Abo
  • Services:
Anzeige
Österreich geht gegen Tor-Serverbetreiber vor.
Österreich geht gegen Tor-Serverbetreiber vor. (Bild: Joe Raedle/Getty Images)

Tor-Serverbetreiber: Österreicher wegen Beihilfe zur Kinderpornografie verurteilt

Weil über seinen Tor-Node kinderpornografisches Material verbreitet wurde, ist ein 22-jähriger Österreicher zu drei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden. Andere Betreiber fürchten nun ähnliche Klagen.

Anzeige

Ein 22-jähriger IT-Administrator ist in Österreich nach eigenen Angaben vom Landesgericht für Strafsachen in Graz als Beitragstäter bei der Verbreitung von Kinderpornografie zu drei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden. Der Mann hatte nach Ansicht des zuständigen Landesgerichts in Graz mit seinen Exit-Nodes Dritten die Möglichkeit geschaffen, kinderpornografisches Material über das Anonymisierungsnetzwerk Tor zu übertragen. Den Vorsatz begründete das Gericht mit verschiedenen Aussagen des Angeklagten , wie Futurezone berichtet.

Das Tor-Netzwerk wird genutzt, um anonym im Netz zu surfen. In autoritären Regimen wird es verwendet, um Zensurmaßnahmen zu umgehen. Seit den NSA-Enthüllungen greifen verstärkt auch andere Internet-Nutzer auf Tor zurück, um sich gegen Ausspähung zu schützen. Die Betreiber der Knotenpunkte, von denen es allein in Graz 10 bis 15 geben soll, befürchten nun, dass ihnen ähnliche Anklagen drohen könnten.

Ermittlungen laufen bereits seit 2012

Der nun verurteilte Österreicher soll vor Gericht angegeben haben, es sei ihm egal, dass über das Tor-Netzwerk auch kinderpornografisches Material verbreitet werden kann. In einem Chat habe er das Tor-Netz sogar explizit für das anonyme Hosting von entsprechenden Inhalten beworben, hieß es vom Gericht. Der Angeklagte kritisierte jedoch, die Aussagen seien von der Staatsanwaltschaft aus dem Zusammenhang gerissen worden.

Noch ist das Urteil nicht rechtskräftig. Auf eine Berufung will der 22-Jährige aber nach eigenen Angaben aus finanziellen Gründen verzichten. Zudem wolle er die Angelegenheit hinter sich lassen, gab er an.

Die Behörden ermitteln bereits seit Ende 2012 gegen den IT-Fachmann. Damals hatten die Ermittler Hardware, Handfeuerwaffen und Munition bei dem damals 20-Jährigen sichergestellt. Den Exit-Node, über den das illegale Material verbreitet worden sein soll, hatte er zu dem Zeitpunkt nach eigenen Angaben bereits abgeschaltet, weil er für Hackerangriffe benutzt worden sei.


eye home zur Startseite
stritzelman 07. Aug 2015

Viel Konfusion hier. Dabei ist die Sache doch ganz einfach: Der Hersteller eines sehr...

saddy 07. Aug 2014

@himmelarschundzwirn: Also soweit ich das weiß, kann man nur den Exitnode selbst...

Youssarian 05. Jul 2014

Ich habe meine beiden Sätze erst einmal repariert, damit verständlich wird, was ich...

CraWler 04. Jul 2014

Scheiß auf die Realität, der Realität der Justizwillkür muss man sich doch nicht beugen...

azeu 04. Jul 2014

wobei uns aber nur die Version bekannt ist, welche von der Staatsanwaltschaft kommt. Und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Assure Consulting GmbH, Wehrheim
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. GreenIT Das Systemhaus GmbH, Dortmund


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 12,85€ + 5€ FSK18-Versand
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Mobiles Betriebssystem

    Apple veröffentlicht überraschend iOS 11.0.1

  2. Banking-App

    Outbank im Insolvenzverfahren

  3. Glasfaser

    Telekom wegen fehlendem FTTH massiv unter Druck

  4. Offene Konsole

    Ataribox entspricht Mittelklasse-PC mit Linux

  5. Autoversicherungen

    HUK-Coburg verlässt "relativ teure Vergleichsportale"

  6. RT-AC86U

    Asus-Router priorisiert Gaming-Pakete und kann 1024QAM

  7. CDN

    Cloudflare bietet lokale TLS-Schlüssel und mehr DDoS-Schutz

  8. Star Trek Discovery angeschaut

    Star Trek - Eine neue Hoffnung

  9. Gemeinde Egelsbach

    Telekom-Glasfaser in Gewerbegebiet findet schnell Kunden

  10. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. iZugar 220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt
  2. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  3. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Big Four Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt
  2. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  3. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz

  1. Re: Es gibt im Wettbewerb kein Vakuum

    Genie | 00:02

  2. Re: Beim Privatkunden zählt meist der...

    nachgefragt | 26.09. 23:59

  3. Re: Ruin durch übertriebene Rendite-Erwartungen

    Deff-Zero | 26.09. 23:58

  4. Re: Zusammenhang Dateisystem und Anwendung

    User_x | 26.09. 23:55

  5. Re: Verstehe ich nicht

    LIGHTSABER96 | 26.09. 23:54


  1. 23:09

  2. 19:13

  3. 18:36

  4. 17:20

  5. 17:00

  6. 16:44

  7. 16:33

  8. 16:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel