Abo
  • Services:

Tor-Router: Invizbox will besser sein als die Anonabox

Nach dem Scheitern des Kickstarter-Projekts Anonabox will Invizbox alles besser machen. Das Projekt sammelt bei Indiegogo Geld für seinen Tor-Router.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Macher des Tor-Routers Invizbox wollen nicht die gleichen Fehler machen wie das gescheiterte Anonabox-Projekt.
Die Macher des Tor-Routers Invizbox wollen nicht die gleichen Fehler machen wie das gescheiterte Anonabox-Projekt. (Bild: Invizbox)

Das Projekt Invizbox will transparent sein. Die Macher wollen offenlegen, welche Hardware sie verwenden. Die mit der Tor-Software ausgestattete Firmware wird zur Begutachtung freigegeben und soll keine Schwachstellen enthalten. Kurz: Invizbox will nicht die gleichen Fehler machen wie das zuvor bei Kickstarter gescheiterte Projekt Anonabox. Der kleine Tor-Router soll über Crowdfunding finanziert werden.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim

Noch bevor Kickstarter das Projekt Anonabox kippte, weil der Initiator August Germar falsche Angaben zu seinem Projekt machte, entschlossen sich Elizabeth Canavan, Paul Canavan und Chris Monks aus Irland, ihre Alternative zu dem Tor-Router zu entwickeln. Die Hardware ist mit jener der Anonabox identisch: Das WT 3020A stammt vom gleichen chinesischen Hersteller und hat ebenfalls 64 MByte Arbeitsspeicher sowie 16 MByte Flashspeicher. Die Firmware basiert auf OpenWRT, einem Linux-System für Router.

Mehr Sicherheit in der Firmware

Allerdings will das Team für mehr Sicherheit in der Software sorgen. Germar wurde unter anderem vorgeworfen, die Firmware nur unzureichend abgesichert zu haben. Da ein solcher Router weitgehende Anonymität im Internet verspreche und unter Umständen auch von gefährdeten Personen genutzt werde, habe Germar fahrlässig gehandelt, indem er eine absolute Sicherheit mit seinem Projekt versprach.

Die Invizbox-Macher haben dem auf ihrer Indiegogo-Webseite auch gleich widersprochen. Auch bei der Nutzung von Tor gebe es keine Möglichkeit, etwa Browser-Fingerprinting zu verhindern. Durch das Auslesen von Daten im Browser können Nutzer auch teilweise deanonymisiert werden. Außerdem habe das Team zwar die Zusage des chinesischen Unternehmens, dass auch die Hardware keine Hintertüren enthalte, eine Garantie können sie jedoch nicht geben. Deshalb werde das Team die Originalfirmware zur Analyse bereitstellen.

Keine absolute Sicherheit

Selbst ihrem Gerät sollten Nutzer aber weder ihre Freiheit noch ihr Leben anvertrauen, schreiben sie. Es soll jedoch eine möglichst lückenlose Dokumentation über ihr Projekt geben. Alle drei Mitglieder des Teams hätten Erfahrung in der Softwareentwicklung, in der Sicherheit mobiler Geräte sowie in der Programmierung unter Linux.

Das eingestellte Anonabox-Projekt hatte viel Aufmerksamkeit erregt. Ursprünglich wollte Germar 7.500 US-Dollar einsammeln. Zwischenzeitlich waren es über 600.000 US-Dollar, bis aufmerksame Anwender bemerkten, dass die Anonabox keine selbstgebaute Platine verwendete, wie zunächst behauptet. Außerdem entdeckten sie gravierende Fehler in der Firmware. Kickstarter stellte das Projekt aufgrund der falschen Behauptungen Germars wieder ein.

Das Invizbox-Projekt will 20.000 US-Dollar über Indiegogo einsammeln. Aktuell haben Nutzer dem Projekt fast 9.000 US-Dollar zugesagt. Die Kampagne läuft noch etwa zwei Wochen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-25%) 29,99€
  3. 45,99€ (Release 12.10.)
  4. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)

tibrob 26. Okt 2014

Er hat doch Recht. Wenn die NSA tatsächlich tausende von Exitnodes hat, ist Tor im Eimer.

Dystopia 26. Okt 2014

1: Aha, du hast folglich die Mittel, die selbst Behörden fehlen, um das Netzwerk zu...

Master68 24. Okt 2014

Und? Was spricht dagegen eine offensichtliche Marktlücke zu besetzen, an der ein anderer...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

    •  /