Abo
  • IT-Karriere:

Tor Hidden Services: Falsche Konfiguration von Apache-Servern verrät Nutzerdaten

Wer einen Tor-Hidden-Service mit Apache betreibt, sollte seine Konfiguration überprüfen - denn die Standardeinstellung gibt teilweise Nutzerdaten preis. Die Lösung ist einfach umzusetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Konfigurationsfehler bei Apache-Servern kann vertrauliche Daten preisgeben, wenn diese im Tor-Netzwerk laufen.
Ein Konfigurationsfehler bei Apache-Servern kann vertrauliche Daten preisgeben, wenn diese im Tor-Netzwerk laufen. (Bild: Alec Muffet)

Wer auf seinem Server Tor Hidden Services anbieten will, sollte derzeit nicht auf Apache-Server setzen - wenn er die Standardkonfiguration verwendet. Denn wenn die Option mod_status aktiviert ist, können auf einer Statusseite des Servers auch die HTTP-Anfragen von Nutzern eingesehen werden. Der aktuelle Hinweis auf die Verwundbarkeit stammt von Alec Muffet, der für Facebooks Security-Team arbeitet. Facebook betreibt einen eigenen Hidden-Service. Auch ein unter dem Pseudonym @CthulhuSec auftretender Hacker hatte auf entsprechende Verwundbarkeiten hingewiesen.

Stellenmarkt
  1. Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Düsseldorf
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Köln

Durch die falsche Konfiguration wird die /server-status-Seite des Servers aus dem Internet erreichbar. Damit könnten Anfragen an den Server, der ungefähre Standpunkt basierend auf der Zeitzone oder, in einigen Fällen, sogar die IP-Adresse des Servers öffentlich werden. Bei normalen Servern ist das kein Problem, da die Informationen nur über Localhost einsehbar sind. Doch Tor-Daemons laufen standardmäßig auf Localhost - und geben diese Informationen daher an alle Nutzer preis, wenn das Feature aktiviert ist.

Tor-Suchmaschine gibt Nutzeranfragen preis

Muffet veröffentlichte einen Screenshot, der Suchanfragen von Nutzern an eine populäre Onion-Suchmaschine zeigt - einige der Suchanfragen redigierte er vorab. Unter den Suchanfragen war zum Beispiel der Suchbegriff "Wir werde ich zwei Körper los". Nachdem er die Lücke an den Betreiber gemeldet hatte, wurde die falsche Konfiguration innerhalb weniger Stunden behoben, schreibt Muffet. Die IP-Adressen der Nutzer sind von dem Datenleck nicht betroffen - sie kommen ja über Tor.

  • Ein Konfigurationsfehler bei Apache-Servern kann vertrauliche Daten preisgeben, wenn diese im Tor-Netzwerk laufen. (Bild: Alec Muffet)
Ein Konfigurationsfehler bei Apache-Servern kann vertrauliche Daten preisgeben, wenn diese im Tor-Netzwerk laufen. (Bild: Alec Muffet)

Tatsächlich lässt sich das Problem relativ leicht lösen. Administratoren müssen nur das Kommando sudo a2dismod status ausführen, um die Statusseite zu deaktivieren. Die Lücke wurde nach Angaben von Muffett auch an Tor gemeldet - das Torprojekt entschied sich jedoch dagegen, selbst ein Security-Advisory zu veröffentlichen, weil der Fehler bei den individuellen Serverbetreibern liege - ähnliche Schwachstellen für Nginx-Server sind derzeit nicht bekannt.

Die Hidden-Services machen nur einen geringen Teil des gesamten Tor-Traffics aus - nach Angaben einer Tor-Sprecherin ist dies ein niedriger einstelliger Prozentsatz. Trotzdem bekommt das "Darknet" einen überproportionalen Anteil an Aufmerksamkeit, weil es dort überwiegend kriminelle Angebote gibt, wie eine neue empirische Studie belegt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 3,75€
  2. 1,19€
  3. 4,19€
  4. (-87%) 2,50€

triplekiller 24. Feb 2016

Aus heiterem Himmel läuft es, sowohl 5.5.2 als auch 6.0a2, sowohl auf Win10 Build 14271...

tingelchen 03. Feb 2016

Generell habe ich eine Ablehnung gegenüber solchen Konfig Tools. Denn sie wimmeln meist...

Llame 03. Feb 2016

Also bitte... :D Es geht doch, wie im Titel treffend formuliert, um die falsche...


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

    •  /