Abo
  • Services:

Tornado H920 Plus und H520: Yuneec stellt neue professionelle Hexacopter vor

Mit dem H520 und dem Tornado H920 Plus erweitert Yuneec sein Multicopter-Angebot um zwei Modelle für den professionellen Anwendungsbereich. Die Drohne H520 eignet sich mit einem 50mm-Objektiv oder einer Wärmebildkamera für Inspektionen, die H920 Plus ist mit einer Zoom-Kamera für Kameraaufnahmen gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Die H520 in knalligem Orange
Die H520 in knalligem Orange (Bild: Yuneec)

Der chinesische Hersteller Yuneec hat zwei neue Multicopter vorgestellt: Die Modelle H520 und Tornado H920 Plus haben beide sechs Rotoren und sind dem Hersteller zufolge für den professionellen Bereich gedacht. Der Tornado H920 Plus soll sich eher an Nutzer richten, die an Filmaufnahmen interessiert sind; der H520 ist mit einer möglichen Traglast von einem halben Kilo für den gewerblichen oder industriellen Markt gedacht.

Stellenmarkt
  1. Daiichi Sankyo Deutschland GmbH, München
  2. Bundeskriminalamt, Meckenheim

Der H520 ist auffällig orange lackiert und ermöglicht eine Flugzeit von 30 Minuten. Die Systeme sind inklusive des Steuerungssystems zum großen Teil redundant ausgeführt, außerdem hat die Drohne einen neuen Präzisionskompass. Zudem ist sie mit einer Real-Sense-Kamera von Intel für die Umgebungserkennung ausgestattet.

Drei verfügbare Kameramodelle für die H520

Die H520 kann mit insgesamt drei unterschiedlichen Kameras ausgestattet werden: Das erste Modell entspricht einer klassischen Copter-Kamera mit einem Objektiv, das mit einem Blickwinkel von 95 Grad weitwinklig ist. Die CGO 3+ kann Videos in 4K-Qualität bei 30 fps aufnehmen, in Full-HD geht die Bildrate bis 120 fps. Die Kamera sitzt in einem Dreiwegegimbal und ist endlos um 360 Grad rotierbar.

Mit der CGO-CI steht zudem eine zweite Kamera zur Verfügung, die als Objektiv eine 50mm-Brennweite verwendet. Das führt zu einem weniger weitwinkligen Aufnahmewinkel, der Nahaufnahmen erleichtern soll. Das Kameramodell ist daher laut Yuneec besonders für Inspektionsflüge geeignet. Auch die CGO-CI kann in 4K bei 30 fps aufnehmen.

  • Die Yuneec H520 (Bild: Yuneec)
  • Die Yuneec Tornado H920 Plus (Bild: Yuneec)
Die Yuneec Tornado H920 Plus (Bild: Yuneec)

Das dritte verfügbare Kameramodell ist die CGO-ET, eine Restlicht- und Wärmebildkamera. Das RGB- und das Wärmebildsignal können kombiniert oder einzeln angezeigt werden. Im RGB-Modus kann die CGO-ET in maximal Full-HD Videos aufnehmen. Die H520 wird über Yuneecs bereits bekannte Steuereinheit ST16 bedient, die auf Android-Basis läuft und ein großes 7-Zoll-Display hat. Die Drohne wiegt inklusive Kamera und Akku 1.890 Gramm und fliegt mit einer maximalen Geschwindigkeit von 72 km/h.

Tornado H920 Plus für Filmschaffende

Der Hexacopter Tornado H920 Plus hat mit 20 Minuten eine kürzere Flugzeit, mit 4.000 Metern allerdings auch eine weitaus höhere maximale Flughöhe - die des H520 beträgt laut Datenblatt nur 122 Meter. Gedacht ist der Tornado H920 Plus für Videofilmer. Als Kamera kommt ein neues, zusammen mit Panasonic entwickeltes Modell zum Einsatz.

Die CGO-4 hat einen dreifachen optischen Zoom, 16 Megapixel und kann Videos mit maximal 4K und 30 fps aufnehmen. Sie hängt in einem Dreiwegegimbal, der wie bei der H520 unendlich um 360 Grad drehbar ist.

Wie die H520 kann auch die Tornado H920 Plus dank Curve-Cable-Cam-Modus leicht für Kameraaufnahmen genutzt werden. In diesem Modus fliegt der Pilot vor der Aufnahme die gewünschte Strecke ab, inklusive gewünschter Kameraeinstellung. Danach steuert die Drohne diese Route noch einmal vollautomatisch an und nimmt das Videomaterial auf. Die Punkte zwischen den Wegpunkten werden interpoliert und miteinander verbunden. Zudem gibt es zahlreiche weitere Flugmodi, wie etwa eine Follow-Me-Funktion.

Preise noch unbekannt

Auch die Tornado H920 Plus kommt mit der Bodenstation ST16, die maximale Fluggeschwindigkeit beträgt 70 km/h. Die beiden neuen Drohnen sollen im zweiten Quartal 2017 auf den Markt kommen, die Preise stehen Yuneec zufolge noch nicht fest.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-43%) 11,49€
  2. (-79%) 11,49€
  3. 20,99€ - Release 07.11.
  4. (-79%) 7,77€

Fotobar 03. Feb 2017

Ich nehme mal an, dass damit die maximal mögliche Flughöhe ab einem Start von einem Berg...

GeRe 02. Feb 2017

Es wird doch wohl die Meereshöhe (Dienstgipfelhöhe von 4000m) der Flug-Umgebung sein...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
    Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

    Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski


        •  /