• IT-Karriere:
  • Services:

Tor-Netzwerk: Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte

Eine SIM-Karte, die mobiles Internet nur über den Anonymisierungsdienst Tor zulässt? Bei einem kleinen britischen Provider befindet sich Onion Routed 3G im Betatest. Ganz einfach ist es nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Onion Routed 3G: Mobiles Internet nur über Tor.
Onion Routed 3G: Mobiles Internet nur über Tor. (Bild: Burhan Rexhepi/unsplash)

Der britische Kleinstprovider Brass Horn Communications testet laut einem Bericht des Online-Magazins Motherboard SIM-Karten, deren mobiles Internet komplett durch das Tor-Netzwerk getunnelt werden soll. Onion Routed 3G, wie Brass Horn Communications die Technik nennt, befindet sich noch im Betastadium. Auf der Webseite gibt es bereits mehrere Tarifoptionen: 1 GByte Traffic soll 40 Pfund kosten.

Stellenmarkt
  1. monari GmbH, Gronau
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Voraussetzung ist ein Android-Smartphone, auf dem die Tor-App Orbot für Android installiert ist, sowie mehrere Einstellungen auf dem Smartphone, darunter das Einrichten eines neuen Access-Points, um sich mit dem Netzwerk des Anbieters verbinden zu können. Außerhalb Großbritanniens ist keine Verbindung möglich. Die SIM-Karte bietet nur mobiles Internet und kann nicht zum Telefonieren oder SMS-Versand genutzt werden.

Ziel des Projektes ist es, alle Daten, die über das Internet gesendet werden, durch das Tor-Netzwerk zu leiten. Auch Daten, die beispielsweise das Betriebssystem eines Smartphones oder eine App über das Internet senden, werden durch Tor übertragen.

Auch Orbot kann alle Apps durch Tor tunneln

Die App Orbot bietet mit dem VPN-Modus eine ähnliche Funktion, die allerdings auf einer anderen Ebene ansetzt. Wird die Einstellung aktiviert, nutzt Orbot die in Android integrierte VPN-Funktion, um allen Internettraffic durch Tor zu tunneln. Diese Variante enthält allerdings keinen Killswitch: Wird Orbot oder der VPN-Tunnel beendet, werden die Daten ohne Tor in das Internet übertragen. Dies kann mit einer Firewall verhindert werden, die jedoch ein gerootetes Gerät voraussetzen kann.

Mit Onion Routed 3G soll schlicht keine Verbindung über das mobile Internet möglich sein, die nicht über Tor getunnelt wird, egal welche Einstellungen auf dem Smartphone gesetzt sind. Besteht keine Tor-Verbindung werden keine Daten gesendet. Das gilt allerdings nicht, wenn das mobile Internet einer zweiten SIM-Karte oder Wi-Fi genutzt wird.

Der Non-Profit-Provider Brass Horn Communications setzt sich gegen Überwachung und für Privatsphäre ein. Er betreibt mehrere Tor-Server in Großbritannien, die nach eigenen Angaben 70 Prozent des Traffics der britischen Tor-Exit-Nodes ausmachen. Insgesamt sollen es über ein Prozent des globalen Tor-Traffics sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

bombinho 26. Okt 2018

Ich gehe davon aus, dass HTTPS ueber TOR nicht merklich unsicherer ist als ueber jede...

FreiGeistler 25. Okt 2018

Sehe den Unsinn nicht. TOR dient der Anonymisierung, indem es den traffic nicht...

Mixermachine 24. Okt 2018

Wenn ich bei meinem Smartphone den Orbot VPN aktiviere kann ich in dem VPN Menü (von...

HeroFeat 23. Okt 2018

Das kommt ja ganz drauf an was der Marktübliche Preis dort ist.


Folgen Sie uns
       


Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet

Spezielle Module erlauben eine eichrechtskonforme Nutzung von Ladesäulen. Doch sie stellen ein Sicherheitsrisiko dar.

Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet Video aufrufen
Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
Horror-Thriller Unsubscribe
Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.
Von Peter Osteried

  1. Film Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
  2. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  3. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

IT-Fachkräftemangel: Es müssen nicht immer Informatiker sein
IT-Fachkräftemangel
Es müssen nicht immer Informatiker sein

Die Corona-Pandemie scheint der Digitalisierung tatsächlich einen Schub zu geben. Aber woher sollen die dafür nötigen ITler kommen?
Ein Interview von Peter Ilg

  1. Headhunter "Wegen der Krise verlassen mehr IT-Profis ihre Komfortzone"
  2. IT-Ausbildungsberufe Endlich "supermodern"
  3. Remote Recruiting Personal finden aus der Ferne

    •  /