Abo
  • Services:

Top500: Japans Supercomputer ist viertschnellster und effizientester

Ungewöhnlicher, aber sehr flotter und vor allem extrem effizienter Supercomputer: Der Gyoukou alias Zetta Scaler 2.2 kombiniert Intels Xeon D mit proprietären Pezy-SC2-Beschleunigern. Insgesamt rechnen fast 20 Millionen Kerne in Fluorinert-Tanks.

Artikel veröffentlicht am ,
Gyoukou Zetta Scaler 2.2
Gyoukou Zetta Scaler 2.2 (Bild: Jamstec)

Die neue Liste der Top500 der Supercomputer hat zwei Neuzugänge bei den zehn schnellsten Systemen der Welt zu verzeichnen: den Gyoukou aus Japan und den Trinity aus den USA, die beide auf Basis bereits bestehender Supercomputer aufgerüstet wurden. Die ersten drei Plätze der Top500 nehmen weiterhin die zwei chinesischen Systeme namens Sunway Taihu Light und Tianhe-2 (nicht der Tianhe-2A) ein, es folgt der Piz Daint aus der Schweiz.

  • Gyoukou (Foto: Jamstec)
  • Trinity (Foto: LANL)
Gyoukou (Foto: Jamstec)
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Dresden
  2. Vector Informatik GmbH, Regensburg

Mit theoretischen 28,19 Petaflops bei doppelter Genauigkeit (FP64) und mit 19,14 Petaflops im Linpack-Benchmark erreicht der Gyoukou die vierthöchste Leistung aller gelisteten Supercomputer. Er wird von der Japan Agency for Marine-Earth Science and Technology (JAMSTEC) betrieben und wurde von Exascaler gebaut. Das System besteht aus Nodes, die je einen Xeon D-1571 und bis zu acht Pezy-SC2 vereinen. Die Prozessoren, sogenannte Broadwell-DE, haben 16 Kerne bei 1.300 MHz und 45 Watt TDP. Die Pezy-SC2-Beschleuniger integrieren bis zu 2.048 Kerne bei 700 MHz und unter 200 Watt Verlustleistung.

Erneut stammen die Pezy-SC2 vom japanischen Hersteller Pezy Computing, die rund 620 mm² großen Chips werden bei der TSMC mit 16FF+ gefertigt. Sie unterstützen FP64 für High Performance Computing und FP16 für Deep Learning, neben Wide-I/O-Speicher auf dem Package weisen die Pezy-SC2 auch vier DDR4-3200-Kanäle auf. Gekühlt werden die einzelnen Nodes in Tanks mit Fluorinert, so nennt 3M seine dielektrischen Flüssigkeiten. Die Leistungsaufnahme des Gyoukou beläuft sich auf gerade einmal 1,35 Megawatt - somit ist er der derzeit effizienteste Supercomputer der Welt.

  • Gyoukou (Foto: Jamstec)
  • Trinity (Foto: LANL)
Trinity (Foto: LANL)

Auf dem siebten Platz der schnellsten Systeme befindet sich der Trinity, welcher vom Los Alamos National Laboratory betrieben und vom US-amerikanischen Energieministerium (Department of Energy) genutzt wird. Der Supercomputer schafft nach seiner Aufrüstung 43,9 Petaflops und 14,14 Petaflops. Er besteht aus Cray-XC40-Clustern, die mit Xeon Phi 7250 (Knights Landing) ausgestattet wurden. Mehr Leistung in den USA haben nur der Sequoia und der Titan sowie einige Rechner, die bewusst nicht in der Liste auftauchen.

Zumindest bei den vermessenen Supercomputern in den Top500 führt China mit 201 zu 145 Systemen vor den Vereinigten Staaten, und auch die absolute Rechenleistung liegt höher. Vor einem halben Jahr war das noch anders. Allerdings arbeiten die USA an mehreren Supercomputern, um in den nächsten Jahren wieder vorne zu liegen: Der Aurora, der Sierra und der Summit sollen jeweils über 200 Petaflops an theoretischer Leistung schaffen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  2. 49,97€ (Bestpreis!)
  3. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  4. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)

bofhl 25. Jun 2018

Sagt wer ;-)) Die meisten dieser Aussagen kommen von den Leuten, die diese...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /