Abo
  • Services:

Top500: Chinas Supercomputer bleibt vorerst unschlagbar

Zum vierten Mal in Folge ist Tianhe-2 der schnellste Rechner der Welt. Auch sonst hat sich auf den vorderen Plätzen in der neuen Liste der Supercomputer wenig getan, US-Wissenschaftler sehen dennoch einen bedrohlichen Trend.

Artikel veröffentlicht am ,
Supercomputer Tianhe-2
Supercomputer Tianhe-2 (Bild: Jack Dongorra)

Supercomputer werden immer langsamer schneller - dieses Paradoxon geht aus der neuen Top500-Liste hervor, die jetzt veröffentlicht wurde. Während von 1994 bis 2008 die Gesamtrechenleistung der 500 schnellsten Computer der Welt jährlich um rund 90 Prozent stieg, ist dieser Zuwachs nun bei 55 Prozent angelangt. Das viel beschworene Ende von Moore's Law macht das Top500-Konsortium dafür aber nicht verantwortlich.

Inhalt:
  1. Top500: Chinas Supercomputer bleibt vorerst unschlagbar
  2. HP, IBM und Intel sind die wichtigsten Hersteller

Vielmehr dominieren immer mehr sehr große Systeme die Liste, die Rechenleistung konzentriert sich also auf wenige Anlagen. Gab es vor sechs Monaten bei der letzten Ausgabe der Zusammenstellung nur 37 Rechner mit einer Linpack-Leistung von 1 Petaflops, so sind es nun 50. Und in den Top 10 gibt es gar nur eine Veränderung, nämlich einen neuen Rechner einer nicht genannten Regierungsbehörde der USA auf Platz 10. Solche Anlagen, über deren Verwendungszweck nur spekuliert werden kann, tauchen immer mal wieder auf, zuletzt auch vor einem halben Jahr ebenfalls auf Platz 10. Damit gibt es nun unter den 20 schnellsten Rechnern gleich zwei der US-Geheimcomputer.

Ansonsten bleiben die Plätze eins bis neun unverändert: Der chinesische Tianhe-2 ist mit 33,86 Petaflops immer noch der Schnellste, schon der zweitplatzierte Rechner, Titan aus den USA, ist mit 17,59 Petaflops nur gut halb so fix. Die schnellste europäische Maschine bleibt der vor einem Jahr gemeldete Piz Daint aus der Schweiz mit 6,27 Petaflops auf Platz sechs. Deutschlands schnellster Rechner ist Juqueen am Jülicher Forschungszentrum, der 5,01 Petaflops erreicht und auf Platz acht landet. Erst auf Platz 14 befindet sich jetzt SuperMUC aus München mit 2,89 Petaflops, der frühestens 2016 einen Nachfolger mit einigen hundert Petaflops erhalten soll. Solche Werte sollen auch zwei neue US-Supercomputer erreichen, die bereits drei Tage vor der Veröffentlichung der neuen Liste angekündigt wurden. Das Energieministerium DOE will bis 2017 die Rechner Sierra und Summit fertigstellen, die rund 100 und 300 Petaflops erzielen sollen.

  • China investiert schneller als die USA. (Bild: Top500.org)
China investiert schneller als die USA. (Bild: Top500.org)

Wie der seit Jahrzehnten in Industrie, Wissenschaft und Militär aktive Supercomputerexperte Gary Johnson in einem Artikel mit dem Titel "The Big Iron Game" schreibt, investieren vor allem China und Russland derzeit schneller in Großrechner, als das die USA tun. Die Vormachtstellung der Vereinigten Staaten bei der verfügbaren Rechenleistung pro Land könnte damit langfristig gebrochen werden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

China gehört nun zu wenigen Ländern, die 10 Prozent oder mehr der Gesamtrechenleistung zur Verfügung haben. Das haben bisher sonst nur die USA, Japan und Deutschland geschafft. Wirtschaftlich betrachtet bleiben die USA aber immer noch die Supercomputer-Supermacht, denn sowohl die Prozessoren als auch die gesamten Rechenanlagen stammen vor allem von US-Herstellern.

HP, IBM und Intel sind die wichtigsten Hersteller 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 57,99€
  2. für 147,99€ statt 259,94€
  3. ab 349€
  4. und Far Cry 5 gratis erhalten

HubertHans 18. Nov 2014

Milchmädchenrechnung. Davon ist so ein Supercomputer weit entfernt. Diese Benchmarks die...

Trollversteher 18. Nov 2014

Die Römer waren auch nicht wirklich für ihre frühe Seefahrerkunst bekannt, da gab's vor...

plutoniumsulfat 18. Nov 2014

genau den Satz hatte ich auch im Kopf :D

jb (Golem.de) 17. Nov 2014

Danke für den Hinweis, "o" entfernt.

sedremier 17. Nov 2014

Ja. Noch. Aber mit 'auch gut dastehen' ist keine Fuürungsrolle zu erreichen. Oder was da...


Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /