Abo
  • Services:

Torsploit: Früheres Mitglied der Tor-Entwickler half dem FBI

Operation Torpedo zum Aufspüren von Pädokriminellen im Tor-Netzwerk ist vor allem durch die Arbeiten eines früheren Tor-Mitglieds erfolgreich geworden. Im Jahr 2008 arbeitete er noch an Tor selbst, 2012 wurde er indirekt für die US-Bundespolizei FBI tätig.

Artikel veröffentlicht am ,
Einem Ex-Entwickler des Tor-Projekts gelang es, Teilnehmer für das FBI zu identifizieren.
Einem Ex-Entwickler des Tor-Projekts gelang es, Teilnehmer für das FBI zu identifizieren. (Bild: Tor Project)

Torsploit alias Cornhusker ist von einem früheren Mitglied der Entwicklercommunity des Tor-Projekts geschrieben worden, wie The Daily Dot berichtet. Matt Edman gehörte allerdings nicht zum Kernteam und arbeitete nur in Teilzeit an dem Projekt - und das auch nur an der Komponente Vidalia. Nur an dieser Komponente durfte er Änderungen vornehmen, die letztendlich die Bedienung von Tor vereinfachen sollten. 2013 wurde Vidalia aufgegeben. Im Laufe der Nebentätigkeit hat der Entwickler offenbar genug Erfahrung gesammelt, um Torsploit zu entwickeln. Er unterstützte Tor zudem mit weiteren Arbeiten.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Berlin
  2. Schneider Electric GmbH, Marktheidenfeld

Erst später nahm der Entwickler, der Tor in während seines Studiums begleitete, eine Position bei der Mitre Corporation ein. Mitre ist auch bekannt für die Pflege der CVE-Liste, die Sicherheitslücken ihre eindeutigen Nummern zuweist.

Bei Mitre wurde Edman 2012 mit Aufgaben betreut, die der US-Bundespolizei bei der Suche nach Kriminellen helfen sollten. Das tat er direkt bei der Remote Operations Unit des FBI. Später arbeitete er auch für andere Arbeitgeber, die jeweils für das FBIs tätig wurden.

Flash-Player half Edman beim Aufspüren von Verdächtigen

Edman wurde im Laufe der Zeit zu einem wichtigen Teil der Operation Torpedo, die Mitte 2014 dadurch bekannt wurde, dass sie im Dark Net Webseiten mit kinderpornografischen Inhalten sowie deren Nutzer identifizierte. Mit der Schadsoftware Cornhusker gelang es, Pädokriminelle aufzuspüren. Das FBI hatte dabei das Glück, dass die Gesuchten Sicherheitslücken im Flash-Player von Adobe nicht ernst nahmen. Darüber gelang es, die IP-Adressen der Verdächtigen zu ermitteln.

Cornhusker ist seitdem nicht mehr im Einsatz, wie das FBI in einem Verfahren versicherte. Zudem hat die US-Bundespolizei angeblich den Quellcode der Schadsoftware vollständig verloren.

The Daily Dot betont, dass damit eine US-Behörde das Tor-Projekt massiv unterstützte, während eine andere Behörde sich gleichzeitig damit beschäftigte, das Projekt zu hacken. Tor dient vor allem der Anonymität im Netz und zieht deswegen auch Kriminelle an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  2. 47,99€
  3. 33,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Destroyer2442 02. Mai 2016

Naja wie mans dreht und wendet kommt die Behörde in diesem Fall sowieso nicht gut...

elf 02. Mai 2016

So Recht du auch hast torpedierst du damit auch den Witz dieses Threads. Es ändert...

sovereign 02. Mai 2016

Dann käme die NSA wenigstens einmal zu ein wenig Weisheit. :)


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /