Torrents: Somalische Kickass-Seite vom Netz genommen

Die Pirate-Bay-Alternative Kickass war kurzzeitig aus dem Internet verschwunden. Jetzt ist sie von einer somalischen auf eine to-Domain umgezogen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Torrent-Anbieter Kickass wurde unter seine somalischen Domain gesperrt.
Der Torrent-Anbieter Kickass wurde unter seine somalischen Domain gesperrt. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Dass Anbieter illegaler Inhalte schnell vom Netz genommen werden können, ist bekannt. Jetzt hat es die Webseite Kickass erwischt, die zunächst unter einer somalischen Domain erreichbar war. Diese galten bislang als sicher vor Sperrungen. Inzwischen ist Kickass aber über die to-Domain wieder erreichbar. Die DNS-Sperre für die so-Domain besteht weiterhin.

Stellenmarkt
  1. IT System Engineer - 1st/2nd Level Support (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Projekt Manager FUTR HUT (m/w/d)
    Tegel Projekt GmbH, Berlin
Detailsuche

Kickass ging 2008 erstmals online und hat seitdem mehrfach die Domain gewechselt. Die Torrent-Seite war kurz nach der Schließung von The Pirate Bay zu einer der populärsten Alternativen avanciert. Vermutlich ist die zeitweilig gestiegene Popularität der Grund dafür, dass die Webseite ins Visier der Behörden geraten war. Die Seite ist zumindest in Großbritannien bereits länger auf der Sperrliste.

Auch die nicht mit Kickass in Verbindung stehende Webseite kickasstorrents.so war mit einer Sperre belegt worden. Inzwischen ist sie aber wieder erreichbar. Eine Whois-Abfrage ergibt einen Betreiber in Middlesborough in Großbritannien. Ob dieser freiwillig als Verantwortlicher eingetragen ist oder nicht, lässt sich aktuell nicht feststellen.

Häufiger Umzug

The Pirate Bay war nur kurze Zeit wieder online, da musste die Webseite bereits den Hoster wechseln. Gegenwärtig ist durch die umstrittene Zusammenarbeit zwischen dem Content Delivery Network Cloudflare in den USA nicht ersichtlich, in welchem Land The Pirate Bay nun gehostet ist. Auf eine Whois-Abfrage zu ThePirateBay.se wird nun Cloudflare in Phoenix im US-Bundesstaat Arizona als Hoster angezeigt.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

The Pirate Bay ist seit dem vergangenen Wochenende wieder unter seiner alten .se-Adresse erreichbar. Die Plattform war gut zwei Monate offline, nachdem die Polizei in Schweden in einem Rechenzentrum mehrere Server und weitere Technik beschlagnahmt hatte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kendon 10. Feb 2015

Sind Torrents jetzt also tatsächlich illegale Inhalte? Mal abgesehen von den vielen Linux...

jt (Golem.de) 10. Feb 2015

Nö. Ich hatte nur gerade ein Root-Fenster offen. ;)

miauwww 10. Feb 2015

Dachte ich auch grad. Die gabs auch schon unter .to ...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Katastrophenschutz: Cell Broadcast funktioniert nur auf jedem fünften Handy
    Katastrophenschutz
    Cell Broadcast funktioniert nur auf jedem fünften Handy

    Der bundesweite Test zur Versendung von Warn-SMS soll verschoben werden. Zu wenig Geräte können die Technik bislang einsetzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /