Torii: Neues IoT-Botnetzwerk ist gekommen, um zu bleiben

Die Schadsoftware Torii befällt eine große Bandbreite an Architekturen und versucht im Gegensatz zu vielen anderen Botnetzen, auf den Geräten zu verbleiben. Die IT-Sicherheitsfirma Avast hält das Programm für besonders ausgereift, weiß aber noch nicht, welchem Zweck es dient.

Artikel veröffentlicht am ,
Ob Torii auch in diesem IoT-Toaster steckt?
Ob Torii auch in diesem IoT-Toaster steckt? (Bild: David Becker/Getty Images)

Mit einem Honeypot konnte der Sicherheitsforscher Vesselin Bontchev an ein Exemplar der Schadsoftware Torii gelangen. Das Botnetzwerk kann unterschiedliche Prozessorarchitekturen nutzen und hat damit Zugriff auf eine große Bandbreite an Geräten im Internet der Dinge (IoT). Es versucht auf sechs unterschiedliche Arten, auch bei einem Neustart wieder geladen zu werden. Das IT-Sicherheitsunternehmen Avast hat die Schadsoftware auf ihrem Blog einer eingehenden Analyse unterzogen.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker Systemintegration (m/w/d)
    Staatliches Bauamt Kempten, Kempten (Allgäu)
  2. Abteilungsleitung IT (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn
Detailsuche

Torii sucht nach offenen oder mit Standardpasswörtern gesicherten Telnet-Zugängen und gelangt über diese in die Geräte. Die Kommunikation mit Command-and-Control-Servern wickelt die Software über den Anonymisierungsdienst Tor ab, was ihr auch den Namen einbrachte. Die Daten und Befehle werden verschlüsselt über den HTTPS-Port 443 übertragen, allerdings wird im Gegensatz zu dem üblichen TLS eine eigene Verschlüsselung verwendet.

Kann Torii ein Gerät infizieren, überprüft es in einem ersten Schritt die Architektur und lädt anschließend die entsprechenden Payloads nach. Die Software arbeitet dabei mit Standard-Kommandozeilenbefehlen wie wget, ftpget, ftp, busybox wget oder busybox ftpget.

Im Unterschied zu vielen anderen IoT-Botnetzwerken ist Torii auf Persistenz angelegt. Auf sechs unterschiedlichen Wegen versucht es, bei einem Neustart des Gerätes wieder geladen zu werden: Es schreibt sich in die .bashrc, setzt einen @reboot-Cronjob in die crontab, legt sich als System-Daemon via Systemd und unter /etc/init an und es modifiziert das SELinux Policy Management sowie die /etc/inittab, um automatisch gestartet zu werden.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Torii läuft auf insgesamt sieben unterschiedlichen Prozessorarchitekturen und dürfte damit das Botnetz mit der breitesten Geräteunterstützung sein. Neben Arm, x86 und x64 läuft es auch unter MIPS, Motorola 68k, PowerPC und SuperH.

Was die Entwickler des persistenten Botnetzwerks mit den befallenen Geräten vorhaben, ist im Moment noch völlig unklar. Üblicherweise werden Botnetzwerke für DDoS-Angriffe oder Kryptomining verwendet. Torii hingegen nistet sich in den Geräten ein und bleibt durch seine modulare Architektur flexibel, um verschiedene Kommandos auszuführen oder Funktionen nachzuladen. Zudem ist es dazu ausgelegt, (sensible) Informationen auszulesen.

Avast vermutet, dass das Netzerk bereits seit Dezember 2017 aktiv ist. Die Sicherheitsfirma will Torii weiter beobachten und analysieren, hält es aber schon jetzt für eine "Evolution der IoT-Schadsoftware"; der Entwicklungsstand sei ein Level über allem, was man bisher gesehen habe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Selbständige: Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung
    Selbständige
    Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung

    Vodafone wird seine Preise in neuen Tarifen für Selbständige nach 24 Monaten nicht mehr anheben.

  2. Gorillas-Chef: Entlassungen sind im Interesse der Community
    Gorillas-Chef
    Entlassungen sind "im Interesse der Community"

    Der Chef des Gorillas-Lieferdienstes rechtfertigt die Kündigung eines Arbeiters. Eine Fahrerin mit blauen Flecken am Rücken bewertet das anders.

  3. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

xploded 01. Okt 2018

Es geht eben nicht darum, über "dubiose" Links auf so etwas zu stoßen. Es kann dir auf...

FreiGeistler 01. Okt 2018

Mist :-\

xploded 01. Okt 2018

im Normalfall sollten alle Ports dicht sein, bei der FritzBox ist zumindest erstmal alles...

FreiGeistler 30. Sep 2018

UPnP. Z.B. gewisse Konsolen verweigern mit deaktiviertem UPnP schlicht den (Web-)Dienst...

User_x 30. Sep 2018

wieso kein dns rebind und die update-url kapern?


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /