Abo
  • Services:
Anzeige
Die Grafik von Torment ist sehr fantasievoll gehalten.
Die Grafik von Torment ist sehr fantasievoll gehalten. (Bild: Inxile Entertainment)

Torment - Tides of Numenera angespielt: Der schnellste Respawn aller Zeiten

Die Grafik von Torment ist sehr fantasievoll gehalten.
Die Grafik von Torment ist sehr fantasievoll gehalten. (Bild: Inxile Entertainment)

Auf ein Leben kommt es nicht an, wenn man unbegrenzt viele hat - wie die Hauptfigur in Torment. Golem.de hat den in einer Milliarde Jahren auf der Erde angesiedelten Nachfolger zum Klassiker Planescape Torment angespielt.

"Dein Bewusstsein erwacht in Dunkelheit": Das sind die ersten Worte in Torment - Tides of Numenera. In den ersten paar Minuten des Rollenspiels bleibt der Bildschirm weitgehend schwarz. Noch bevor wir irgendetwas tun konnten, sind wir - aus noch unbekanntem Grund - auch schon tot. Das bleibt zum Glück nicht lange so: Nach einem kurzen Abstecher in unser Unterbewusstsein stehen wir dann tatsächlich auf dem guten, alten Planeten Erde.

Anzeige

"Alter Planet" ist wörtlich gemeint: Torment spielt in einer Milliarde Jahren. Seitdem sind dort mehrere, teils außerirdische Zivilisationen erblüht und wieder untergegangen. Zum Zeitpunkt des Spiels haben es irgendwie wieder die Menschen an die Spitze der Nahrungskette geschafft. So ganz klar ist den Homo Sapiens aber nicht, was in der langen Zeit zuvor um sie herum geschehen ist. Sind die vielen mysteriösen Vorgänge und Apparaturen einfach übriggebliebene Hightech oder irgendeine Art von Magie? Der Streit um diese Frage ist einer der großen Konflikte in der Welt von Torment.

Dazu kommen die Themen Tod und Wiedergeburt, sowohl für unseren Helden als auch für die Erdbewohner. Wenn wir sterben, müssen wir nicht zu Savegame greifen, sondern uns über eine Zwischendimension neu beleben. Die Entwickler von Inxile Entertainment (Wasteland) greifen damit nicht nur Teile des Szenarios des Klassikers Planescape Torment von 1999 auf, sondern wollen eine ebenso eigenständige, tief- und abgründige Handlung erzählen.

  • Torment - Tides of Numenera (Bild: Inxile Entertainment)
  • Torment - Tides of Numenera (Bild: Inxile Entertainment)
  • Torment - Tides of Numenera (Bild: Inxile Entertainment)
  • Torment - Tides of Numenera (Bild: Inxile Entertainment)
  • Torment - Tides of Numenera (Bild: Inxile Entertainment)
  • Torment - Tides of Numenera (Bild: Inxile Entertainment)
  • Torment - Tides of Numenera (Bild: Inxile Entertainment)
  • Torment - Tides of Numenera (Bild: Inxile Entertainment)
  • Torment - Tides of Numenera (Bild: Inxile Entertainment)
  • Torment - Tides of Numenera (Bild: Inxile Entertainment)
  • Torment - Tides of Numenera (Bild: Inxile Entertainment)
  • Torment - Tides of Numenera (Bild: Inxile Entertainment)
  • Torment - Tides of Numenera (Bild: Inxile Entertainment)
Torment - Tides of Numenera (Bild: Inxile Entertainment)

Beim Anspielen hat sich rasch gezeigt, dass Torment mindestens so komplex und vielschichtig wird wie Planescape. Vom ersten Moment an wirkt das Rollenspiel alles andere als leicht zugänglich: Vor allem, weil es wie in Planescape extrem viele und lange Texte zum Lesen gibt. Die Bedienung mit Maus oder Gamepad ist gegenüber dem Klassiker immerhin etwas komfortabler ausgefallen und hat uns - am PC - vom ersten untoten Moment an Spaß gemacht.

Kurz nach dem Spielstart können wir im Zuge der Charaktergenerierung unseren gerade wieder frisch belebten Helden erschaffen. Neben der Auswahl zwischen Mann und Frau gibt es die einer Klasse. Im Angebot sind die Glaive (letztlich Krieger), ein oder eine Jack (Abenteurer) und Nano (quasi Magier). Die Figur können wir im Spielverlauf mit weiteren Spezialfähigkeiten und sonstigen Extras unseren Vorstellungen anpassen.

In Torment heißen die Kämpfe nicht Kämpfe, sondern Krisen. Die erste dieser Auseinandersetzungen erleben wir gleich im Tutorial. Und zwar mit einem mysteriösen Riesenbiest namens Sorrow (Leidwesen) - das bereits unseren ersten Ingametod ganz am Anfang verursacht hat, und uns im weiteren Spielverlauf immer wieder jagt.

Rundenbasierte Kämpfe und deutsche Version 

eye home zur Startseite
ArcherV 31. Jan 2017

Ja das sind sie. Ich persönlich kann rundenbasierte Spiele nicht sehr viel abgewinnen...

countzero 24. Jan 2017

Da der Logitech XInput unterstützt, sehe ich in einem Xbox-Controller keinen Vorteil. Von...

Nolan ra Sinjaria 24. Jan 2017

Die haben der Erde bis dahin bestimmt auch einen Strahlungsschild gespendet ;)

Randalmaker 23. Jan 2017

Ich kenne das Problem, aber es gibt Spiele, die so gut sind, dass ich es trotzdem...

mnementh 23. Jan 2017

Das hört sich mal wieder nach einem richtigen Rollenspiel an, nicht das was heutzutage...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  4. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. G29 Lenkrad 195,99€, G402 Maus 35,99€, G9333 Headset 121,99€)
  2. (u. a. Receiver ab 38,49€)
  3. 5,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Cloud Native Con

    Kubernetes 1.6 versteckt Container-Dienste

  2. Blizzard

    Heroes of the Storm 2.0 bekommt Besuch aus Diablo

  3. APT29

    Staatshacker nutzen Tors Domain-Fronting

  4. Stellenanzeige

    Netflix' führt ausgefeilten Kampf gegen Raubkopien

  5. Xbox One

    Neue Firmware mit Beam und Erfolgsmonitoring

  6. Samsung

    Neue Gear 360 kann in 4K filmen

  7. DeX im Hands On

    Samsung bringt eigene Desktop-Umgebung für Smartphones

  8. Galaxy S8 und S8+ im Kurztest

    Samsung setzt auf lang gezogenes Display und Bixby

  9. Erazer-Serie

    Medion bringt mehrere Komplett-PCs mit AMDs Ryzen heraus

  10. DJI

    Drohnen sollen ihre Position und ihre ID funken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Android O im Test: Oreo, Ovomaltine, Orange
Android O im Test
Oreo, Ovomaltine, Orange
  1. Android O Alte Crypto raus und neuer Datenschutz rein
  2. Developer Preview Google veröffentlicht erste Vorschau von Android O
  3. Android O Google will Android intelligenter machen

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. iPhone Apple soll A11-Chip in 10-nm-Verfahren produzieren
  2. WatchOS 3.2 und TVOS 10.2 Apple Watch mit Kinomodus und Apple TV mit fixem Scrollen
  3. Patentantrag Apple will iPhone ins Macbook stecken

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. Re: Klinke

    jjo | 20:55

  2. Re: 3.500mAh und Qi

    dantist | 20:52

  3. Re: Scheint so als würde denen das Geld langsam...

    Kleba | 20:50

  4. Re: Ich warte mal ab, ...

    Topf | 20:48

  5. Re: Wie "sicher" wird der Fingerabdruck gespeichert?

    laserbeamer | 20:46


  1. 18:40

  2. 18:19

  3. 18:01

  4. 17:43

  5. 17:25

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 17:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel