitteln.

Cornhusker ist seitdem nicht mehr im Einsatz, wie das FBI in einem Verfahren versicherte. Zudem hat die US-Bundespolizei angeblich den Quellcode der Schadsoftware vollständig verloren.

The Daily Dot betont, dass damit eine US-Behörde das Tor-Projekt massiv unterstützte, während eine andere Behörde sich gleichzeitig damit beschäftigte, das Projekt zu hacken. Tor dient vor allem der Anonymität im Netz und zieht deswegen auch Kriminelle an.


eye home zur Startseite
Destroyer2442 02. Mai 2016

Naja wie mans dreht und wendet kommt die Behörde in diesem Fall sowieso nicht gut...

elf 02. Mai 2016

So Recht du auch hast torpedierst du damit auch den Witz dieses Threads. Es ändert...

sovereign 02. Mai 2016

Dann käme die NSA wenigstens einmal zu ein wenig Weisheit. :)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. bib International College, Paderborn, Bielefeld
  2. Spectra-Physics, Rankweil (Österreich)
  3. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  4. UCM AG, Rheineck (Schweiz)


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Tele Columbus

    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

  2. Systemkamera

    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

  3. Android

    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

  4. Kabelnetz

    Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben

  5. SX-10 Aurora Tsubasa

    NECs Beschleuniger nutzt sechs HBM2-Stacks

  6. Virtual Reality

    Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  7. Wayland-Desktop

    Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API

  8. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  9. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel

  10. Unitymedia

    Discounter Eazy kommt technisch nicht an das TV-Kabelnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

  1. Nvidia hat keinerlei Respekt

    cicero | 20:23

  2. Re: Einfach mal verzichten...

    Bruce Wayne | 20:20

  3. Re: Wollen, ja, brauchen? Selten

    Sharra | 20:19

  4. Re: Ich hasse Google

    KraftKlotz | 20:18

  5. Re: mit 136 PS nur 155 Km/h?

    andy01q | 20:16


  1. 20:00

  2. 18:28

  3. 18:19

  4. 17:51

  5. 16:55

  6. 16:06

  7. 15:51

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel