Abo
  • Services:
Anzeige
Forscher finden über 100 potenziell bösartige Tor-Nodes.
Forscher finden über 100 potenziell bösartige Tor-Nodes. (Bild: David Bates/Golem.de)

Tor Hidden Services: Über 100 spionierende Tor-Nodes

Forscher finden über 100 potenziell bösartige Tor-Nodes.
Forscher finden über 100 potenziell bösartige Tor-Nodes. (Bild: David Bates/Golem.de)

Mit Hilfe sogenannter Honions haben US-Forscher mindestens 110 Tor-Nodes identifizieren können, die offenbar aktiv versuchten, Tor Hidden Services auszuspähen. Wer sind die Urheber?

Um potenziell bösartige Hidden Services Directories (HSDirs) zu finden, haben Guevara Noubir und Amirali Sanatinia von der Northeastern University spezielle Methoden entwickelt. HSDirs sind Tor-Nodes, die ein Verzeichnis existierender Hidden Services vorhalten. Damit können Nutzer dorthin weitergeleitet werden. Im Prinzip kann jeder ein HSDir im Tor-Netz aufsetzen und versuchen, Informationen über Hidden Services und deren Nutzer zu sammeln.

Anzeige

1.500 Honigtöpfe an der Arbeit

Um herauszufinden, ob HSDirs aktiv spionieren, haben die beiden Forscher zwischen Februar und April 2016 rund 1.500 Honigtöpfe im Tor-Netz aufgestellt. Diese Honions (von engl. Honey Onions), erläutert das Team in einem Paper anlässlich der Darmstädter Security Week, ermöglichten es, Schadverhalten der untersuchten HSDirs zu analysieren.

"Zusammengerechnet haben wir mindestens 110 schädliche HSDirs entdeckt und rund 40.000 Seitenaufrufe", schreiben die Autoren. Ein Viertel der betroffenen Nodes seien Exit-Nodes gewesen. "Die meisten der Aufrufe fragten lediglich den Root-Path des Servers ab und waren automatisiert. Wir fanden jedoch auch bis zu 20 mögliche manuelle Aufrufe." Diese seien Dank der Datei favicon.ico entdeckt worden, welche üblicherweise von Browsern wie dem Tor-Browser angefragt wird.

Urheber bleiben im Dunkeln

Die so entdeckten Angriffsvektoren der bösartigen HSDirs waren offenbar vielfältig. Die Autoren berichten unter anderem von SQL-Injection, Cross-Site Scripting (XSS) und PHP Easter Eggs.

Schwierigkeiten bereitete es offenbar herauszufinden, wer hinter den Angriffen steckt. "Mehr als 70 Prozent dieser HSDirs sind auf Cloud-Infrastruktur gehostet", schreiben die Forscher. Deren Besitzer zu finden sei besonders schwierig, wenn Cloud-Anbieter wie etwa Vultr anonyme Zahlungen per Bitcoin ermöglichten. Die als schädlich identifizierten Nodes verteilten sich geografisch hauptsächlich auf die USA, Deutschland, Frankreich, Großbritannien und die Niederlande.


eye home zur Startseite
ibsi 27. Jul 2016

Oh krass, die Seite ist tatsächlich down. Schade, wollte meine Lizenz verlängern :D

Xiut 26. Jul 2016

Nicht nur die. Dürften neben anderen Geheimdiensten/Behörden auch noch Kriminelle (also...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Business Solutions GmbH, verschiedene Standorte
  2. Vodafone, Düsseldorf
  3. HERMA GmbH, Filderstadt
  4. Nash Direct GmbH / Harvey Nash Group, Essen, Köln, Frankfurt oder Hannover


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Rockstar Games

    "Normalerweise" keine Klagen gegen GTA-Modder

  2. Stromnetz

    Tennet warnt vor Trassen-Maut für bayerische Bauern

  3. Call of Duty

    Modern Warfare Remastered erscheint alleine lauffähig

  4. Gmail

    Google scannt Mails künftig nicht mehr für Werbung

  5. Die Woche im Video

    Ein Chef geht, die Quanten kommen und Nummer Fünf lebt

  6. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz

  7. Netzneutralität

    CCC lehnt StreamOn der Telekom ab

  8. Star Trek

    Sprachsteuerung IBM Watson in Bridge Crew verfügbar

  9. SteamVR

    Valve zeigt Knuckles-Controller

  10. Netflix und Amazon

    Legale Streaming-Nutzung in Deutschland nimmt zu



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

WD Black SSD im Test: Mehr Blau als Schwarz
WD Black SSD im Test
Mehr Blau als Schwarz
  1. NAND-Flash Toshiba legt sich beim Verkauf des Flashspeicher-Fab fest
  2. SSD WD Blue 3D ist sparsamer und kommt mit 2 TByte
  3. Western Digital Mini-SSD in externem Gehäuse schafft 512 MByte pro Sekunde

Amateur-Hörspiele: Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
Amateur-Hörspiele
Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
  1. Internet Lädt noch
  2. NetzDG EU-Kommission will Hate-Speech-Gesetz nicht stoppen
  3. Equal Rating Innovation Challenge Mozilla will indische Dörfer ins Netz holen

  1. Re: Was ist daran strafbar?

    BluesShoes | 06:53

  2. Buy real Passports(designerdesigner@yahoo.com...

    wirdzoestone | 06:18

  3. Buy Real Driver& License, Passports,ID Cards...

    wirdzoestone | 06:17

  4. Buy High Quality Real/Fake(mazzini865docs@gmail...

    wirdzoestone | 06:17

  5. Buy real Passports(designerdesigner@yahoo.com...

    wirdzoestone | 06:15


  1. 13:30

  2. 12:14

  3. 11:43

  4. 10:51

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:22

  8. 15:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel