Abo
  • Services:
Anzeige
Der neue Tor-Browser ermöglicht dem Nutzer größere Kontrolle im Tor-Netzwerk.
Der neue Tor-Browser ermöglicht dem Nutzer größere Kontrolle im Tor-Netzwerk. (Bild: Screenshot Golem.de)

Übersichtliche Einstellungen zur Privatsphäre

Neu ist der Schieberegler im Dialogfeld Privatsphäre- und Sicherheitseinstellungen, das über das Zwiebelsymbol in der Menüleiste geöffnet werden kann. Dort lassen sich schnell Sicherheitslevels in vier Stufen definieren, von "gering" bis "hoch". In der voreingestellten niedrigsten Stufe sind sämtliche Funktionen im Browser freigegeben, was für weitgehend uneingeschränktes Surfen sorgen soll. Werden die Einstellungen geändert, muss eine bereits angesteuerte Webseite jedoch neu geladen werden.

Anzeige
  • Der Tor-Browser 4.5 basiert auf Firefox 31.6 mit Langzeitunterstützung. (Screenshots: Golem.de)
  • Der Weg durch das Tor-Netzwerk wird angezeigt und lässt sich rasch ändern.
  • Über einen Schieberegler lassen sich erweiterte Einstellungen zur Privatsphäre leicht ändern.
  • Dort können beispielsweise nach und nach Einstellungen zu Javascript geändert ...
  • ... oder weitere Funktionen deaktiviert werden, die Benutzer identifizieren sowie ...
  • ... als Angriffsfläche für Dritte genutzt werden können.
  • Die Darstellung von Golem.de mit der niedrigsten Sicherheitsstufe und ...
  • ... mit der höchsten Sicherheitsstufe
  • Wird der Tor-Browser in den Vollbildmodus versetzt, erhält der Nutzer einen Warnhinweis, da der Browser so die Bildschirmauflösung des Rechners verrät.
  • Ein Benchmark in der niedrigsten Sicherheitsstufe und ...
  • ... in der höchsten Sicherheitsstufe
Dort können beispielsweise nach und nach Einstellungen zu Javascript geändert ...

Lediglich der private Modus ist dabei aktiv, so dass weder Cookies noch Verlaufsdaten gespeichert werden. Außerdem werden Detailinformationen geändert, die eindeutige Merkmale des Browsers übertragen. Nicht alle können aber deaktiviert werden, etwa die Informationen über die Fenstergröße des Browsers, die Webseiten benötigen, um Inhalte korrekt darzustellen. Folgerichtig warnt der Tor-Browser, wenn er im Vollbildmodus läuft. Die damit übertragenen Informationen zur Bildschirmauflösung könnten zu einer eindeutigen Identifizierung des Benutzers verwendet werden. Ebenfalls deaktiviert sind das Speichern von Cookies von Drittanbietern und auch Browser-Erweiterungen wie der Flash-Player. Diese Einstellungen zur Privatsphäre lassen sich einzeln und unabhängig von den Einstellungen der Sicherheitslevels deaktivieren.

Noscript sorgt für mehr Sicherheit

Wird der Schieberegler auf die zweite Stufe - genannt "unteres Mittel" - gesetzt, werden HTML5-Videos und Audiodateien nur auf Wunsch des Benutzers angezeigt und abgespielt. Dafür sorgt die integrierte Erweiterung Noscript. Zusätzlich wird das Laden von Java-Dateien im JAR-Format verhindert und das Anzeigen mancher mathematischen Formeln - sprich MathML - deaktiviert. Einige Ausführungsoptimierungen für Javascript werden unterbunden, darunter Mozillas Just-in-Time-Compiler Ionmonkey, ASM.js-Code und die Verarbeitung von Typinferenzen. Das kann laut Tor-Entwicklern dazu führen, dass Scripts auf einigen Webseiten langsamer laufen.

In der nächsten Stufe namens "oberes Mittel" sind hingegen sämtliche Javascript-Optimierungen deaktiviert. Ist eine Webseite nicht über HTTPS erreichbar, wird dort Javascript komplett ausgeschaltet. Über eine Schaltfläche kann der Benutzer Javascript für einzelne Webseiten wieder aktivieren. Auch hier sorgt Noscript für das Blockieren. Außerdem wird die Verarbeitung von Fonts in Webseiten eingeschränkt, weder SVG- noch Graphite-Schriften werden verarbeitet.

Externe Fonts werden nicht geladen

Die Fonts werden dann in der höchsten Sicherheitsstufe nochmals begrenzt, so dass die Fonts der Webseiten nicht mehr verwendet, sondern stattdessen lokale Schriftarten genutzt werden. Zusätzlich wird hier auch das Anzeigen von SVG-Bildern verhindert und der Just-in-Time-Compiler von Javascript komplett deaktiviert. Diese Einstellungen folgen den Empfehlungen des Unternehmens iSec Partners, das die Historie von Schwachstellen in Browsern untersuchte.

 Tor-Browser 4.5 angesehen: Mehr Privatsphäre für SurferMehr Kontrolle über Tor-Kanäle 

eye home zur Startseite
Arystus 06. Mai 2015

Mit Gimp kann man das machen aber .gif ergibt wohl mehr sinn... mein Fehler ^^

vinLeiger 06. Mai 2015

Gut, dass du das ansprichst, bisher hat der Tor-Browser im Auslieferungszustand nämlich...

Graveangel 05. Mai 2015

Mein xfce hat auch einen "Startbutton" :o

jt (Golem.de) 05. Mai 2015

Stimmt. Version 38 ist natürlich gemeint.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. SSI Schäfer Noell GmbH, Giebelstadt, Dortmund, Bremen, Obertshausen
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 129,99€
  2. 4,99€
  3. 5,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. DVB-T2

    Bereits eine Millionen Freenet-Geräte verkauft

  2. Moore's Law

    Hyperscaling soll jedes Jahr neue Intel-CPUs sichern

  3. Prozessoren

    AMD bringt Ryzen mit 12 und 16 Kernen und X390-Chipsatz

  4. Spark Room Kit

    Cisco bringt KI in Konferenzräume

  5. Kamera

    Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder

  6. Tapdo

    Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

  7. 17,3-Zoll-Notebook

    Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

  8. Mobilfunk

    Tschechien versteigert Frequenzen für 5G-Netze

  9. Let's Encrypt

    Immer mehr Phishing-Seiten beantragen Zertifikate

  10. E-Mail-Lesen erlaubt

    Koalition bessert Gesetz zum automatisierten Fahren nach



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  2. Torment im Test Spiel mit dem Text vom Tod
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

Gesetzesentwurf: Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
Gesetzesentwurf
Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
  1. Autonomes Fahren Uber stoppt nach Unfall Versuch mit selbstfahrenden Taxis
  2. Tesla Autopilot Root versichert autonom fahrende Autos
  3. Autonomes Fahren Kalifornien will fahrerlose Autos zulassen

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Re: Oder einfach iOS updaten

    Mithrandir | 21:43

  2. Re: Sehr gefährliches Thema

    Eik | 21:42

  3. Re: Firewire!?!

    ELKINATOR | 21:41

  4. Re: Fuck the what!?

    __destruct() | 21:40

  5. Re: Ein wunder!

    kvoram | 21:39


  1. 20:56

  2. 20:05

  3. 18:51

  4. 18:32

  5. 18:10

  6. 17:50

  7. 17:28

  8. 17:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel