Abo
  • Services:
Anzeige
Die Anonabox finanziert sich jetzt über Indiegogo.
Die Anonabox finanziert sich jetzt über Indiegogo. (Bild: Anonabox)

Tor-Router: Anonabox versucht es jetzt bei Indiegogo

Die Anonabox finanziert sich jetzt über Indiegogo.
Die Anonabox finanziert sich jetzt über Indiegogo. (Bild: Anonabox)

Das umstrittene Anonabox-Projekt hat eine neue Crowdfunding-Kampagne bei Indiegogo gestartet. Kickstarter hatte einen ersten Finanzierungsversuch des Projekts beendet - mangels Innovation.

Anzeige

Bei Indiegogo versucht das Anonabox-Projekt erneut, eine öffentliche Finanzierung seines Projekts zu bekommen. Innerhalb von zwei Tagen hat das Projekt sein Ziel von 13.370 US-Dollar erreicht. Im Februar 2015 will es seinen Tor-Router für 51 US-Dollar ausliefern.

Zuvor hatte es eine Crowdfunding-Kampagne bei Kickstarter für den Tor-Router gegeben. Diese beendete Kickstarter jedoch, weil die Anonabox-Macher die Hardware eingekauft hatten. Auf der Kickstarter-Seite hatte es hingegen geheißen, das Team habe vier Jahre lang an der Entwicklung der Hardware gearbeitet.

Kritiker warfen dem Projekt-Team unter August Germar aber nicht nur vor, die Unwahrheit gesagt zu haben, sie entdeckten auch gravierende Mängel in der modifizierten OpenWRT-Firmware. Diese sollte die bei einem chinesischen Händler eingekaufte Hardware steuern. Wenige Tage später stellte Kickstarter das Projekt "mangels Innovation" ein, wie es hieß. Ein ähnliches Projekt kippte Kickstarter aus den gleichen Gründen nur wenige Tage später: Das Trofi-Projekt habe Hardware von Dritten produzieren lassen und nur eingekauft. In Kickstarters AGB steht, Projekte dürften nicht die Arbeit anderer als eigene präsentieren.

Bereits finanziert

Einen ähnlichen Passus gibt es bei Indiegogo jedoch nicht. Noch während die umstrittene Anonabox-Kampagne bei Kickstarter lief, startete bei Indiegogo das Projekt Invizbox und läuft dort auch noch. Es hat in drei Wochen gerade einmal 14.000 von anvisierten 28.000 US-Dollar eingebracht, also genauso viel wie die Anonabox in zwei Tagen. Bei Kickstarter hatte das Projekt zeitweilig 500.000 US-Dollar eingenommen.

Jetzt wolle Germar tatsächlich eine Platine liefern, "die es nirgendwo sonst auf der Welt gibt", heißt es auf der Projektseite. Auch das Gehäuse soll ein eigenes Design haben. Die Firmware soll offen verfügbar sein und keine Sicherheitslücken enthalten. Die zuvor präsentierte sei ohnehin nur eine Vorabversion gewesen, schreibt Germar, der sich selbst als IT-Sicherheitsexperte bezeichnet. Und das alles soll mit 13.370 US-Dollar bezahlt werden.


eye home zur Startseite
Rubaz 11. Nov 2014

Ja aber wenn man auch noch speziell einige .onion oder anderen Seiten sperrt.. Man nimmt...

Anonymer Nutzer 11. Nov 2014

Mehr weniger als mehr :D Schade das sich scheinbar noch niemand die Mühe gemacht hat...

kopfspringer 11. Nov 2014

... tut das Günther Oettinger nicht auch?

plutoniumsulfat 11. Nov 2014

ja, soll Windows ja auch nicht, oder? Zumindest bei Auslieferung.

TC 11. Nov 2014

purer Zufall. die sind doch keine Nerds!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  2. Walbusch Walter Busch GmbH & Co. KG, Solingen
  3. REGUMED Regulative Medizintechnik GmbH, Planegg Raum München
  4. Continental AG, Markdorf (Bodenseekreis)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 7,97€, The Revenant 8,97€, Interstellar 7,97€)
  2. 23,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  2. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp

  3. Urheberrecht

    Marketplace-Händler wegen Bildern von Amazon bestraft

  4. V8 Turbofan

    Neuer Javascript-Compiler für Chrome kommt im März

  5. Motion Control

    Kamerafahrten für die perfekte Illusion

  6. Forensische Software

    Cellebrite entsperrt iPhone 6 und 6 Plus

  7. Microsoft

    Bessere Synchronisation soll Onedrive effizienter machen

  8. Fixed Wireless

    Verizon startet einen der weltweit größten 5G-Endkundentests

  9. Klage eingereicht

    Google wirft Uber Diebstahl von Lidar-Technik vor

  10. Speicherleck

    Cloudflare verteilt private Daten übers Internet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9360) im Test: Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
XPS 13 (9360) im Test
Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
  1. Die Woche im Video Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert
  2. XPS 13 Convertible im Hands on Dells 2-in-1 ist kompakter und kaum langsamer

Mechanische Tastatur Poker 3 im Test: "Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
Mechanische Tastatur Poker 3 im Test
"Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
  1. Patentantrag Apple denkt über Tastatur mit Siri-, Emoji- und Teilen-Taste nach
  2. MX Board Silent im Praxistest Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
  3. Kanex Faltbare Bluetooth-Tastatur für mehrere Geräte gleichzeitig

Hyperloop-Challenge: Der Kompressor macht den Unterschied
Hyperloop-Challenge
Der Kompressor macht den Unterschied
  1. Arrivo Die neuen alten Hyperlooper
  2. SpaceX Die Bayern hyperloopen am schnellsten und weitesten
  3. Hyperloop HTT baut ein Forschungszentrum in Toulouse

  1. Re: Panamera ist schon eine perverse Karre

    ArcherV | 15:35

  2. Re: Geiz ist geil - 1,93 m

    jasowasaberauch | 15:34

  3. Re: Das widerspricht den Tatsachenberichten

    /mecki78 | 15:34

  4. Wenn Torvalds mal stirbt...

    TheDragon | 15:31

  5. Re: Nintendo melkt seine Fangirls

    Paralyta | 15:30


  1. 15:00

  2. 14:41

  3. 14:06

  4. 12:57

  5. 12:02

  6. 11:54

  7. 11:35

  8. 11:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel