Abo
  • IT-Karriere:

Tor Browser: Mit Meek gegen Zensoren

Mit der Integration des Meek-Protokolls in Version 4.0 des Tor Browser Bundles sollen die Zensoren in China Nutzer des Tor-Netzwerks nicht mehr erkennen können. Außerdem gibt es jetzt einen Browser-internen Updater.

Artikel veröffentlicht am ,
Version 4.0 des Tor Browser Bundle bringt das Meek-Protokoll mit.
Version 4.0 des Tor Browser Bundle bringt das Meek-Protokoll mit. (Bild: Tor Project/Screenshot: Golem.de)

Das Tor-Team hat Version 4.0 seines Browser Bundles freigegeben. Darin ist erstmals das Meeks-Protokoll enthalten. Damit werden Datenpakete zusätzlich verschleiert, um die Arbeit der Zensurbehörden in China und anderen Ländern zu erschweren. Außerdem enthält die aktuelle Version zahlreiche Bugfixes, die teils große Sicherheitslücken schließen.

Stellenmarkt
  1. Badenoch + Clark, München
  2. Maschinenfabrik NIEHOFF GmbH & Co. KG, Marktoberdorf / Leuterschach

Künftig werden Updates wie bei Firefox über den Browser selbst eingespielt. Das erfordert allerdings eine komplett neue Ordnerstruktur. Deshalb könne Version 4.0 nicht einfach über die vorangegangene Version 3.6 installiert werden, warnen die Entwickler in einem Blogeintrag. Allerdings raten sie noch von der Nutzung des internen Updaters ab, wenn Benutzer Wert auf erhöhte Sicherheit legen und normalerweise GPG-Signaturen von Aktualisierungen selbst prüfen. In naher Zukunft will das Tor-Team die Aktualisierungen mit Certificate Pinning und Paketsignaturen zusätzlich absichern.

Mit Meek gegen Zensoren

In Version 4.0 wurden erstmals Plugins für das sogenannte Meek-Protokoll integriert. Das Protokoll versteckt Tor-spezifische Einträge in Datenpaketen, damit sie auch mit Deep Packet Inspection für Zensoren kaum aufzuspüren sind. Vordergründig wird der Datenverkehr zunächst durch Server von großen Content Delivery Networks (CDN) geleitet, etwa von Googles App Engine, Amazons Cloudfront oder Microsofts Azure - das sogenannte Domain Fronting. In den Datenpaketen selbst werden die Informationen für den Zugriff auf Tor-Server verschlüsselt übertragen. Den Informationen des Tor-Teams zufolge sollen vor allem die Plugins meek-amazon und meek-azure in China effektiv nutzbar sein. Allerdings soll das Protokoll in nächster Zeit noch beschleunigt werden. Vor allem gegen Zensurmaßnahmen in China kämpfen die Tor-Nutzer seit längerem.

Schließlich haben die Entwickler die Firefox Version auf ESR 31.2 aktualisiert und damit auch zahlreiche Reparaturen aus der Originalversion übernommen. Außerdem wurde SSLv3 wegen der jüngst entdeckten Poodle-Schwachstelle deaktiviert. Das Tor Browser Bundle 4.0 steht auf der Webseite des Projekts zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 35,99€
  2. 4,68€
  3. 19,95€
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Escape Room in VR ausprobiert

Wir haben uns das Spiel Huxley von Exit VR näher angesehen.

Escape Room in VR ausprobiert Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

    •  /