Abo
  • Services:

Übersichtliche Einstellungen zur Privatsphäre

Neu ist der Schieberegler im Dialogfeld Privatsphäre- und Sicherheitseinstellungen, das über das Zwiebelsymbol in der Menüleiste geöffnet werden kann. Dort lassen sich schnell Sicherheitslevels in vier Stufen definieren, von "gering" bis "hoch". In der voreingestellten niedrigsten Stufe sind sämtliche Funktionen im Browser freigegeben, was für weitgehend uneingeschränktes Surfen sorgen soll. Werden die Einstellungen geändert, muss eine bereits angesteuerte Webseite jedoch neu geladen werden.

  • Der Tor-Browser 4.5 basiert auf Firefox 31.6 mit Langzeitunterstützung. (Screenshots: Golem.de)
  • Der Weg durch das Tor-Netzwerk wird angezeigt und lässt sich rasch ändern.
  • Über einen Schieberegler lassen sich erweiterte Einstellungen zur Privatsphäre leicht ändern.
  • Dort können beispielsweise nach und nach Einstellungen zu Javascript geändert ...
  • ... oder weitere Funktionen deaktiviert werden, die Benutzer identifizieren sowie ...
  • ... als Angriffsfläche für Dritte genutzt werden können.
  • Die Darstellung von Golem.de mit der niedrigsten Sicherheitsstufe und ...
  • ... mit der höchsten Sicherheitsstufe
  • Wird der Tor-Browser in den Vollbildmodus versetzt, erhält der Nutzer einen Warnhinweis, da der Browser so die Bildschirmauflösung des Rechners verrät.
  • Ein Benchmark in der niedrigsten Sicherheitsstufe und ...
  • ... in der höchsten Sicherheitsstufe
Dort können beispielsweise nach und nach Einstellungen zu Javascript geändert ...
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  2. BIONORICA SE, Neumarkt / Oberpfalz

Lediglich der private Modus ist dabei aktiv, so dass weder Cookies noch Verlaufsdaten gespeichert werden. Außerdem werden Detailinformationen geändert, die eindeutige Merkmale des Browsers übertragen. Nicht alle können aber deaktiviert werden, etwa die Informationen über die Fenstergröße des Browsers, die Webseiten benötigen, um Inhalte korrekt darzustellen. Folgerichtig warnt der Tor-Browser, wenn er im Vollbildmodus läuft. Die damit übertragenen Informationen zur Bildschirmauflösung könnten zu einer eindeutigen Identifizierung des Benutzers verwendet werden. Ebenfalls deaktiviert sind das Speichern von Cookies von Drittanbietern und auch Browser-Erweiterungen wie der Flash-Player. Diese Einstellungen zur Privatsphäre lassen sich einzeln und unabhängig von den Einstellungen der Sicherheitslevels deaktivieren.

Noscript sorgt für mehr Sicherheit

Wird der Schieberegler auf die zweite Stufe - genannt "unteres Mittel" - gesetzt, werden HTML5-Videos und Audiodateien nur auf Wunsch des Benutzers angezeigt und abgespielt. Dafür sorgt die integrierte Erweiterung Noscript. Zusätzlich wird das Laden von Java-Dateien im JAR-Format verhindert und das Anzeigen mancher mathematischen Formeln - sprich MathML - deaktiviert. Einige Ausführungsoptimierungen für Javascript werden unterbunden, darunter Mozillas Just-in-Time-Compiler Ionmonkey, ASM.js-Code und die Verarbeitung von Typinferenzen. Das kann laut Tor-Entwicklern dazu führen, dass Scripts auf einigen Webseiten langsamer laufen.

In der nächsten Stufe namens "oberes Mittel" sind hingegen sämtliche Javascript-Optimierungen deaktiviert. Ist eine Webseite nicht über HTTPS erreichbar, wird dort Javascript komplett ausgeschaltet. Über eine Schaltfläche kann der Benutzer Javascript für einzelne Webseiten wieder aktivieren. Auch hier sorgt Noscript für das Blockieren. Außerdem wird die Verarbeitung von Fonts in Webseiten eingeschränkt, weder SVG- noch Graphite-Schriften werden verarbeitet.

Externe Fonts werden nicht geladen

Die Fonts werden dann in der höchsten Sicherheitsstufe nochmals begrenzt, so dass die Fonts der Webseiten nicht mehr verwendet, sondern stattdessen lokale Schriftarten genutzt werden. Zusätzlich wird hier auch das Anzeigen von SVG-Bildern verhindert und der Just-in-Time-Compiler von Javascript komplett deaktiviert. Diese Einstellungen folgen den Empfehlungen des Unternehmens iSec Partners, das die Historie von Schwachstellen in Browsern untersuchte.

 Tor-Browser 4.5 angesehen: Mehr Privatsphäre für SurferMehr Kontrolle über Tor-Kanäle 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Meistgelesen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,99€
  2. 158,80€
  3. 89,99€
  4. 29,99€

Arystus 06. Mai 2015

Mit Gimp kann man das machen aber .gif ergibt wohl mehr sinn... mein Fehler ^^

vinLeiger 06. Mai 2015

Gut, dass du das ansprichst, bisher hat der Tor-Browser im Auslieferungszustand nämlich...

Graveangel 05. Mai 2015

Mein xfce hat auch einen "Startbutton" :o

jt (Golem.de) 05. Mai 2015

Stimmt. Version 38 ist natürlich gemeint.


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /