Tor-Router: Invizbox will besser sein als die Anonabox

Nach dem Scheitern des Kickstarter-Projekts Anonabox will Invizbox alles besser machen. Das Projekt sammelt bei Indiegogo Geld für seinen Tor-Router.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Macher des Tor-Routers Invizbox wollen nicht die gleichen Fehler machen wie das gescheiterte Anonabox-Projekt.
Die Macher des Tor-Routers Invizbox wollen nicht die gleichen Fehler machen wie das gescheiterte Anonabox-Projekt. (Bild: Invizbox)

Das Projekt Invizbox will transparent sein. Die Macher wollen offenlegen, welche Hardware sie verwenden. Die mit der Tor-Software ausgestattete Firmware wird zur Begutachtung freigegeben und soll keine Schwachstellen enthalten. Kurz: Invizbox will nicht die gleichen Fehler machen wie das zuvor bei Kickstarter gescheiterte Projekt Anonabox. Der kleine Tor-Router soll über Crowdfunding finanziert werden.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst Business Intelligence & Analytics (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Referent Kosten- und Leistungsrechnung (m/w/d)
    Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Peine
Detailsuche

Noch bevor Kickstarter das Projekt Anonabox kippte, weil der Initiator August Germar falsche Angaben zu seinem Projekt machte, entschlossen sich Elizabeth Canavan, Paul Canavan und Chris Monks aus Irland, ihre Alternative zu dem Tor-Router zu entwickeln. Die Hardware ist mit jener der Anonabox identisch: Das WT 3020A stammt vom gleichen chinesischen Hersteller und hat ebenfalls 64 MByte Arbeitsspeicher sowie 16 MByte Flashspeicher. Die Firmware basiert auf OpenWRT, einem Linux-System für Router.

Mehr Sicherheit in der Firmware

Allerdings will das Team für mehr Sicherheit in der Software sorgen. Germar wurde unter anderem vorgeworfen, die Firmware nur unzureichend abgesichert zu haben. Da ein solcher Router weitgehende Anonymität im Internet verspreche und unter Umständen auch von gefährdeten Personen genutzt werde, habe Germar fahrlässig gehandelt, indem er eine absolute Sicherheit mit seinem Projekt versprach.

Die Invizbox-Macher haben dem auf ihrer Indiegogo-Webseite auch gleich widersprochen. Auch bei der Nutzung von Tor gebe es keine Möglichkeit, etwa Browser-Fingerprinting zu verhindern. Durch das Auslesen von Daten im Browser können Nutzer auch teilweise deanonymisiert werden. Außerdem habe das Team zwar die Zusage des chinesischen Unternehmens, dass auch die Hardware keine Hintertüren enthalte, eine Garantie können sie jedoch nicht geben. Deshalb werde das Team die Originalfirmware zur Analyse bereitstellen.

Keine absolute Sicherheit

Golem Karrierewelt
  1. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.-21.10.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Selbst ihrem Gerät sollten Nutzer aber weder ihre Freiheit noch ihr Leben anvertrauen, schreiben sie. Es soll jedoch eine möglichst lückenlose Dokumentation über ihr Projekt geben. Alle drei Mitglieder des Teams hätten Erfahrung in der Softwareentwicklung, in der Sicherheit mobiler Geräte sowie in der Programmierung unter Linux.

Das eingestellte Anonabox-Projekt hatte viel Aufmerksamkeit erregt. Ursprünglich wollte Germar 7.500 US-Dollar einsammeln. Zwischenzeitlich waren es über 600.000 US-Dollar, bis aufmerksame Anwender bemerkten, dass die Anonabox keine selbstgebaute Platine verwendete, wie zunächst behauptet. Außerdem entdeckten sie gravierende Fehler in der Firmware. Kickstarter stellte das Projekt aufgrund der falschen Behauptungen Germars wieder ein.

Das Invizbox-Projekt will 20.000 US-Dollar über Indiegogo einsammeln. Aktuell haben Nutzer dem Projekt fast 9.000 US-Dollar zugesagt. Die Kampagne läuft noch etwa zwei Wochen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tibrob 26. Okt 2014

Er hat doch Recht. Wenn die NSA tatsächlich tausende von Exitnodes hat, ist Tor im Eimer.

Dystopia 26. Okt 2014

1: Aha, du hast folglich die Mittel, die selbst Behörden fehlen, um das Netzwerk zu...

Master68 24. Okt 2014

Und? Was spricht dagegen eine offensichtliche Marktlücke zu besetzen, an der ein anderer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Whistleblower  
Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
Artikel
  1. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

  2. Star Wars: Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian
    Star Wars
    Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian

    Aus fast 6.200 Teilen besteht das große Lego-Set der Razor Crest. Sie ist teuer, nicht aber für ein Star-Wars-Set.

  3. Pendix eDrive: Ein E-Bike wie kein anderes
    Pendix eDrive
    Ein E-Bike wie kein anderes

    Pendix bietet einen Umbausatz, mit dem aus normalen Fahrrädern E-Bikes werden. Nicht ganz billig - aber auf jeden Fall ein Vergnügen.
    Ein Test von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, FIFA 23 PS5 59,99€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /