Abo
  • Services:
Anzeige
Der Torrent-Anbieter Kickass wurde unter seine somalischen Domain gesperrt.
Der Torrent-Anbieter Kickass wurde unter seine somalischen Domain gesperrt. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Torrents: Somalische Kickass-Seite vom Netz genommen

Der Torrent-Anbieter Kickass wurde unter seine somalischen Domain gesperrt.
Der Torrent-Anbieter Kickass wurde unter seine somalischen Domain gesperrt. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Die Pirate-Bay-Alternative Kickass war kurzzeitig aus dem Internet verschwunden. Jetzt ist sie von einer somalischen auf eine to-Domain umgezogen.

Anzeige

Dass Anbieter illegaler Inhalte schnell vom Netz genommen werden können, ist bekannt. Jetzt hat es die Webseite Kickass erwischt, die zunächst unter einer somalischen Domain erreichbar war. Diese galten bislang als sicher vor Sperrungen. Inzwischen ist Kickass aber über die to-Domain wieder erreichbar. Die DNS-Sperre für die so-Domain besteht weiterhin.

Kickass ging 2008 erstmals online und hat seitdem mehrfach die Domain gewechselt. Die Torrent-Seite war kurz nach der Schließung von The Pirate Bay zu einer der populärsten Alternativen avanciert. Vermutlich ist die zeitweilig gestiegene Popularität der Grund dafür, dass die Webseite ins Visier der Behörden geraten war. Die Seite ist zumindest in Großbritannien bereits länger auf der Sperrliste.

Auch die nicht mit Kickass in Verbindung stehende Webseite kickasstorrents.so war mit einer Sperre belegt worden. Inzwischen ist sie aber wieder erreichbar. Eine Whois-Abfrage ergibt einen Betreiber in Middlesborough in Großbritannien. Ob dieser freiwillig als Verantwortlicher eingetragen ist oder nicht, lässt sich aktuell nicht feststellen.

Häufiger Umzug

The Pirate Bay war nur kurze Zeit wieder online, da musste die Webseite bereits den Hoster wechseln. Gegenwärtig ist durch die umstrittene Zusammenarbeit zwischen dem Content Delivery Network Cloudflare in den USA nicht ersichtlich, in welchem Land The Pirate Bay nun gehostet ist. Auf eine Whois-Abfrage zu ThePirateBay.se wird nun Cloudflare in Phoenix im US-Bundesstaat Arizona als Hoster angezeigt.

The Pirate Bay ist seit dem vergangenen Wochenende wieder unter seiner alten .se-Adresse erreichbar. Die Plattform war gut zwei Monate offline, nachdem die Polizei in Schweden in einem Rechenzentrum mehrere Server und weitere Technik beschlagnahmt hatte.


eye home zur Startseite
kendon 10. Feb 2015

Sind Torrents jetzt also tatsächlich illegale Inhalte? Mal abgesehen von den vielen Linux...

jt (Golem.de) 10. Feb 2015

Nö. Ich hatte nur gerade ein Root-Fenster offen. ;)

miauwww 10. Feb 2015

Dachte ich auch grad. Die gabs auch schon unter .to ...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OSRAM GmbH, Augsburg
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  3. SmartRay GmbH, Wolfratshausen
  4. Die Deutsche Immobilien Gruppe, Düren


Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand (für alle die kein NES Classic ergattern konnten)
  2. für 8,88€ kaufen + 25% Rabatt auf Teil 2 sichern!
  3. (-67%) 19,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  2. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  3. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  4. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  5. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  6. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  7. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  8. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  9. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  10. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Und warum ist das "lästig"?

    barforbarfoo | 23:57

  2. Re: Natürlich war das ein "Terroranschlag"

    Topf | 23:54

  3. Re: Umweltschützer kritisieren...

    Dr.Jean | 23:47

  4. Re: Warum ich die Golem Werbung blocke ..

    nille02 | 23:33

  5. Re: Touch-ID nicht deaktiviert

    uschatko | 23:12


  1. 17:56

  2. 16:20

  3. 15:30

  4. 15:07

  5. 14:54

  6. 13:48

  7. 13:15

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel