Top500: USA bauen Supercomputer-Vorsprung aus

Die Top-500-Liste der schnellsten Systeme weltweit zeigt, dass viele Supercomputer in den USA hinzugekommen sind, wenngleich China ebenfalls nicht untätig war. In Europa hat vor allem Frankreich viele Rechner fertiggestellt, der Pangea 3 verfehlt nur knapp die Top 10.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo des Frontera-Supercomputers
Logo des Frontera-Supercomputers (Bild: TACC)

In der Liste der Top 500 der leistungsstärksten vermessenen Supercomputer der Welt gibt es im Juni 2019 zumindest bei den Spitzenplätzen keine Änderungen, dahinter jedoch schon: Auf dem fünften Rang positioniert sich der Frontera des Texas Advanced Computing Center (TACC), ein Projekt der dort ansässigen Universität. Das System besteht rein aus Intel-Prozessoren, die Xeon Platinum 8280 mit 28 Kernen schaffen eine theoretische Geschwindigkeit von 38,75 Petaflops und 23,52 Petaflops im Linpack-Benchmark. Der viertplatzierte Supercomputer, der chinesische Tianhe-2A, ist mehr als doppelt so schnell.

Stellenmarkt
  1. Field Service Engineer oder IT-Systemelektronikern oder Informationselektroniker (m/w/d)
    IPB Internet Provider in Berlin GmbH, Berlin
  2. Servicetechniker (w/m/d) 2nd Level
    Bechtle Onsite Services GmbH, Wolfsburg
Detailsuche

Auf die kompletten 500 Systeme bezogen konnten die USA ihren Anteil von 21,8 Prozent auf 23,2 Prozent leicht erhöhen, der Anteil an der gesamten Rechenkapazität stieg daher zulasten Chinas von 37,7 Prozent auf 38,5 Prozent. Eines der stärksten neuen Systeme nach dem Frontera ist der DGX Super Pod von Nvidia, welcher 11,2 Petaflops (Rpeak) sowie 9,4 Petaflops (Linpack) erreicht. Der Supercomputer besteht aus 96 DGX-2H und schafft es damit auf Platz 22.

Weiter unten in der Liste finden sich der PupMaya der US-Regierung, der TX-Gaia (Green AI Accelerator) des Lincoln Laboratory Supercomputing Center und der Orion der Mississippi State University. Amazons EC2-C5-Instanz für AWS steht auf Platz 136, hier können Kunden sich 18-kernige Xeon Platinum 8124M mieten. China hat derweil allerhand Neuzugänge von Inspur, Lenovo und Sugon in die Top 500 gebracht, die größtenteils mit den preislich attraktiven Xeon-Gold-Prozessoren bestückt sind. Die Betreiber sind meist ungenannte Internet/Telecommunication Companies oder Service Provider und nur selten Institute wie die Wuhan University.

Europa ist bei Supercomputern relativ weit abgeschlagen, in den vergangenen Monaten wurden allerdings unter anderem in Frankreich einige Systeme in Betrieb genommen: Der Pangea 3 des Mineralölkonzerns Total rangiert mit 25 Petaflops und 17,8 Petaflops immerhin auf Platz 11 der Liste; in ihm stecken 18-kernige Power9-Chips von IBM. Der einzige neue deutsche Rechner ist der CLAIX-2018 der Universität Aachen.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS
    14.-15. Dezember 2021, online
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator
    13.-16. Dezember 2021, online
  3. OpenShift Installation & Administration
    31. Januar-2. Februar 2022, online
Weitere IT-Trainings

Derzeit wird die Liste noch von Intel dominiert, danach folgt IBM - es gibt mittlerweile sogar mehr Sparc- als AMD-Systeme in den Top 500. Mit den 64-kernigen Epyc wird sich das aber ändern: Der Frontier des Oak Ridge National Laboratory (ORNL) wird mit 1,5 Exaflops der schnellste Supercomputer der Welt und auch der Hawk des Höchstleistungsrechenzentrum der Universität Stuttgart und der Perlmutter des Lawrence Berkeley National Laboratory werden auf diese AMD-Prozessoren setzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sebastilahn 19. Jun 2019

Das sind so Meldungen, die eigentlich nur verkappte Penisvergleiche sind und an...

ms (Golem.de) 17. Jun 2019

Ist ja auch nicht im ersten Satz verlinkt ...

ms (Golem.de) 17. Jun 2019

Die HPCG-Werte (High Performance Conjugate Gradients) sind hier besser, aber leider nur...

idiotikum 17. Jun 2019

Nicht schlecht :) Zwischen Rang vier und fünf klafft eine grosse Lücke.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /