• IT-Karriere:
  • Services:

Tor-Netzwerk: Erpresser mit Video enttarnt

Erneut ist es dem FBI gelungen, einen Tor-Nutzer zu deanonymiseren. Der Mann hatte Kinder bedroht und belästigt. Er hatte gedroht, er würde heikle persönliche Bilder veröffentlichen und eine Bombe an einer Schule zünden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das FBI schob dem Mann Code in einem Video unter.
Das FBI schob dem Mann Code in einem Video unter. (Bild: Pascal Guyot/Getty Images)

Nach monatelangen Ermittlungen ist es dem FBI offenbar gelungen, einen mutmaßlichen Erpresser zu enttarnen, obwohl er das Tor-Netzwerk genutzt hat. Der 26-Jährige soll über Jahre Kinder im Netz bedroht und sexuell erniedrigt haben, wie Ars Technica berichtet. Immer wieder hatte er die Kinder den Unterlagen zufolge, teils unter Androhung von Gewalt, aufgefordert, "sexuell explizite" Bilder zu senden.

Stellenmarkt
  1. websedit AG, Ravensburg
  2. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart

Würde dies nicht geschehen, drohte der Mann, angeblich vorhandenes Material zu veröffentlichen und mit selbst gebauten Rohrbomben eine Schule anzugreifen.

Pseudonyme Facebook-Nutzung über Tor

Zur Kontaktaufnahme soll der Verdächtige jeweils Facebook genutzt haben, die Seite nutzte er unter dem Pseudonym Brian Kil über "das Tor-Netzwerk oder andere Proxies". Das FBI war auf die Kontaktaufnahme aufmerksam geworden und besorgte sich vom Gericht eine Erlaubnis, einen Videocode beizufügen, der eine Kontaktaufnahme mit einem Server der Ermittler anstoßen würde. Solche Techniken werden beim FBI unter dem Kürzel Network Investigative Techniques (NIT) geführt [Anklage als PDF].

Das FBI lud das Video, das keine sexuellen Szenen zeigen soll, bei einem Dropbox-Account hoch, der nur dem Opfer und dem mutmaßlichen Täter bekannt war. Nachdem der Mann das Video anschaute, konnte das FBI die reale IP-Adresse ermitteln. Immer wieder nutzt das FBI neuartige Ermittlungsmethoden, um Tor-Nutzer zu deanonymisieren. Im vergangenen Jahr wollten Ermittler einen genutzten Exploit nicht öffentlich machen und nahmen daher in Kauf, dass ein mutmaßlicher Krimineller wieder auf freien Fuß kam.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,90€ + Versand (Vergleichspreis 135,77€ + Versand)
  2. (heute Logitech G332 für 29€ statt 39,99€ im Vergleich)
  3. (aktuell u. a. Acer Predator XB271HA für 349€ + Versand)
  4. (u. a. Xbox Game Pass - 3 Monate für 14,99€, Conan Exiles für 13,99€ und Need for Speed Heat...

glfblf 10. Aug 2017

Im Girlloverforum(heißt wirklich so) war schon vor einiger Zeit die Auflösung des Rätsel...

Dvija 10. Aug 2017

Wer nutzt denn bitteschön Vorschaubilder im Dateiexplorer und lässt ihn und MP's...

M.Kessel 09. Aug 2017

... gar nicht benötigen. Solche Straftäter können offensichtlich auch ohne den Verlust...

__destruct() 09. Aug 2017

Ich verwende den Masterrace Player for Videos (MPV).

Anonymer Nutzer 09. Aug 2017

Wegschließen, diesen Typen. Der darf nicht mehr in die Öffentlichkeit gelangen.


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
    Weltraumsimulation
    Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

    Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

    1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
    2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
    3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

      •  /