Abo
  • Services:

Torrent-Tracker: Extratorrent ist "permanent abgeschaltet"

Eine weitere prominente Torrent-Seite ist abgeschaltet. Die Macher von Extratorrent verkünden das Ende ihres Projekts und wollen Nutzer vor angeblichen Nachfolgern warnen. In den vergangenen Monaten waren weitere Portale aus dem Netz verschwunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Extratorrent ist nicht mehr.
Extratorrent ist nicht mehr. (Bild: Extratorrent/Screenshot Golem.de)

Die Torrent-Seite Extratorrent hat ihren Betrieb eingestellt. Betroffen sind auch alle Mirrors der Seite. Das geben die ehemaligen Betreiber selbst auf der Startseite bekannt, ohne weitere Gründe zu nennen. Alle noch vorhandenen Daten sollen gelöscht worden sein. Mit dem Portal stellt eine weitere prominente Torrent-Seite den Betrieb ein.

Stellenmarkt
  1. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch

Torrentfreak berichtet über die Abschaltung der Seite und weist daraufhin, dass Extratorrent sich über die Jahre hinweg hinter The Pirate Bay als zweitgrößte Seite etablieren konnte. In den vergangenen Monaten habe die Unterhaltungsindustrie viel Lobbyarbeit bei Hostern und Strafverfolgungsbehörden betrieben, um die Einstellung von Portalen zu erwirken. Die Seiten Kickass Torrents, Torrentz.eu, Torrent Hound, What.cd und Mininova sind ebenfalls nicht mehr erreichbar.

Schicksal der Release-Groups ungewiss

Neben der Webseite selbst soll auch die Release-Gruppe ETRG ihren Betrieb eingestellt haben. Das Schicksal anderer Gruppen wie Ettv und Ethd sei ungewiss, schreibt Torrentfreak. Nachdem zahlreiche etablierte Portale verschwunden sind, gibt es viele angebliche Torrenthoster, die Spam verteilen. Extratorrent weist daher auf die Löschung aller Daten hin, damit Nutzer nicht auf Fake-Portale hereinfallen, die sich als Nachfolger positionieren wollen.

The Pirate Bay existiert trotz der Auseinandersetzungen weiter. Zuletzt hatten die Betreiber allerdings die seit vielen Jahren genutzte Ausweich-Domain Piratebay.se zur Versteigerung angeboten. Bislang sind nach Angaben von Sedo aber erst 28 Gebote eingeagangen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Neuro-Chef 19. Mai 2017

*rofl* Ohne jetzt den Stromverbrauch eines PCs oder Notebooks knapp über idle ausrechnen...

Der Held vom... 19. Mai 2017

... abgeschaltete, große Verzeichnis rücken zwei neue bzw. kleinere nach. Gelegentlich...

KeinfreierName 19. Mai 2017

94% aller Prozentangaben in Internetforen sind frei erfunden.


Folgen Sie uns
       


So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor

Das französische Nahverkehrsbetrieb Transdev will künftig Fahrgäste mit autonomen Bussen befördern. Das Video stellt das Konzept vor.

So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /