Abo
  • Services:
Anzeige
Das Library Freedom Project will Exit-Relays für das Tor-Netzwerk in öffentlichen Bibliotheken einrichten.
Das Library Freedom Project will Exit-Relays für das Tor-Netzwerk in öffentlichen Bibliotheken einrichten. (Bild: Library Freedom Project)

Tor-Netzwerk: Öffentliche Bibliotheken sollen Exit-Relays werden

Das Library Freedom Project will Exit-Relays für das Tor-Netzwerk in öffentlichen Bibliotheken einrichten.
Das Library Freedom Project will Exit-Relays für das Tor-Netzwerk in öffentlichen Bibliotheken einrichten. (Bild: Library Freedom Project)

Geht es nach den Plänen des Library-Freedom-Projekts sollen künftig alle öffentlichen Bibliotheken in den USA einen Exit-Server für das Tor-Netzwerk bereitstellen.

Anzeige

Mehr Exit-Server würden nicht nur das Tor-Netzwerk beschleunigen, sondern auch für mehr Anonymität sorgen. Insgesamt gibt es davon aber nur etwa 1.000 weltweit. Das soll sich mit Hilfe des Library-Freedom-Projekts ändern. Demnach soll in allen öffentlichen Bibliotheken der USA ein Exit-Server eingerichtet werden. Der Plan könnte aufgehen, denn die American Library Association setzt sich öffentlich gegen Zensur und für die Meinungsfreiheit ein.

Das Library-Freedom-Projekt wurde unlängst von Alison Macrina und Nima Fatemi ins Leben gerufen. Bislang organisierten die beiden Seminare zur Wahrung der digitalen Privatsphäre in öffentlichen Bibliotheken und starteten eine Initiative, bei sämtliche Einrichtungen HTTPS umzusetzen. Bislang konnten sie aber nur eine Bibliothek in New Hampshire davon überzeugen, ein Tor-Relay aufzusetzen.

Das Betreiben eines Exit-Relays könnte gefährlich werden

Die Exit-Server leiten den Datenverkehr aus dem Tor-Netzwerk ins öffentliche Internet. Nur ihre IP-Adresse und nicht die des ursprünglichen Nutzers sind daher sichtbar. Das Problem: Die Betreiber können auch zur Verantwortung gezogen werden, wenn illegale Handlungen darüber getätigt werden. Betreiber müssen daher immer damit rechnen, dass sie ins Visier der Strafverfolgungsbehörden geraten können.

Je mehr Exit-Server bereitgestellt werden, desto mehr erhöht sich der Datendurchsatz. Außerdem wird es schwieriger für Dritte, sogenannte Korrelationsangriffe auf die Nutzer des Tor-Netzwerks zu starten. Sie funktionieren nur dann, wenn ein Angreifer eine bestimmte Zahl an Exit-Servern belauschen oder unter seine Kontrolle bringen kann. Die schiere Anzahl an öffentlichen Bibliotheken in den USA könnte einen solchen Angriff nahzu unmöglich machen.


eye home zur Startseite
stritzelman 07. Aug 2015

Ich erlaube mir hier mal auf das kuriose Blog: https://torexitabuse.wordpress.com/tag...

chefin 03. Aug 2015

50% der Exitnodes wird von der USA betrieben und zwar von Behörden oder mit deren...

pythoneer 02. Aug 2015

So ziemliche alle namhaften Kryptologen. "LOL"

Sarkastius 01. Aug 2015

Der war gut



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  3. Zweckverband Kommunales Rechenzentrum Niederrhein (KRZN), Kamp-Lintfort
  4. Universität Passau, Passau


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 29,99€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 157,76€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Amazons Gewinn bricht stark ein

  2. Sicherheitslücke

    Caches von CDN-Netzwerken führen zu Datenleck

  3. Open Source

    Microsoft tritt Cloud Native Computing Foundation bei

  4. Q6

    LGs abgespecktes G6 kostet 350 Euro

  5. Google

    Youtube Red und Play Music fusionieren zu neuem Dienst

  6. Facebook Marketplace

    Facebooks Verkaufsplattform kommt nach Deutschland

  7. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test

    Harte Gegner für Intels Core i3

  8. Profitbricks

    United Internet kauft Berliner Cloud-Anbieter

  9. Lipizzan

    Google findet neue Staatstrojaner-Familie für Android

  10. Wolfenstein 2 angespielt

    Stahlskelett und Erdbeermilch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Surface Laptop im Test: Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
Surface Laptop im Test
Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
  1. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter
  2. iFixit-Teardown Surface Laptop ist fast nicht reparabel
  3. Surface Studio Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Quantengatter: Die Bauteile des Quantencomputers
Quantengatter
Die Bauteile des Quantencomputers
  1. Anwendungen für Quantencomputer Der Spuk in Ihrem Computer
  2. Quantencomputer Ein Forscher in den unergründlichen Weiten des Hilbertraums
  3. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"

  1. Re: Überschrift?

    Bujin | 02:42

  2. Re: Und Google plant datt selbe mit Youtube

    ManMashine | 02:32

  3. Re: Dem Hersteller ist aufgefallen das Server...

    honna1612 | 02:18

  4. Re: Und dafür alle Gespräche durch M$ aufzeichnen...

    eXXogene | 02:14

  5. Re: Welche GPU?

    honna1612 | 02:13


  1. 22:47

  2. 18:56

  3. 17:35

  4. 16:44

  5. 16:27

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel