Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Auf die eigentliche Haupthandlung von Torment haben wir dann nur wenig Einflussmöglichkeiten. Die ganz großen, durchweg gelungenen Enthüllungen, Überraschungen und Wendungen bleiben letztlich gleich, was aus erzählerischer Sicht aber auch Sinn ergibt. Ein schick gerendertes Intro oder aufwendige Zwischensequenzen gibt es übrigens nicht.

Stellenmarkt
  1. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  2. Dataport, Bremen

Wer der komplexen Geschichte folgen will, muss vor allem eines: sehr viel lesen. Vom ersten Moment an bietet Torment jede Menge Text, der in der deutschen Version Gott sei Dank erstklassig übersetzt ist; wer mag, kann natürlich auch zum englischen Original greifen, das aber sehr fortgeschrittene Sprachkenntnisse verlangt.

Die Bedienung der vielen Dialogoptionen und Erklärungen finden wir sehr gelungen. Nicht ganz so perfekt ist die Übersicht in der zoombaren 2D-Welt, in der wir uns ähnlich wie damals in Planescape Torment bewegen. Zwar gibt es dabei stets eine gute Gebietskarte; eine Weltkarte oder gar eine Schnellreisefunktion sind aber nicht vorhanden - vor allem die Weltkarte vermissen wir wirklich!

  • Selbst nebensächliche Details sind in Torment aufwendig - und gut! - in Texten erklärt. (Screenshot: Golem.de)
  • Zu Beginn tappen wir im wahrsten Sinne des Wortes im Dunkeln ... (Screenshot: Golem.de)
  • Die Übersichtskarte hat Markierungen für Händler und andere wichtige Stellen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die rundenbasierten Kämpfe sind ziemlich herausfordernd. (Screenshot: Golem.de)
  • Nach und nach erfährt der Spieler immer mehr über die Welt. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei bestimmten Toden geht es zurück in diese Zwischendimension. (Screenshot: Golem.de)
  • Hier ist die Grafik absichtlich unscharf ... (Screenshot: Golem.de)
  • Beim Spielbeginn entscheiden wir uns für eine Art Kämpfer, eine Art Zauberer oder eine Art Schurke. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Grafikmenü der PC-Version (Screenshot: Golem.de)
Die Übersichtskarte hat Markierungen für Händler und andere wichtige Stellen. (Screenshot: Golem.de)

Immerhin müssen wir uns bei unserem Abenteuer um eines keine Sorgen machen: dass wir wegen zu vieler Kämpfe die Orientierung verlieren. Abgesehen vom ersten Gefecht - eher ein Tutorial - mit einem mysteriösen Wesen namens Kummer kann es nämlich vorkommen, dass wir stundenlang spielen, ohne auch nur einmal die Waffe zücken zu müssen. Viele der Auseinandersetzungen lassen sich durch die "richtigen" Antworten in Dialogen vermeiden, viele andere durch entsprechend absolvierte Nebenmissionen.

Wenn es dann doch mal zu einer Krise - so heißen die rundenbasierten Kämpfe in Torment - kommt, wird es schwierig. Zum einen sind die meisten Gegner wirklich stark, zum anderen geht es etwas unübersichtlich zu als in Planescape. Die Teilnehmer führen ihre Angriffe oder sonstigen Aktionen in einer am Bildschirmrand angezeigten, aber nicht richtig nachvollziehbaren Reihenfolge aus.

Außerdem haben wir neben den Standardmanövern noch mehr Optionen wie einmalig nutzbare Zauber, was die Sache aber auch unnötig komplex macht. Es ist also keine schlechte Idee, die Kämpfe nach Möglichkeit zu vermeiden.

Die Grafik auf Basis der Unity-Engine wirkt technisch nicht sehr aufwendig, weil wir ausschließlich in einer etwas altmodisch anmutenden, recht statischen Welt unterwegs sind, die wir von oben sehen. Uns stört das nicht, im Gegenteil: Die Umgebungen sehen teils sehr schön und fantasievoll aus, es gibt prächtige Stadtumgebungen und karge Höhlen - also viel Abwechslung und viel zu entdecken. Wenn wir nah an die nur mäßig aufwendig animierten Figuren heranzoomen, wirkt das Ganze zwar etwas pixelig - aber allein schon aus Gründen der Übersicht haben wir sowieso fast nur mit der größtmöglichen Kameradistanz gespielt.

Torment - Tides of Numenera ist für Windows-PC, MacOS und Linux sowie für die Xbox One und die Playstation 4 erhältlich. Das Spiel ist für Preise von 40 bis 50 Euro im Handel sowie als Download erhältlich. Wer mit einer Konsolenfassung liebäugelt, sollte wegen der vielen Texte seinen Monitor möglichst in der Nähe und nicht am anderen Ende eines großen Wohnzimmers stehen haben. Multiplayer- oder Koopmodi gibt es nicht. Von der USK hat das Programm eine Freigabe ab 12 Jahren erhalten.

Fazit

Wer ein Rollenspiel klassischer Art sucht, kommt um Torment - Tides of Numenera nicht herum. Der Titel bietet ein fantastisches Szenario, also eine fremde und faszinierende Welt, in die wir gerne eingetaucht sind. Die technisch einfache, aber größtenteils sehr schön gemachte Grafik wirkt ebenso stimmig wie abwechslungsreich. Vor allem aber sind es die sehr gut geschriebenen und ebenso gut übersetzten Texte, von denen Torment lebt. Überhaupt wirkt das Spiel wie ein interaktiver Roman, was in diesem Fall als Lob gemeint ist.

An das Vorbild Planescape Torment kommt Tides of Numenera jedoch nicht ganz heran. Dazu ist es zu nachgemacht, ohne große eigene Stärken zu bieten. Handlung und Welt wirken sehr ähnlich, Details wie die Nebenfiguren in Planescape haben wir aber als origineller und sympathischer in Erinnerung. Das Kampfsystem des Originals war dafür minimal unkomplizierter - wir fanden das besser. Trotzdem: Auch das neue Torment ist ein tolles Spiel geworden!

 Torment im Test: Spiel mit dem Text vom Tod
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€ + USK-18-Versand
  2. 53,99€ statt 69,99€
  3. 46,99€ (Release 19.10.)
  4. 4,99€

sovereign 18. Mär 2017

Als ich das erste mal von diesem Spiel hörte dachte ich an ein Spiel in der Art von...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

MacOS Mojave im Test: Mehr als nur dunkel
MacOS Mojave im Test
Mehr als nur dunkel

Wer MacOS Mojave als bloßes Designupdate sieht, liegt falsch. Neben Neuerungen wie dem Dark Mode bringt Apples neues Betriebssystem vieles, was die Produktivität der Nutzer steigern kann - sofern sie sich darauf einlassen.
Ein Test von Andreas Donath

  1. MacOS Mojave Lieber warten mit dem Apple-Update
  2. Apple Öffentliche Beta von MacOS Mojave 10.14 verfügbar
  3. MacOS 10.14 Mojave Apple verabschiedet OpenGL und verbessert Machine Learning

    •  /