• IT-Karriere:
  • Services:

Torii: Neues IoT-Botnetzwerk ist gekommen, um zu bleiben

Die Schadsoftware Torii befällt eine große Bandbreite an Architekturen und versucht im Gegensatz zu vielen anderen Botnetzen, auf den Geräten zu verbleiben. Die IT-Sicherheitsfirma Avast hält das Programm für besonders ausgereift, weiß aber noch nicht, welchem Zweck es dient.

Artikel veröffentlicht am ,
Ob Torii auch in diesem IoT-Toaster steckt?
Ob Torii auch in diesem IoT-Toaster steckt? (Bild: David Becker/Getty Images)

Mit einem Honeypot konnte der Sicherheitsforscher Vesselin Bontchev an ein Exemplar der Schadsoftware Torii gelangen. Das Botnetzwerk kann unterschiedliche Prozessorarchitekturen nutzen und hat damit Zugriff auf eine große Bandbreite an Geräten im Internet der Dinge (IoT). Es versucht auf sechs unterschiedliche Arten, auch bei einem Neustart wieder geladen zu werden. Das IT-Sicherheitsunternehmen Avast hat die Schadsoftware auf ihrem Blog einer eingehenden Analyse unterzogen.

Stellenmarkt
  1. ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
  2. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main

Torii sucht nach offenen oder mit Standardpasswörtern gesicherten Telnet-Zugängen und gelangt über diese in die Geräte. Die Kommunikation mit Command-and-Control-Servern wickelt die Software über den Anonymisierungsdienst Tor ab, was ihr auch den Namen einbrachte. Die Daten und Befehle werden verschlüsselt über den HTTPS-Port 443 übertragen, allerdings wird im Gegensatz zu dem üblichen TLS eine eigene Verschlüsselung verwendet.

Kann Torii ein Gerät infizieren, überprüft es in einem ersten Schritt die Architektur und lädt anschließend die entsprechenden Payloads nach. Die Software arbeitet dabei mit Standard-Kommandozeilenbefehlen wie wget, ftpget, ftp, busybox wget oder busybox ftpget.

Im Unterschied zu vielen anderen IoT-Botnetzwerken ist Torii auf Persistenz angelegt. Auf sechs unterschiedlichen Wegen versucht es, bei einem Neustart des Gerätes wieder geladen zu werden: Es schreibt sich in die .bashrc, setzt einen @reboot-Cronjob in die crontab, legt sich als System-Daemon via Systemd und unter /etc/init an und es modifiziert das SELinux Policy Management sowie die /etc/inittab, um automatisch gestartet zu werden.

Torii läuft auf insgesamt sieben unterschiedlichen Prozessorarchitekturen und dürfte damit das Botnetz mit der breitesten Geräteunterstützung sein. Neben Arm, x86 und x64 läuft es auch unter MIPS, Motorola 68k, PowerPC und SuperH.

Was die Entwickler des persistenten Botnetzwerks mit den befallenen Geräten vorhaben, ist im Moment noch völlig unklar. Üblicherweise werden Botnetzwerke für DDoS-Angriffe oder Kryptomining verwendet. Torii hingegen nistet sich in den Geräten ein und bleibt durch seine modulare Architektur flexibel, um verschiedene Kommandos auszuführen oder Funktionen nachzuladen. Zudem ist es dazu ausgelegt, (sensible) Informationen auszulesen.

Avast vermutet, dass das Netzerk bereits seit Dezember 2017 aktiv ist. Die Sicherheitsfirma will Torii weiter beobachten und analysieren, hält es aber schon jetzt für eine "Evolution der IoT-Schadsoftware"; der Entwicklungsstand sei ein Level über allem, was man bisher gesehen habe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. G.Skill 16GB DDR4-3200 Kit für 54,90€, AMD Ryzen 9 3900XT für 419€, MSI B450 Tomahawk...
  2. mit 222,22€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  3. (u. a. 970 Evo Plus PCIe-SSD 500GB für 69,30€, T7 Touch Portable SSD 1TB für 137,99€)

xploded 01. Okt 2018

Es geht eben nicht darum, über "dubiose" Links auf so etwas zu stoßen. Es kann dir auf...

FreiGeistler 01. Okt 2018

Mist :-\

xploded 01. Okt 2018

im Normalfall sollten alle Ports dicht sein, bei der FritzBox ist zumindest erstmal alles...

FreiGeistler 30. Sep 2018

UPnP. Z.B. gewisse Konsolen verweigern mit deaktiviertem UPnP schlicht den (Web-)Dienst...

User_x 30. Sep 2018

wieso kein dns rebind und die update-url kapern?


Folgen Sie uns
       


Playstation 5 ausgepackt

Im Video packt Golem.de aus: Nämlich die Playstation 5 von Sony.

Playstation 5 ausgepackt Video aufrufen
Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Chang'e 5: Chinesischer Probensammler ist unterwegs zum Mond
Chang'e 5
Chinesischer Probensammler ist unterwegs zum Mond

Nach 44 Jahren soll eine chinesische Raumsonde endlich wieder Gesteinsproben vom Mond zur Erde bringen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Nasa hat überraschenden Favoriten bei Mondlanderkonzept
  2. SLS Nasa bestellt Triebwerke für den Preis einer ganzen Rakete
  3. Artemis Base Camp Nasa plant Mondhabitat

    •  /