Abo
  • IT-Karriere:

Top500: München hat achtschnellsten Supercomputer der Welt

Der SuperMUC-NG am Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) in Garching bei München schafft den Sprung in die Top10 der Supercomputer, die vorderen Plätze nehmen wie gehabt die USA und China ein. Dort gibt es schnellere Systeme und ein neuer AMD-Rechner schafft es in die Top50.

Artikel veröffentlicht am ,
SuperMUC-NG
SuperMUC-NG (Bild: LRZ)

In der 52. Liste der Top500 der rechenstärksten Supercomputer der Welt ist wieder ein System aus Deutschland vertreten: Der noch nicht ganz vollständig vermessene SuperMUC-NG, kurz für Next Generation, am Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) in Garching bei München schafft theoretische 30,9 Petaflops und erreicht mit 19,5 Petaflops im Linpack-Benchmark den achten Platz. Etwas langsamer rechnen der Titan von 2012 und der Sequoia von 2011, die sich schon sehr lange unter den zehn schnellsten Rechnern behaupten können.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Stuttgart
  2. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart

Beide wurden im Auftrag des US-amerikanischen Energieministeriums (Department of Energy, DoE) entwickelt - insgesamt sind gleich fünf solcher Systeme in den den Top10: An der Spitze der Liste steht weiterhin der Summit des Oak Ridge National Laboratory im US-Bundesstaat Tennessee, der mittlerweile fertiggestellt wurde und somit 143,5 Petaflops statt 122,3 Petaflops schafft. Ihm folgt der Sierra des Lawrence Livermore National Laboratory im US-Bundesstaat Kalifornien, der nun 94,6 Petaflops statt 71,6 Petaflops liefert und sich vom dritten auf den zweiten Platz schiebt. Beide DoE-Rechner nutzen Power9-Prozessoren mit 22 Kernen von IBM und Tesla V100 von Nvidia als Beschleuniger.

Auf dem dritten Platz befindet sich der Sunway Taihu Light, welcher mit 93 Petaflops kaum langsamer ist als der Sierra. Das chinesische System setzt auf die selbst entwickelten Sunway SW26010, das sind Chips mit 260 Kernen. Direkt dahinter rangiert der Tianhe-2A aus China mit Xeon-CPUs und ebenfalls selbst entwickelten Matrix-2000-GPDSPs. Die werden verwendet, weil Intel keine Xeon Phi mehr exportieren darf, also wurden im Auftrag von Chinas National University of Defense Technology die GPDSPs entworfen.

Weitere Änderungen in den Top10 gibt es nicht, so ist der Schweizer Piz Daint noch immer der schnellste Supercomputer in Europa. Auf dem elften Platz steigt der Lassen des Lawrence Livermore National Laboratory mit 15 Petaflops ein, das Power9/GV100-System ist quasi ein kleinerer Sierra. Auf Rang 20 findet sich der Taiwania 2, ein taiwanischer Rechner mit 9 Petaflops, bestehend aus 18C-Xeon-Gold und Tesla-GV100-Beschleunigern. Das schnellste System mit AMD-Technik nach dem Titan ist eines von Sugon mit 4,3 Teraflops in China: Es nutzt Hygon Dhyana mit 32 Kernen, also lizenzierte Epyc-Chips. Generell sind viele Sugon-Systeme neu in den Top500 und mit dem Astra sogar eines mit ARM-CPUs, genauer Caviums Thunder X2. Mit 1,5 Petaflops reicht es aber nur für Platz 203.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis!)
  2. bis zu 11 PC-Spiele für 11,65€
  3. 499,00€ (zzgl. 8,99€ Versand)
  4. GRATIS

Mixermachine 13. Nov 2018

Der SuperMuc steht ziemlich im Grünen weit weg von München ;) Am Forschungszentrum...

HeroFeat 12. Nov 2018

Klar kann man damit "angeben".Es ist ja immer noch ein sehr schneller Rechner. Und man...

HeroFeat 12. Nov 2018

Auch wenn ich es nicht weiß, aber ich würde schon vermuten, dass die reale...

DeathMD 12. Nov 2018

Der zweite Münchner Bürgermeister, Josef Schmid, erklärte soeben auf einer...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /