Top500: Der erste Exaflops-Supercomputer der USA ist da

Mit 1,1 Exaflops im Linpack-Benchmark hat der Frontier-Supercomputer als erstes US-System diese Hürde genommen, doch China hat vorgelegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Frontier ist der schnellste gelistete Supercomputer der Welt.
Der Frontier ist der schnellste gelistete Supercomputer der Welt. (Bild: ORNL)

Die Top500-Liste der offiziell gemeldeten Supercomputer weltweit hat einen neuen Spitzenreiter, der zugleich das erste System mit über einem Exaflops an theoretischer wie praktischer Rechenleistung darstellt: Der Frontier des Oak Ridge National Laboratory (ORNL) im US-Bundesstaat Tennessee, finanziert vom US-amerikanischen Energieministerium (Department of Energy, DoE).

Stellenmarkt
  1. Senior .net Entwickler (w/m/d) inhouse
    HanseVision GmbH, Hamburg
  2. Cloud Architect (m/w/d)
    RWE AG, Essen
Detailsuche

Mit einer theoretischen FP64-Performance von 1,686 Exaflops und einer praktischen von 1,102 Exaflops im Linpack-Benchmark überholt der Frontier das bisherige Topmodell, den Fugaku aus Japan, locker. Der liefert mit 537 respektive 442 Petaflops nicht einmal die Hälfte der Leistung, dabei ist schon dieser Supercomputer doppelt so schnell wie der auf dem dritten Platz.

Dort findet sich mit dem finnischen Lumi ein weiterer Neueinsteiger, es ist damit das stärkste System in Europa - vor dem ebenfalls neuen Adastra aus Frankreich. Spannend ist, dass alle drei Supercomputer - Frontier, Lumi und Adastra - auf der gleichen Hardware basieren, den wassergekühlten HPE Cray EX235a mit Slingshot-11-Interconnect.

CPUs und GPUs von AMD

Pro Node steckt darin ein 64-kerniger Epyc 7A53 mit 2 GHz von AMD, diese Zen-3-Spezialversion von Milan wird als Trento bezeichnet. Dazu gibt es pro Knoten vier der Instinct MI250X, die den Großteil der Rechenleistung stellen. Zumindest der Adastra ist überdies noch mit Nodes ausgestattet, in denen bereits Genoa-CPUs mit DDR5-Speicher stecken, also AMDs kommende Epyc 7004 mit Zen-4-Technik.

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    22.-26.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wie eingangs erwähnt, umfassen die Top500 einzig offiziell gemeldete Supercomputer und somit längst nicht alle, die tatsächlich existieren. Darunter fallen zwei Systeme aus China, die schon vergangenes Jahr fertiggestellt wurden und die Exaflops-Marke übertroffen haben.

Zwei Exaflops-Systeme in China

Der Ocean Light mit selbst entwickelten Shenwei-SW26010-Pro-Chips soll auf theoretische 1,525 Exaflops sowie 1,05 Exaflops im Linpack kommen. Für den Tianhe-3 mit ebenfalls in China entworfenen Beschleunigern namens Matrix 2000+ wurden gar 1,7 Exaflops und 1,3 Exaflops genannt.

Beide Supercomputer, einer am National Research Center of Parallel Computer Engineering & Technology (NRCPC) und einer am National Supercomputer Center in Guangzhou (NSCC), werden von der National University of Defence Technology (NUDT) betrieben und unterstehen somit der chinesischen Regierung.

Supercomputer werden für vielerlei Berechnungen verwendet, von der Astrophysik bis hin zum Wetter. Gerade die Systeme von China und des US-Energieministeriums, genauer dessen National Nuclear Security Administration (NNSA), forschen aber auch an militärisch zu nutzender Kernenergie im Rahmen der nationalen Sicherheit, was Atomantriebe und -waffen sowie Stockpile umfasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mercedes-Benz EQE im Praxistest
Im Wendekreis des Polo

Die Businesslimousine EQE von Mercedes-Benz überzeugt im Praxistest mit hoher Reichweite und Komfort. Doch welchen Schnickschnack braucht man wirklich?
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

Mercedes-Benz EQE im Praxistest: Im Wendekreis des Polo
Artikel
  1. Windows XP: Janet Jacksons Popsong brachte Laptops zum Absturz
    Windows XP
    Janet Jacksons Popsong brachte Laptops zum Absturz

    Einmal laut Rhythm Nation gehört, schon stürzte Windows XP ab: Microsoft-Entwickler Chen erzählt vom skurillen Verhalten alter Notebooks.

  2. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

  3. Spider-Man Remastered: Dateien enthalten Hinweise auf Playstation PC Launcher
    Spider-Man Remastered
    Dateien enthalten Hinweise auf Playstation PC Launcher

    Sony arbeitet an einem Launcher für Playstation-Spiele auf Windows-PC. Das dürfte weitreichende Folgen haben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte auf Gaming-Monitore & PCs • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /