Torc Robotics: Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw

Mit Hilfe des US-Unternehmens Torc Robotics will Daimler autonome Lkw auf die Straße bringen. Nun beginnen in den USA die Tests im öffentlichen Verkehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Daimler und Torc Robotics testen selbstfahrende Lkw.
Daimler und Torc Robotics testen selbstfahrende Lkw. (Bild: Daimler)

Die Lkw-Sparte des Autokonzerns Daimler startet in den USA den Test selbstfahrender Lkw auf öffentlichen Straßen. Zunächst finde der Einsatz im Südwesten des US-Bundesstaats Virginia statt, teilte das Unternehmen am Montag mit. Dort befindet sich der Sitz der Firmentochter Torc Robotics, die Daimler Trucks Ende März 2019 übernommen hatte. Bei den Tests gehe es um hochautomatisiertes Fahren der Stufe 4 (SAE Level 4). Dabei kann das Fahrzeug definierte Fahraufgaben komplett übernehmen, ohne dass ein menschlicher Fahrer eingreifen muss.

Stellenmarkt
  1. Servicetechniker (w/m/d) Applikations- / Shopfloor Support
    Bechtle Onsite Services GmbH, Salzgitter
  2. Solution Architect (m/w/d) E-Commerce & Marketing Solutions
    Villeroy & Boch AG Hauptverwaltung, Mettlach, Köln
Detailsuche

In der ersten Phase sollen noch zwei Personen die Testfahrten begleiten: ein Entwicklungsingenieur, der das System überwache, sowie ein von Daimler Trucks und Torc Robotics zertifizierter Sicherheitsfahrer. Der Einsatz auf öffentlichen Straßen folge einer "monatelangen Erprobung auf abgesperrten Strecken".

Torc Robotics gehört zur Autonomous Technology Group von Daimler Trucks, die innerhalb des Konzerns die Aktivitäten rund um das automatisierte Fahren bündelt. Zu den Entwicklungsstandorten zählen demnach der Firmensitz von Torc Robotics in Blacksburg, der Sitz von Daimler Trucks North America in Portland (Oregon) sowie Stuttgart. In Deutschland testet Daimler bereits seit Oktober 2015 hochautomatisierte Lkw der Stufe 3 auf der Autobahn. Auf der CES 2019 hatte Daimler bereits einen teilautomatisierten Freightliner Cascadia der Stufe 2 präsentiert.

Nach eigenen Angaben ist Torc "eines der weltweit erfahrensten Unternehmen im automatisierten Fahren". Das 2005 gegründete Startup verfüge bereits über hoch entwickelte und straßentaugliche Technik sowie jahrelange Expertise bei schweren Nutzfahrzeugen. Torcs System für hochautomatisiertes Fahren, Asimov, sei bereits im Stadt- sowie Überlandverkehr, bei Regen, Schnee, Nebel und bei unterschiedlichsten Lichtverhältnissen erprobt worden.

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

In den USA wird das Thema autonome Lkw durchaus kritisch gesehen. Dabei geht es vor allem um die beruflichen Perspektiven von drei Millionen Lkw-Fahrern, die durch autonome Systeme teilweise ersetzt werden könnten. So haben bereits mehrere Gouverneure auf mögliche Folgen für die Arbeitsplätze der Lkw-Fahrer hingewiesen. Auch US-Verkehrsministerin Elaine Chao hatte zu Beginn ihrer Amtszeit Bedenken geäußert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Terence01 15. Sep 2019

PSST wingi, nicht weiter erzählen!

frantonis 10. Sep 2019

eingehalten zu werden. Evtl. muss nur noch ein Ein- und Auspacker den LKW begleiten...

Dekatelon 09. Sep 2019

Das gilt vor allem für Logistikunternehmen. Während die alten Hasen ihre Fahrer um der...

norbertgriese 09. Sep 2019

Bis auf Waymo in sehr kleinem Umfang brauchen alle autonomen Experimente 1-2 Fahrer, die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Seti: Doch kein Signal von Proxima Centauri
    Seti
    Doch kein Signal von Proxima Centauri

    2019 wurde ein vermeintlich außerirdisches Signal entdeckt, das vom Stern Proxima Centauri zu kommen schien. Doch es stammte von der Erde.

  2. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  3. Smartphone-Tarife: Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte
    Smartphone-Tarife
    Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte

    In diesem Jahr stehen drei unterschiedliche Jahres-Tarife für Tchibo-Kunden zur Wahl.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /