Abo
  • Services:

Top500: Zwei der schnellsten Supercomputer stehen in den USA

Die Top500-Liste wird wieder von einem amerikanischen Supercomputer angeführt, auch der dritte Platz geht an die USA. Chinas Tianhe-2A schafft es trotz Aufrüstung nicht auf's Treppchen. Auffällig ist, dass viele der schnellsten Rechner auf Intel/Nvidia-Hardware setzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Summit-Supercomputer
Summit-Supercomputer (Bild: ORNL)

Mit einer theoretischen Rechenleistung von 188 Petaflops und 122 Petaflops im Linpack-Benchmark ist der Summit des Oak Ridge National Laboratory der schnellste öffentlich gelistete Supercomputer der Welt. Das zum US-amerikanischen Energieministerium gehörende System ist damit schneller als der chinesische Sunway Taihu Light mit 125 Petaflops und 93 Petaflops, der die Top500-Liste seit zwei Jahren angeführt hatte. Auch der drittschnellste Supercomputer ist ein Amerikaner.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Das System heißt Sierra und wird vom Lawrence Livermore National Laboratory betrieben, das ebenfalls dem Department of Energy unterstellt ist. Der Supercomputer schafft theoretisch 119 Petaflops und 72 Petaflops im Linpack, in der wichtiger werdenden HPCG-Messung sind es 1,8 Petaflops. Bei den High Performance Conjugate Gradients werden auch Bandbreite und Interconnects getestet, was für viele Anwendungen relevant ist. Der Sierra besteht wie der Summit aus Knoten mit zwei Power9-Prozessoren von IBM und sechs Tesla V100 genannten Beschleunigern von Nvidia. Statt 4.356 Nodes sind es aber 4.320 Knoten und nur je vier V100.

China hat mangels Intel-Hardware eigene Beschleuniger entwickelt

Auf dem vierten Platz rangiert der chinesische Tianhe-2A, so heißt die aufgerüstete Version des Tianhe-2. Weil Intel keine Xeon Phi mehr exportieren darf, wurden im Auftrag von Chinas National University of Defense Technology die Matrix-2000-GPDSPs in Eigenregie entwickelt. Der Tianhe-2A schafft 101 Petaflops und 61 Petaflops, wobei sich die Linpack-Performance fast verdoppelt hat. Die Matrix 2000 werden als General Purpose Digital Signal Processors bezeichnet und arbeiten mit 256-Bit-Vektor-Einheiten. Jede PCIe-Steckkarte benötigt 240 Watt und der Tianhe-2A auf 18 Megawatt, was deutlich mehr ist als alle anderen Supercomputer mit meist deutlich unter 10 Megawatt.

Neu in der Liste auf dem fünften Platz eingestiegen ist der AI Bridging Cloud Infrastructure (ABCI) aus Japan. Er wurde von Fujitsu für die Universität Tokio gebaut und liefert 33 Petaflops sowie 20 Petaflops. Der ABCI besteht aus Nodes mit Xeon Gold 6148 mit 20 Kernen, die auch in diesem System mit Tesla V100 als SMX2-Module kombiniert werden. Fünf der zehn schnellsten Supercomputer verwenden Nvidia-Hardware, zwei nutzen Xeon Phi, einer proprietäre Beschleuniger, und der Rest sind Rechner mit (angepassten) CPUs.

Weiter hinten in den Top 500 finden sich Systeme wie der Nurion aus Korea mit Xeon Phi bei 14 Petaflops im Linpack, der italienische HPC4 von Eni mit Xeon Platinum plus Tesla P100 für 19 Petaflops und der deutsche Juwels in Jülich mit ausschließlich Skylake-SP-Chips. Generell sind Supercomputer meist mit Intel-CPUs ausgestattet, noch ist keiner mit AMDs Epyc-Prozessoren ausgerüstet. Wie gehabt hält sich aber der Titan in den Top10, er nutzt 16-kernige Opterons und Nvidias Tesla K20X als Beschleuniger.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€

Zulan 25. Jun 2018

Wenn du das so wahrnimmst liegt das höchstens an den Artikeln. Tatsächlich hat Summit...


Folgen Sie uns
       


Mit dem C64 ins Internet - Tutorial

Wir zeigen, wie man den C64 ins Netz bringt.

Mit dem C64 ins Internet - Tutorial Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /