Abo
  • Services:

Tor-Netzwerk: Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte

Eine SIM-Karte, die mobiles Internet nur über den Anonymisierungsdienst Tor zulässt? Bei einem kleinen britischen Provider befindet sich Onion Routed 3G im Betatest. Ganz einfach ist es nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Onion Routed 3G: Mobiles Internet nur über Tor.
Onion Routed 3G: Mobiles Internet nur über Tor. (Bild: Burhan Rexhepi/unsplash)

Der britische Kleinstprovider Brass Horn Communications testet laut einem Bericht des Online-Magazins Motherboard SIM-Karten, deren mobiles Internet komplett durch das Tor-Netzwerk getunnelt werden soll. Onion Routed 3G, wie Brass Horn Communications die Technik nennt, befindet sich noch im Betastadium. Auf der Webseite gibt es bereits mehrere Tarifoptionen: 1 GByte Traffic soll 40 Pfund kosten.

Stellenmarkt
  1. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. E. M. Group Holding AG, Wertingen, München

Voraussetzung ist ein Android-Smartphone, auf dem die Tor-App Orbot für Android installiert ist, sowie mehrere Einstellungen auf dem Smartphone, darunter das Einrichten eines neuen Access-Points, um sich mit dem Netzwerk des Anbieters verbinden zu können. Außerhalb Großbritanniens ist keine Verbindung möglich. Die SIM-Karte bietet nur mobiles Internet und kann nicht zum Telefonieren oder SMS-Versand genutzt werden.

Ziel des Projektes ist es, alle Daten, die über das Internet gesendet werden, durch das Tor-Netzwerk zu leiten. Auch Daten, die beispielsweise das Betriebssystem eines Smartphones oder eine App über das Internet senden, werden durch Tor übertragen.

Auch Orbot kann alle Apps durch Tor tunneln

Die App Orbot bietet mit dem VPN-Modus eine ähnliche Funktion, die allerdings auf einer anderen Ebene ansetzt. Wird die Einstellung aktiviert, nutzt Orbot die in Android integrierte VPN-Funktion, um allen Internettraffic durch Tor zu tunneln. Diese Variante enthält allerdings keinen Killswitch: Wird Orbot oder der VPN-Tunnel beendet, werden die Daten ohne Tor in das Internet übertragen. Dies kann mit einer Firewall verhindert werden, die jedoch ein gerootetes Gerät voraussetzen kann.

Mit Onion Routed 3G soll schlicht keine Verbindung über das mobile Internet möglich sein, die nicht über Tor getunnelt wird, egal welche Einstellungen auf dem Smartphone gesetzt sind. Besteht keine Tor-Verbindung werden keine Daten gesendet. Das gilt allerdings nicht, wenn das mobile Internet einer zweiten SIM-Karte oder Wi-Fi genutzt wird.

Der Non-Profit-Provider Brass Horn Communications setzt sich gegen Überwachung und für Privatsphäre ein. Er betreibt mehrere Tor-Server in Großbritannien, die nach eigenen Angaben 70 Prozent des Traffics der britischen Tor-Exit-Nodes ausmachen. Insgesamt sollen es über ein Prozent des globalen Tor-Traffics sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung C27H711Q für 309€, MSI Optix MPG27C für 359€ und PlayStation Plus...
  2. (u. a. Adobe Photoshop Elements & Premiere Elements für 77,90€ und Corsair STRAFE RGB für 109...

bombinho 26. Okt 2018 / Themenstart

Ich gehe davon aus, dass HTTPS ueber TOR nicht merklich unsicherer ist als ueber jede...

FreiGeistler 25. Okt 2018 / Themenstart

Sehe den Unsinn nicht. TOR dient der Anonymisierung, indem es den traffic nicht...

Mixermachine 24. Okt 2018 / Themenstart

Wenn ich bei meinem Smartphone den Orbot VPN aktiviere kann ich in dem VPN Menü (von...

HeroFeat 23. Okt 2018 / Themenstart

Das kommt ja ganz drauf an was der Marktübliche Preis dort ist.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
    Job-Porträt Cyber-Detektiv
    "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
    3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
    Serverless Computing
    Mehr Zeit für den Code

    Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
    Von Valentin Höbel

    1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
    2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
    3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

      •  /