Abo
  • Services:
Anzeige
In Torment - Tides of Numenera gibt es zahlreiche schöne Umgebungen.
In Torment - Tides of Numenera gibt es zahlreiche schöne Umgebungen. (Bild: Golem.de)

Torment im Test: Spiel mit dem Text vom Tod

In Torment - Tides of Numenera gibt es zahlreiche schöne Umgebungen.
In Torment - Tides of Numenera gibt es zahlreiche schöne Umgebungen. (Bild: Golem.de)

Ist der Protagonist Gott oder Spinner, wieso jagt uns ein Monster namens Kummer und wie viele Tode können wir sterben? Mit solchen Fragen beschäftigt sich das Rollenspiel Torment - Tides of Numenera, eine Art Nachfolger des Klassikers Planescape Torment.
Ein Test von Peter Steinlechner

Die alten Ägypter und das antike Griechenland, das Römische Reich und unser Mittelalter: In weniger als 10.000 Jahren Menschheitsgeschichte ist schon einiges an Ruinen und Historie, an Geschichten und Sagen zusammengekommen. Was mag sich da wohl innerhalb der nächsten Milliarde Jahren auf der Erde ansammeln? Auf diese Frage baut die Welt von Torment - Tides of Numenera auf. In dem Rollenspiel von Inxile Entertainment sind wir auf einer Erde unterwegs, die vor lauter fantastisch erfundenen Gerätschaften und Artefakten kaum wiederzuerkennen ist.

Anzeige

Aber auch wir selbst haben Schwierigkeiten, uns wiederzuerkennen. Das ist ziemlich wörtlich gemeint. Unsere wahlweise weibliche oder männliche Hauptfigur weiß selbst nicht, wer sie oder er ist - Mensch, Gott, Spinner oder irgendetwas dazwischen?

Das finden wir erst nach und nach durch Gespräche mit anderen Figuren heraus. Um hier eine etwas längere Lernkurve abzukürzen (und trotzdem, ohne Wichtiges zu spoilern): Wir sind vermutlich ein Mensch und offenbar unsterblich - jedenfalls beinahe. Damit greift Torment eines von vielen Elementen des inoffiziellen Vorgängers Planescape Torment von 1999 auf.

  • Selbst nebensächliche Details sind in Torment aufwendig - und gut! - in Texten erklärt. (Screenshot: Golem.de)
  • Zu Beginn tappen wir im wahrsten Sinne des Wortes im Dunkeln ... (Screenshot: Golem.de)
  • Die Übersichtskarte hat Markierungen für Händler und andere wichtige Stellen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die rundenbasierten Kämpfe sind ziemlich herausfordernd. (Screenshot: Golem.de)
  • Nach und nach erfährt der Spieler immer mehr über die Welt. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei bestimmten Toden geht es zurück in diese Zwischendimension. (Screenshot: Golem.de)
  • Hier ist die Grafik absichtlich unscharf ... (Screenshot: Golem.de)
  • Beim Spielbeginn entscheiden wir uns für eine Art Kämpfer, eine Art Zauberer oder eine Art Schurke. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Grafikmenü der PC-Version (Screenshot: Golem.de)
Selbst nebensächliche Details sind in Torment aufwendig - und gut! - in Texten erklärt. (Screenshot: Golem.de)

Wenn wir in Kämpfen das Zeitliche segnen, landen wir in einer Zwischendimension und können dann ins Abenteuer zurückkehren. Gleich in den ersten Spielminuten erfahren wir aber auch: Wenn wir ganz viel Pech haben und etwa trotz vielfacher Warnungen einen mysteriösen Obelisken anfassen, müssen wir unter Umständen auf ein Savegame zurückgreifen. Das legt das Programm beim Wechseln der Karte selbstständig neu an, außerdem können wir den Spielstand manuell sichern.

Es ist gar nicht so schlecht, ab und zu mal freiwillig oder gezwungenermaßen auf ein Savegame zurückzugreifen, um so die Auswirkungen unterschiedlicher Entscheidungen auszuprobieren. In Torment können wir nämlich mit den Multiple-Choice-Antworten wie in einem Adventure unseren Weg durch das Abenteuer beeinflussen - oft, ohne es richtig zu merken.

Ebenfalls direkt nach dem Anfang der bei den meisten Spielern mindestens 30 Stunden langen Kampagne können wir so mit wenigen Klicks einen relativ schwierigen Kampf vermeiden und unter Umständen verhindern, dass wir zwei potenzielle Mitreisende verlieren. Dabei handelt es sich um Herren namens Aligern und um eine multidimensionale Dame namens Callistege.

Beide können wir nicht nur später gegen andere Gefährten austauschen, wir müssen es sogar - weil die Gefährten sich zerstreiten, den Opfertod sterben oder was auch immer. Allerdings begegnen wir im Spielverlauf rasch mehr als genug Ersatz - der natürlich mit ausführlicher Hintergrundgeschichte und eigenen Quests versehen ist. Übrigens dürften auch erfahrene Spieler fast nicht drum herumkommen, die ersten ein oder zwei Stunden mindestens zweimal zu absolvieren, um beim Einstieg in die Welt und das Szenario alles Wichtige zu verstehen.

Verfügbarkeit und Fazit 

eye home zur Startseite
sovereign 18. Mär 2017

Als ich das erste mal von diesem Spiel hörte dachte ich an ein Spiel in der Art von...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
  2. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. über Hanseatisches Personalkontor Freiburg, Kehl


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 47,99€
  3. 29,97€

Folgen Sie uns
       


  1. Datenbank

    Microsofts privater Bugtracker ist 2013 gehackt worden

  2. Windows 10

    Fall Creators Update wird von Microsoft offiziell verteilt

  3. Robert Bigelow

    Aufblasbare Raumstation um den Mond soll 2022 starten

  4. Axon M

    ZTE stellt Smartphone mit zwei klappbaren Displays vor

  5. Fortnite Battle Royale

    Epic Games verklagt Cheater auf 150.000 US-Dollar

  6. Microsoft

    Das Surface Book 2 kommt in zwei Größen

  7. Tichome Mini im Hands On

    Google-Home-Konkurrenz startet für 82 Euro

  8. Düsseldorf

    Telekom greift Glasfaserausbau von Vodafone an

  9. Microsoft

    Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

  10. Infrastrukturabgabe

    Kleinere deutsche Kabelnetzbetreiber wollen Geld von Netflix



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Science-Fiction wird real: Kampf der Robotergiganten
Science-Fiction wird real
Kampf der Robotergiganten
  1. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  2. IFR Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an
  3. Automatisierung Südkorea erwägt eine Robotersteuer

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: Nur das Schlimmste von Apple gelernt

    bark | 22:22

  2. Re: Der "Fortschritt" ist inzwischen nur noch...

    bolzen | 22:21

  3. Re: Erinnert mich an das Vectoring

    Faksimile | 22:21

  4. Re: Scharnier

    bark | 22:19

  5. Re: Die Chronologie ist entscheidend.

    Faksimile | 22:18


  1. 21:08

  2. 19:00

  3. 18:32

  4. 17:48

  5. 17:30

  6. 17:15

  7. 17:00

  8. 16:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel