Abo
  • Services:

Tor-Netzwerk: Erpresser mit Video enttarnt

Erneut ist es dem FBI gelungen, einen Tor-Nutzer zu deanonymiseren. Der Mann hatte Kinder bedroht und belästigt. Er hatte gedroht, er würde heikle persönliche Bilder veröffentlichen und eine Bombe an einer Schule zünden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das FBI schob dem Mann Code in einem Video unter.
Das FBI schob dem Mann Code in einem Video unter. (Bild: Pascal Guyot/Getty Images)

Nach monatelangen Ermittlungen ist es dem FBI offenbar gelungen, einen mutmaßlichen Erpresser zu enttarnen, obwohl er das Tor-Netzwerk genutzt hat. Der 26-Jährige soll über Jahre Kinder im Netz bedroht und sexuell erniedrigt haben, wie Ars Technica berichtet. Immer wieder hatte er die Kinder den Unterlagen zufolge, teils unter Androhung von Gewalt, aufgefordert, "sexuell explizite" Bilder zu senden.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. PROTAKT Projekte & Business Software AG, Bad Nauheim

Würde dies nicht geschehen, drohte der Mann, angeblich vorhandenes Material zu veröffentlichen und mit selbst gebauten Rohrbomben eine Schule anzugreifen.

Pseudonyme Facebook-Nutzung über Tor

Zur Kontaktaufnahme soll der Verdächtige jeweils Facebook genutzt haben, die Seite nutzte er unter dem Pseudonym Brian Kil über "das Tor-Netzwerk oder andere Proxies". Das FBI war auf die Kontaktaufnahme aufmerksam geworden und besorgte sich vom Gericht eine Erlaubnis, einen Videocode beizufügen, der eine Kontaktaufnahme mit einem Server der Ermittler anstoßen würde. Solche Techniken werden beim FBI unter dem Kürzel Network Investigative Techniques (NIT) geführt [Anklage als PDF].

Das FBI lud das Video, das keine sexuellen Szenen zeigen soll, bei einem Dropbox-Account hoch, der nur dem Opfer und dem mutmaßlichen Täter bekannt war. Nachdem der Mann das Video anschaute, konnte das FBI die reale IP-Adresse ermitteln. Immer wieder nutzt das FBI neuartige Ermittlungsmethoden, um Tor-Nutzer zu deanonymisieren. Im vergangenen Jahr wollten Ermittler einen genutzten Exploit nicht öffentlich machen und nahmen daher in Kauf, dass ein mutmaßlicher Krimineller wieder auf freien Fuß kam.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

glfblf 10. Aug 2017

Im Girlloverforum(heißt wirklich so) war schon vor einiger Zeit die Auflösung des Rätsel...

Dvija 10. Aug 2017

Wer nutzt denn bitteschön Vorschaubilder im Dateiexplorer und lässt ihn und MP's...

M.Kessel 09. Aug 2017

... gar nicht benötigen. Solche Straftäter können offensichtlich auch ohne den Verlust...

__destruct() 09. Aug 2017

Ich verwende den Masterrace Player for Videos (MPV).

Anonymer Nutzer 09. Aug 2017

Wegschließen, diesen Typen. Der darf nicht mehr in die Öffentlichkeit gelangen.


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /