Abo
  • Services:
Anzeige
Die Anonabox finanziert sich jetzt über Indiegogo.
Die Anonabox finanziert sich jetzt über Indiegogo. (Bild: Anonabox)

Tor-Router: Anonabox versucht es jetzt bei Indiegogo

Die Anonabox finanziert sich jetzt über Indiegogo.
Die Anonabox finanziert sich jetzt über Indiegogo. (Bild: Anonabox)

Das umstrittene Anonabox-Projekt hat eine neue Crowdfunding-Kampagne bei Indiegogo gestartet. Kickstarter hatte einen ersten Finanzierungsversuch des Projekts beendet - mangels Innovation.

Anzeige

Bei Indiegogo versucht das Anonabox-Projekt erneut, eine öffentliche Finanzierung seines Projekts zu bekommen. Innerhalb von zwei Tagen hat das Projekt sein Ziel von 13.370 US-Dollar erreicht. Im Februar 2015 will es seinen Tor-Router für 51 US-Dollar ausliefern.

Zuvor hatte es eine Crowdfunding-Kampagne bei Kickstarter für den Tor-Router gegeben. Diese beendete Kickstarter jedoch, weil die Anonabox-Macher die Hardware eingekauft hatten. Auf der Kickstarter-Seite hatte es hingegen geheißen, das Team habe vier Jahre lang an der Entwicklung der Hardware gearbeitet.

Kritiker warfen dem Projekt-Team unter August Germar aber nicht nur vor, die Unwahrheit gesagt zu haben, sie entdeckten auch gravierende Mängel in der modifizierten OpenWRT-Firmware. Diese sollte die bei einem chinesischen Händler eingekaufte Hardware steuern. Wenige Tage später stellte Kickstarter das Projekt "mangels Innovation" ein, wie es hieß. Ein ähnliches Projekt kippte Kickstarter aus den gleichen Gründen nur wenige Tage später: Das Trofi-Projekt habe Hardware von Dritten produzieren lassen und nur eingekauft. In Kickstarters AGB steht, Projekte dürften nicht die Arbeit anderer als eigene präsentieren.

Bereits finanziert

Einen ähnlichen Passus gibt es bei Indiegogo jedoch nicht. Noch während die umstrittene Anonabox-Kampagne bei Kickstarter lief, startete bei Indiegogo das Projekt Invizbox und läuft dort auch noch. Es hat in drei Wochen gerade einmal 14.000 von anvisierten 28.000 US-Dollar eingebracht, also genauso viel wie die Anonabox in zwei Tagen. Bei Kickstarter hatte das Projekt zeitweilig 500.000 US-Dollar eingenommen.

Jetzt wolle Germar tatsächlich eine Platine liefern, "die es nirgendwo sonst auf der Welt gibt", heißt es auf der Projektseite. Auch das Gehäuse soll ein eigenes Design haben. Die Firmware soll offen verfügbar sein und keine Sicherheitslücken enthalten. Die zuvor präsentierte sei ohnehin nur eine Vorabversion gewesen, schreibt Germar, der sich selbst als IT-Sicherheitsexperte bezeichnet. Und das alles soll mit 13.370 US-Dollar bezahlt werden.


eye home zur Startseite
Rubaz 11. Nov 2014

Ja aber wenn man auch noch speziell einige .onion oder anderen Seiten sperrt.. Man nimmt...

Anonymer Nutzer 11. Nov 2014

Mehr weniger als mehr :D Schade das sich scheinbar noch niemand die Mühe gemacht hat...

kopfspringer 11. Nov 2014

... tut das Günther Oettinger nicht auch?

plutoniumsulfat 11. Nov 2014

ja, soll Windows ja auch nicht, oder? Zumindest bei Auslieferung.

TC 11. Nov 2014

purer Zufall. die sind doch keine Nerds!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundesdruckerei GmbH, Berlin
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig, Berlin
  3. MedAdvisors GmbH über Academic Work Germany GmbH, Hamburg
  4. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  2. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  3. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  4. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  5. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  6. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  7. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  8. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  9. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  10. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

  1. 700$ - Ich hätte da eine bessere Lösung...

    ManusManumLavat | 12:37

  2. Re: Für Vermögende die kreativ sein wollen..

    Evron | 12:25

  3. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    Nikolai | 12:22

  4. Re: Gutes Konzept... schrottiges OS, und dann 4000¤

    Evron | 12:22

  5. Re: 1400W... für welche Hardware?

    ArcherV | 12:20


  1. 10:10

  2. 09:59

  3. 09:00

  4. 18:58

  5. 18:20

  6. 17:59

  7. 17:44

  8. 17:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel