Tor-Netzwerk: Erpresser mit Video enttarnt

Erneut ist es dem FBI gelungen, einen Tor-Nutzer zu deanonymiseren. Der Mann hatte Kinder bedroht und belästigt. Er hatte gedroht, er würde heikle persönliche Bilder veröffentlichen und eine Bombe an einer Schule zünden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das FBI schob dem Mann Code in einem Video unter.
Das FBI schob dem Mann Code in einem Video unter. (Bild: Pascal Guyot/Getty Images)

Nach monatelangen Ermittlungen ist es dem FBI offenbar gelungen, einen mutmaßlichen Erpresser zu enttarnen, obwohl er das Tor-Netzwerk genutzt hat. Der 26-Jährige soll über Jahre Kinder im Netz bedroht und sexuell erniedrigt haben, wie Ars Technica berichtet. Immer wieder hatte er die Kinder den Unterlagen zufolge, teils unter Androhung von Gewalt, aufgefordert, "sexuell explizite" Bilder zu senden.

Stellenmarkt
  1. DevOps Software Engineer im Bereich Software Factory (m/w/d)
    Continental AG, Frankfurt
  2. Technischer Projektleiter (m/w/d) für Komfortelektronik
    KOSTAL Automobil Elektrik GmbH & Co. KG, Dortmund
Detailsuche

Würde dies nicht geschehen, drohte der Mann, angeblich vorhandenes Material zu veröffentlichen und mit selbst gebauten Rohrbomben eine Schule anzugreifen.

Pseudonyme Facebook-Nutzung über Tor

Zur Kontaktaufnahme soll der Verdächtige jeweils Facebook genutzt haben, die Seite nutzte er unter dem Pseudonym Brian Kil über "das Tor-Netzwerk oder andere Proxies". Das FBI war auf die Kontaktaufnahme aufmerksam geworden und besorgte sich vom Gericht eine Erlaubnis, einen Videocode beizufügen, der eine Kontaktaufnahme mit einem Server der Ermittler anstoßen würde. Solche Techniken werden beim FBI unter dem Kürzel Network Investigative Techniques (NIT) geführt [Anklage als PDF].

Das FBI lud das Video, das keine sexuellen Szenen zeigen soll, bei einem Dropbox-Account hoch, der nur dem Opfer und dem mutmaßlichen Täter bekannt war. Nachdem der Mann das Video anschaute, konnte das FBI die reale IP-Adresse ermitteln. Immer wieder nutzt das FBI neuartige Ermittlungsmethoden, um Tor-Nutzer zu deanonymisieren. Im vergangenen Jahr wollten Ermittler einen genutzten Exploit nicht öffentlich machen und nahmen daher in Kauf, dass ein mutmaßlicher Krimineller wieder auf freien Fuß kam.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


glfblf 10. Aug 2017

Im Girlloverforum(heißt wirklich so) war schon vor einiger Zeit die Auflösung des Rätsel...

Dvija 10. Aug 2017

Wer nutzt denn bitteschön Vorschaubilder im Dateiexplorer und lässt ihn und MP's...

M.Kessel 09. Aug 2017

... gar nicht benötigen. Solche Straftäter können offensichtlich auch ohne den Verlust...

__destruct() 09. Aug 2017

Ich verwende den Masterrace Player for Videos (MPV).



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. Datenschutz und Microsoft 365: Die Verantwortung für den Datenschutz liegt bei den Firmen
    Datenschutz und Microsoft 365
    "Die Verantwortung für den Datenschutz liegt bei den Firmen"

    Nach Ansicht der deutschen Datenschutzbehörden ist der Einsatz von Microsoft Office weiterhin datenschutzwidrig. Wie geht es nun weiter?
    Ein Interview von Christiane Schulzki-Haddouti

  2. Halbleiterproduktion in Leixlip: Intel will durch unbezahlten Urlaub sparen
    Halbleiterproduktion in Leixlip
    Intel will durch unbezahlten Urlaub sparen

    Angestellte des Chipherstellers sollen "freiwillige Auszeiten" nehmen. Intel will allein im kommenden Jahr 3 Milliarden US-Dollar einsparen.

  3. E-Auto-Ranking: Tesla beim ADAC-Vergleich nur im Mittelfeld
    E-Auto-Ranking
    Tesla beim ADAC-Vergleich nur im Mittelfeld

    Der ADAC hat ein neues E-Auto-Ranking für verschiedene Fahrzeugklassen veröffentlicht. Tesla ist demnach nicht mehr der Branchen-Primus.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Neue Rabatt-Aktion • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /