• IT-Karriere:
  • Services:

Tor-Router: Invizbox will besser sein als die Anonabox

Nach dem Scheitern des Kickstarter-Projekts Anonabox will Invizbox alles besser machen. Das Projekt sammelt bei Indiegogo Geld für seinen Tor-Router.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Macher des Tor-Routers Invizbox wollen nicht die gleichen Fehler machen wie das gescheiterte Anonabox-Projekt.
Die Macher des Tor-Routers Invizbox wollen nicht die gleichen Fehler machen wie das gescheiterte Anonabox-Projekt. (Bild: Invizbox)

Das Projekt Invizbox will transparent sein. Die Macher wollen offenlegen, welche Hardware sie verwenden. Die mit der Tor-Software ausgestattete Firmware wird zur Begutachtung freigegeben und soll keine Schwachstellen enthalten. Kurz: Invizbox will nicht die gleichen Fehler machen wie das zuvor bei Kickstarter gescheiterte Projekt Anonabox. Der kleine Tor-Router soll über Crowdfunding finanziert werden.

Stellenmarkt
  1. ADAC SE, München
  2. über duerenhoff GmbH, Münster

Noch bevor Kickstarter das Projekt Anonabox kippte, weil der Initiator August Germar falsche Angaben zu seinem Projekt machte, entschlossen sich Elizabeth Canavan, Paul Canavan und Chris Monks aus Irland, ihre Alternative zu dem Tor-Router zu entwickeln. Die Hardware ist mit jener der Anonabox identisch: Das WT 3020A stammt vom gleichen chinesischen Hersteller und hat ebenfalls 64 MByte Arbeitsspeicher sowie 16 MByte Flashspeicher. Die Firmware basiert auf OpenWRT, einem Linux-System für Router.

Mehr Sicherheit in der Firmware

Allerdings will das Team für mehr Sicherheit in der Software sorgen. Germar wurde unter anderem vorgeworfen, die Firmware nur unzureichend abgesichert zu haben. Da ein solcher Router weitgehende Anonymität im Internet verspreche und unter Umständen auch von gefährdeten Personen genutzt werde, habe Germar fahrlässig gehandelt, indem er eine absolute Sicherheit mit seinem Projekt versprach.

Die Invizbox-Macher haben dem auf ihrer Indiegogo-Webseite auch gleich widersprochen. Auch bei der Nutzung von Tor gebe es keine Möglichkeit, etwa Browser-Fingerprinting zu verhindern. Durch das Auslesen von Daten im Browser können Nutzer auch teilweise deanonymisiert werden. Außerdem habe das Team zwar die Zusage des chinesischen Unternehmens, dass auch die Hardware keine Hintertüren enthalte, eine Garantie können sie jedoch nicht geben. Deshalb werde das Team die Originalfirmware zur Analyse bereitstellen.

Keine absolute Sicherheit

Selbst ihrem Gerät sollten Nutzer aber weder ihre Freiheit noch ihr Leben anvertrauen, schreiben sie. Es soll jedoch eine möglichst lückenlose Dokumentation über ihr Projekt geben. Alle drei Mitglieder des Teams hätten Erfahrung in der Softwareentwicklung, in der Sicherheit mobiler Geräte sowie in der Programmierung unter Linux.

Das eingestellte Anonabox-Projekt hatte viel Aufmerksamkeit erregt. Ursprünglich wollte Germar 7.500 US-Dollar einsammeln. Zwischenzeitlich waren es über 600.000 US-Dollar, bis aufmerksame Anwender bemerkten, dass die Anonabox keine selbstgebaute Platine verwendete, wie zunächst behauptet. Außerdem entdeckten sie gravierende Fehler in der Firmware. Kickstarter stellte das Projekt aufgrund der falschen Behauptungen Germars wieder ein.

Das Invizbox-Projekt will 20.000 US-Dollar über Indiegogo einsammeln. Aktuell haben Nutzer dem Projekt fast 9.000 US-Dollar zugesagt. Die Kampagne läuft noch etwa zwei Wochen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis
  2. Prime 30 Tage kostenlos testen - danach 7,99€ pro Monat, jederzeit kündbar
  3. (u. a. 11 bis 12 Uhr: LG 49SM86007 für 389€ - 14 bis 15 Uhr: LG 65UM7000 für 499€ - 15 bis 16...
  4. 229,90€ (Vergleichspreis 254€)

tibrob 26. Okt 2014

Er hat doch Recht. Wenn die NSA tatsächlich tausende von Exitnodes hat, ist Tor im Eimer.

Dystopia 26. Okt 2014

1: Aha, du hast folglich die Mittel, die selbst Behörden fehlen, um das Netzwerk zu...

Master68 24. Okt 2014

Und? Was spricht dagegen eine offensichtliche Marktlücke zu besetzen, an der ein anderer...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  2. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben
  3. Datenschutz Rechtsanwaltskanzlei zählt 160.000 DSGVO-Verstöße

Corona: Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um
Corona
Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um

In Japan löst die Coronakrise einen Modernisierungsschub aus. Den Ärzten in den Krankenhäusern fehlt die Zeit für das manuelle Ausfüllen von Formularen.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  2. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden
  3. Coronapandemie Wie wir fliegen werden

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

    •  /