Abo
  • Services:
Anzeige
Frühere Adresse von Utopia
Frühere Adresse von Utopia (Bild: Screenshot Golem.de)

Tor: Bundeskriminalamt verhaftet Admin von BMR und Utopia

Seit der Schließung von Silk Road, die nur über Tor erreichbar war, hatten Black Market Reloaded (BMR) und dessen Nachfolger Utopia mehr Zugriffe. Jetzt wurde der mutmaßliche Admin in Bad Nauheim verhaftet und ein Bitcoin-Wallet mit rund 1.000 Bitcoins (rund 428.000 Euro) sichergestellt.

Anzeige

Das Bundeskriminalamt (BKA) hat einen 21-jährigen Mann festgenommen, der die Plattform Black Market Reloaded (BMR) und deren Nachfolger Utopia entwickelt und administriert haben soll. Das gab das BKA am 13. Februar 2014 bekannt. Zugleich wurde ein Server, der bei einer in Deutschland ansässigen Firma betrieben wurde, vom Netz genommen und damit Utopia geschlossen.

Black Market Reloaded war eine Plattform unter .onion im Anonymisierungsdienst The Onion Routing (Tor), die seit der Schließung von Silk Road mehr Zulauf hatte. Im Oktober 2013 gelang es dem FBI, den mutmaßlichen Silk-Road-Betreiber festzunehmen. Die Seite, die ebenfalls nur über Tor erreichbar war, diente vor allem dazu, Drogen mit Hilfe von Bitcoins zu verkaufen.

Bei dem in Bad Nauheim Festgenommenen wurde laut BKA auch ein Bitcoin-Wallet mit rund 1.000 Bitcoins sichergestellt, was einem aktuellen Wert von gegenwärtig rund 428.000 Euro entspricht.

Gegen den Beschuldigten lag ein europäischer Haftbefehl der niederländischen Behörden vor. Ihm werden gewerbsmäßiger Computerbetrug, die Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung und Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz vorgeworfen. Der Mann wurde dem zuständigen Ermittlungsrichter vorgeführt, der Haft anordnete.

Auf den illegalen Plattformen seien Drogen, illegale Schusswaffen, aber auch Kreditkartendaten und "kriminelle Dienstleistungen" angeboten worden, so das BKA. Zugleich nahmen die niederländischen Behörden drei Beschuldigte fest und durchsuchten deren Wohnungen. Sowohl in den Niederlanden als auch in Deutschland seien umfangreiche Beweismittel sichergestellt worden.


eye home zur Startseite
trust_no1 04. Nov 2014

Naja so reißerisch wie Du das darstellst war es nicht. Die waren ihm schon vorher auf der...

trust_no1 04. Nov 2014

Gibt's da eigentlich mal was neues? Gerichtsverfahren müssten doch langsam laufen und...

trust_no1 04. Nov 2014

Ich verstehe das auch nicht ganz wie man so dumm sein kann und vor allem so unvorsichtig...

YUNOYETI 14. Feb 2014

Wenn das so ähnlich läuft wie bei Silkroad, dann dient die Plattform als "Versicherung...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Feynsinn, München, Fulda
  2. Robert Bosch GmbH, Plochingen
  3. WALHALLA Fachverlag, Regensburg
  4. Groz-Beckert KG, Albstadt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Core i9-7980XE im Test

    Intel braucht 18 Kerne, um AMD zu schlagen

  2. Bundestagswahl 2017

    Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik

  3. iZugar

    220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt

  4. PowerVR

    Chinesen kaufen Imagination Technologies

  5. Zukunftsreifen

    Michelin will schwammartiges Rad für fahrerlose Autos bauen

  6. Bundestagswahl 2017

    Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

  7. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  8. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  9. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  10. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Das Problem mit Jamaika

    emuuu | 10:09

  2. Re: Muhahaha - Herrmann zieht nicht in den...

    jtsvl | 10:08

  3. Re: Bedrucken die das wirklich mit dem KB-Äquivalent?

    katamere | 10:03

  4. Re: Ich frag mich eh, warum sich die CDU in...

    emuuu | 10:03

  5. Nutzen von ECC?

    spambox | 10:03


  1. 09:01

  2. 07:52

  3. 07:33

  4. 07:25

  5. 07:17

  6. 19:04

  7. 15:18

  8. 13:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel