Abo
  • Services:
Anzeige
Tor: EU gibt Blockade von Anonymisierungsservern auf
(Bild: Tor-Netzwerk)

Tor: EU gibt Blockade von Anonymisierungsservern auf

Tor: EU gibt Blockade von Anonymisierungsservern auf
(Bild: Tor-Netzwerk)

Die EU hat ihre Praxis aufgegeben, im Internet Nutzer von Anonymisierungsservern mit einer gefälschten "Server overloaded"-Meldung abzuweisen. Angeblich seien Hacker schuld, die "typischerweise das Tor-Netzwerk nutzen".

Die EU-Kommission hat nach Beschwerden die heimliche Sperrung von IP-Adressen beendet, die zu Anonymisierungsdiensten gehören. Patrick Breyer vom Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung (AK Vorrat) hatte dies kritisiert. Nutzer von Anonymisierungsdiensten bekamen eine Fehlermeldung, wenn sie das Internetangebot der Europäischen Union ansteuerten. Angezeigt wurde eine Warnung: "Network Error (gateway_error). Server overloaded. The gateway may be temporarily unavailable, or there could be a network problem" (Netzwerkfehler. Server überlastet. Das Gateway ist nicht zu erreichen oder es besteht ein Netzwerkproblem).

Anzeige

Padeluun von der Bürgerrechtsorganisation Foebud, der einen Tor-Server betreibt, betonte: "Neben dem öffentlichen und ehrenamtlich betriebenen Tor-Netzwerk wurden auch kommerzielle Anbieter gezielt ausgesperrt. Über einige Dienste war der Zugriff auf ausgewählte Internetseiten überhaupt nicht möglich."

"Cyberangreifer nutzen typischerweise Tor-Netzwerke"

Ein Information Security Officer der EU-Kommission hatte Breyer erklärt, dass Nutzer von Anonymisierungsdiensten blockiert würden, weil "Cyberangreifer typischerweise das Tor-Netzwerk nutzen". Um das Onlineangebot der EU "für alle Bürger verfügbar zu halten", sei diese Sicherheitsmaßnahme nötig.

Dagegen hatte das Bundeskriminalamt am 26. September 2011 erklärt: "Heutzutage spielen Anonymisierungsdienste für die Ausführung von DoS- beziehungsweise DDoS-Angriffen keine Rolle mehr." Das BKA hatte bei einem eingesetzten Proxy-Server in der Grundkonfiguration des Reverse-Proxys bestimmte Adressbereiche aus dem Tor-Netzwerk gesperrt. Dabei habe es sich um eine Default-Einstellung des Herstellers gehandelt.

"Die Aussperrung von Anonymisierungsdiensten ist ein fatales Signal für die Freiheit im Netz", sagte Katharina Nocun vom AK Vorrat. "Die Bürger müssen weiterhin die Möglichkeit haben, anonym auf Internetseiten von Behörden zuzugreifen." Anonymisierungsdienste seien insbesondere in Ländern, die durch Zensur, Internetfilter und Vorratsdatenspeicherung die Internetnutzung überwachten, für die Gewährleistung der Presse- und Meinungsfreiheit unerlässlich.


eye home zur Startseite
bugmenot 28. Mär 2012

Aber wenigstens tragen diese keine Skimasken, wie eine große Zeitung herausgefunden...

azeu 27. Mär 2012

Anonym surfen ist nicht illegal. Illegal ist nur, wenn Du anonym surfst um Straftaten zu...

Youssarian 27. Mär 2012

"Die Bürger müssen weiterhin die Möglichkeit haben, anonym auf Internetseiten von...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. I.T.E.N.O.S. International Telecom Network Operation Services GmbH, Bonn
  2. T-Systems International GmbH, Stuttgart, Leinfelden-Echterdingen
  3. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn
  4. BG-Phoenics GmbH, Hannover


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Bose Soundlink Mini Bluetooth Speaker II 149,90€)
  2. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Prey (Day One Edition) PC/Konsole 35,00€, Yakuza Zero PS4...
  3. 44,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

  1. Re: Boah Heiko halt doch endlich deine dumme Fresse

    narfomat | 02:57

  2. Re: Unangenehme Beiträge hervorheben statt zu...

    klaus9999 | 02:44

  3. Warum?

    NeoXolver | 02:38

  4. Re: Jeder redet über FB-Mitarbeiter - keiner über...

    klaus9999 | 01:55

  5. Password-Master - Master-Desaster

    MarioWario | 01:40


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel