Abo
  • IT-Karriere:

Tor-Gründer Dingledine: "Es gibt kein Dark Web"

Wie viel Prozent des Tor-Traffics sind illegal? Nur sehr wenig, sagt das Tor-Projekt auf der Def Con. Der Anteil der Hidden Services sei verschwindend gering. Tor-Nutzer mit Linux sollten ihr Browser-Bundle auf den aktuellen Stand bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tor-Gründer Roger Dingledine sagt: "Das Dark Web gibt es nicht."
Tor-Gründer Roger Dingledine sagt: "Das Dark Web gibt es nicht." (Bild: Tobias Klenze/GNU Free Documentation License)

Tor-Mitgründer Roger Dingledine hat auf der Sicherheitskonferenz Def Con in Las Vegas kritisiert, dass das Anonymisierungsnetzwerk Tor häufig falsch dargestellt würde. Tatsächlich betrage der Anteil des Traffics von Hidden Services in dem Netzwerk nur wenige Prozent - und ein legaler Dienst sei ganz vorne in der Statistik.

Stellenmarkt
  1. Jetter AG, Ludwigsburg
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel (Home-Office möglich)

Das Tor-Netzwerk werde nicht primär für Drogenhandel oder den Austausch von Missbrauchsdarstellungen von Kindern verwendet, so Dingledine. Der gesamte Traffic aller Hidden Services betrage insgesamt nur drei Prozent vom Gesamttraffic. "Es gibt kein Dark Web. Es existiert nicht". Es gehe nur um einige wenige Webseiten. Zuletzt hatten Aktivisten einige Seiten des Hosters Freedom Host II über eine Sicherheitslücke gelöscht und vom Netz genommen, so dass rund 20 Prozent der Hidden Services verschwunden waren.

Facebook ist der populärste Hidden Service

Der populärste Hidden Service sei zudem Facebook. Der Dienst betreibt seit dem Jahr 2014 einen eigenen Hidden Service, um den Zugriff auf den Dienst in Ländern mit Internetzensur zuzulassen. Nach Angaben von Facebook nutzten bereits vor einem Jahr 1 Million Menschen den Dienst monatlich.

Dingledine widersprach außerdem Berichten, wonach Geheimdienste das Netzwerk einfach unterwandern könnten, indem sie eigene Tor-Nodes betreiben. Tatsächlich arbeitet das Netzwerk daran, die Anfälligkeit für diese Sibyl-Attacken zu verringern. Dingledine selbst sagt, er kenne rund zwei Drittel der Personen, die die Relays betreiben, persönlich und könne sich für diese verbürgen.

Wie The Register berichtet, hat Tor zudem eine Sicherheitslücke im Browser-Bundle geschlossen, die allerdings nur Linux-Nutzer betreffe. Dabei soll es möglich gewesen sein, Firefox eine bösartig manipulierte URL unterzuschieben, mit der das Tor-Netzwerk umgangen wird und die so die reale IP des Nutzers verrät. Ein Update auf die aktuelle Version behebt das Problem.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Rabatt auf Monitore, SSDs, Gehäuse und mehr
  2. (u. a. The Legend of Zelda, Super Smash Bros. Ultimate)
  3. 9,90€ (Release am 22. Juli)
  4. 9,99€ (Release am 24. Juni)

LordSiesta 02. Aug 2017

Wie wär's hiermit: https://darkwebnews.com/deep-web-links/ Sieht recht ordentlich aus...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test

Der NUC8 alias Crimson Canyon ist der erste Mini-PC mit einem 10-nm-Chip von Intel. Dessen Grafikeinheit ist aber deaktiviert, weshalb Intel noch eine Radeon RX 540 verlötet. Leider steckt im System eine Festplatte, weshalb der NUC8 sehr träge reagiert und vergleichsweise laut wird.

Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
    Oneplus 7 Pro im Hands on
    Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

    Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
    2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
    3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
    Sicherheitslücken
    Zombieload in Intel-Prozessoren

    Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
    Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
    2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
    3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

      •  /