Top500: Der erste Exaflops-Supercomputer der USA ist da

Mit 1,1 Exaflops im Linpack-Benchmark hat der Frontier-Supercomputer als erstes US-System diese Hürde genommen, doch China hat vorgelegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Frontier ist der schnellste gelistete Supercomputer der Welt.
Der Frontier ist der schnellste gelistete Supercomputer der Welt. (Bild: ORNL)

Die Top500-Liste der offiziell gemeldeten Supercomputer weltweit hat einen neuen Spitzenreiter, der zugleich das erste System mit über einem Exaflops an theoretischer wie praktischer Rechenleistung darstellt: Der Frontier des Oak Ridge National Laboratory (ORNL) im US-Bundesstaat Tennessee, finanziert vom US-amerikanischen Energieministerium (Department of Energy, DoE).

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Testinfrastruktur
    SEMIKRON Elektronik GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. IT Mitarbeiter (m/w/d) im 1st Level Support
    Grünecker Patent- und Rechtsanwälte, München
Detailsuche

Mit einer theoretischen FP64-Performance von 1,686 Exaflops und einer praktischen von 1,102 Exaflops im Linpack-Benchmark überholt der Frontier das bisherige Topmodell, den Fugaku aus Japan, locker. Der liefert mit 537 respektive 442 Petaflops nicht einmal die Hälfte der Leistung, dabei ist schon dieser Supercomputer doppelt so schnell wie der auf dem dritten Platz.

Dort findet sich mit dem finnischen Lumi ein weiterer Neueinsteiger, es ist damit das stärkste System in Europa - vor dem ebenfalls neuen Adastra aus Frankreich. Spannend ist, dass alle drei Supercomputer - Frontier, Lumi und Adastra - auf der gleichen Hardware basieren, den wassergekühlten HPE Cray EX235a mit Slingshot-11-Interconnect.

CPUs und GPUs von AMD

Pro Node steckt darin ein 64-kerniger Epyc 7A53 mit 2 GHz von AMD, diese Zen-3-Spezialversion von Milan wird als Trento bezeichnet. Dazu gibt es pro Knoten vier der Instinct MI250X, die den Großteil der Rechenleistung stellen. Zumindest der Adastra ist überdies noch mit Nodes ausgestattet, in denen bereits Genoa-CPUs mit DDR5-Speicher stecken, also AMDs kommende Epyc 7004 mit Zen-4-Technik.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.07.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wie eingangs erwähnt, umfassen die Top500 einzig offiziell gemeldete Supercomputer und somit längst nicht alle, die tatsächlich existieren. Darunter fallen zwei Systeme aus China, die schon vergangenes Jahr fertiggestellt wurden und die Exaflops-Marke übertroffen haben.

Zwei Exaflops-Systeme in China

Der Ocean Light mit selbst entwickelten Shenwei-SW26010-Pro-Chips soll auf theoretische 1,525 Exaflops sowie 1,05 Exaflops im Linpack kommen. Für den Tianhe-3 mit ebenfalls in China entworfenen Beschleunigern namens Matrix 2000+ wurden gar 1,7 Exaflops und 1,3 Exaflops genannt.

Beide Supercomputer, einer am National Research Center of Parallel Computer Engineering & Technology (NRCPC) und einer am National Supercomputer Center in Guangzhou (NSCC), werden von der National University of Defence Technology (NUDT) betrieben und unterstehen somit der chinesischen Regierung.

Supercomputer werden für vielerlei Berechnungen verwendet, von der Astrophysik bis hin zum Wetter. Gerade die Systeme von China und des US-Energieministeriums, genauer dessen National Nuclear Security Administration (NNSA), forschen aber auch an militärisch zu nutzender Kernenergie im Rahmen der nationalen Sicherheit, was Atomantriebe und -waffen sowie Stockpile umfasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ms (Golem.de) 31. Mai 2022 / Themenstart

Die absolute Rechenleistung für diverse Projekte steigt dennoch.

ms (Golem.de) 30. Mai 2022 / Themenstart

Stockpile, jupp - hab's noch mal in den letzten Absatz explizt.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  2. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti für 1.700€ [Werbung]
    •  /