Abo
  • Services:

Top500: Saudi-Arabiens neuer Supercomputer ist ein Wanderfalke

Der Tianhe-2 bleibt schnellster Supercomputer der Welt. Neu in den Top Ten ist der Shaheen II (Wanderfalke) der King-Abdullah-Universität. Deutschland stellt nach den USA die meisten neuen Rechner.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Supercomputer Shaheen II
Der Supercomputer Shaheen II (Bild: King Abdullah University of Science and Technology)

In der aktuellen Top-500-Liste der schnellsten Supercomputer der Welt belegt der chinesische Tianhe-2 an der National University of Defense Technology erneut den Spitzenplatz. Bis auf eine Ausnahme hat sich an den ersten zehn Plätzen nichts geändert: Einziger Neueinsteiger ist der Supercomputer namens Shaheen II aus Saudi-Arabien. Er ist das schnellste System, das jemals im Nahen Osten gebaut wurde und das erste, das es von dort in die Top Ten geschafft hat.

Stellenmarkt
  1. Lösch und Partner GmbH, München
  2. BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin

Der Shaheen II, dessen Name sich an den Shaheen-Falken anlehnt, eine Unterart des Wanderfalken, steht an der King Abdullah University of Science and Technology in Thuwal, Mekka. Der Shaheen II erreicht im Linpack-Benchmark eine Leistung von 5,54 Petaflops. Zum Vergleich: Der Tianhe-2 kommt auf 33,86 Petaflops und ist ähnlich effizient. Anders als das chinesische System setzt der Shaheen II rein auf Prozessoren vom Typ Haswell-EP und verzichtet auf beschleunigende Rechenkarten wie Intels Xeon Phi.

Deutschland hinter den USA

Ein Blick auf die hinteren Plätze der Top-500-Liste und die Neueinsteiger zeigt, dass Deutschland nach den USA die meisten Supercomputer platzieren konnte. Schnellstes deutsches System bleibt der Juqueen des Forschungs-Zentrum Jülich, es ist das drittschnellste mit PowerPC- statt x86-Prozessoren überhaupt. Gleich zwei Superrechner stehen in München, genauer der SuperMuc und der neue SuperMuc II - beide nutzen eine Warmwasserkühlung und sind zusammengerechnet schneller als der Juqueen.

Richtig Bewegung dürfte erst 2016 oder 2017 in die oberen Plätze der Top 500 kommen: Das Energieministerium der Vereinigten Staaten (United States Department of Energy, DoE) plant den Aurora-Supercomputer für das ANL-Forschungsinstitut (Argonne National Laboratory). Darin stecken Xeon Phi von Intel, die ebenfalls vom DoE geplanten Systeme Siera und Summit (PDF) sollen Tesla-Karten von Nvidia nutzen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€ (Bestpreis!)
  2. 569€ (Bestpreis!)
  3. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)

Atalanttore 23. Okt 2016

Menschenrechtlich ist Saudi-Arabien noch immer tiefstes Mittelalter. Jede moderne...

Der Held vom... 14. Jul 2015

Ich fürchte, deine Überlegung ist unvollständig. 1.) Die Temperaturen in Wüstenregionen...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

    •  /