• IT-Karriere:
  • Services:

Top500: USA bauen Supercomputer-Vorsprung aus

Die Top-500-Liste der schnellsten Systeme weltweit zeigt, dass viele Supercomputer in den USA hinzugekommen sind, wenngleich China ebenfalls nicht untätig war. In Europa hat vor allem Frankreich viele Rechner fertiggestellt, der Pangea 3 verfehlt nur knapp die Top 10.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo des Frontera-Supercomputers
Logo des Frontera-Supercomputers (Bild: TACC)

In der Liste der Top 500 der leistungsstärksten vermessenen Supercomputer der Welt gibt es im Juni 2019 zumindest bei den Spitzenplätzen keine Änderungen, dahinter jedoch schon: Auf dem fünften Rang positioniert sich der Frontera des Texas Advanced Computing Center (TACC), ein Projekt der dort ansässigen Universität. Das System besteht rein aus Intel-Prozessoren, die Xeon Platinum 8280 mit 28 Kernen schaffen eine theoretische Geschwindigkeit von 38,75 Petaflops und 23,52 Petaflops im Linpack-Benchmark. Der viertplatzierte Supercomputer, der chinesische Tianhe-2A, ist mehr als doppelt so schnell.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Auf die kompletten 500 Systeme bezogen konnten die USA ihren Anteil von 21,8 Prozent auf 23,2 Prozent leicht erhöhen, der Anteil an der gesamten Rechenkapazität stieg daher zulasten Chinas von 37,7 Prozent auf 38,5 Prozent. Eines der stärksten neuen Systeme nach dem Frontera ist der DGX Super Pod von Nvidia, welcher 11,2 Petaflops (Rpeak) sowie 9,4 Petaflops (Linpack) erreicht. Der Supercomputer besteht aus 96 DGX-2H und schafft es damit auf Platz 22.

Weiter unten in der Liste finden sich der PupMaya der US-Regierung, der TX-Gaia (Green AI Accelerator) des Lincoln Laboratory Supercomputing Center und der Orion der Mississippi State University. Amazons EC2-C5-Instanz für AWS steht auf Platz 136, hier können Kunden sich 18-kernige Xeon Platinum 8124M mieten. China hat derweil allerhand Neuzugänge von Inspur, Lenovo und Sugon in die Top 500 gebracht, die größtenteils mit den preislich attraktiven Xeon-Gold-Prozessoren bestückt sind. Die Betreiber sind meist ungenannte Internet/Telecommunication Companies oder Service Provider und nur selten Institute wie die Wuhan University.

Europa ist bei Supercomputern relativ weit abgeschlagen, in den vergangenen Monaten wurden allerdings unter anderem in Frankreich einige Systeme in Betrieb genommen: Der Pangea 3 des Mineralölkonzerns Total rangiert mit 25 Petaflops und 17,8 Petaflops immerhin auf Platz 11 der Liste; in ihm stecken 18-kernige Power9-Chips von IBM. Der einzige neue deutsche Rechner ist der CLAIX-2018 der Universität Aachen.

Derzeit wird die Liste noch von Intel dominiert, danach folgt IBM - es gibt mittlerweile sogar mehr Sparc- als AMD-Systeme in den Top 500. Mit den 64-kernigen Epyc wird sich das aber ändern: Der Frontier des Oak Ridge National Laboratory (ORNL) wird mit 1,5 Exaflops der schnellste Supercomputer der Welt und auch der Hawk des Höchstleistungsrechenzentrum der Universität Stuttgart und der Perlmutter des Lawrence Berkeley National Laboratory werden auf diese AMD-Prozessoren setzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. 20,49€
  3. 19,99
  4. (-58%) 16,99€

sebastilahn 19. Jun 2019

Das sind so Meldungen, die eigentlich nur verkappte Penisvergleiche sind und an...

ms (Golem.de) 17. Jun 2019

Ist ja auch nicht im ersten Satz verlinkt ...

ms (Golem.de) 17. Jun 2019

Die HPCG-Werte (High Performance Conjugate Gradients) sind hier besser, aber leider nur...

idiotikum 17. Jun 2019

Nicht schlecht :) Zwischen Rang vier und fünf klafft eine grosse Lücke.


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    •  /