Top500: China hat das Exaflops-Supercomputer-Rennen gewonnen

Ohne US-Technik: China hat nicht nur einen, sondern gleich zwei Exaflops-Supercomputer. Doch die Regierung hält sich vorerst bedeckt.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Der Sunway-Next-Supercomputer alias Ocean Light
Der Sunway-Next-Supercomputer alias Ocean Light (Bild: Sunway)

In der aktuellen November-Liste der Top500 der schnellsten Supercomputer der Welt fehlen die beiden schnellsten Supercomputer der Welt. Das mag kurios klingen, aber die zwei Systeme stammen aus China und sind ungeachtet ihrer enormen Leistung bisher nicht aufgeführt - aus Gründen.

Inhalt:
  1. Top500: China hat das Exaflops-Supercomputer-Rennen gewonnen
  2. Tianhe-3 mit bis zu 1,7 Exaflops

Es handelt sich um die ersten Exaflops-Supercomputer überhaupt, denn der US-amerikanische Frontier mit AMDs Epyc-Trento-CPUs sowie Instinct-MI250X-Beschleunigern befindet sich noch im Aufbau. Besonders spannend ist, dass beide chinesischen Systeme keine US-Technik verwenden, stattdessen kommen selbst entwickelte Prozessoren und Beschleuniger zum Einsatz.

Auf der aktuell stattfindenden Supercomputer-Messe SC21 präsentierten chinesische Wissenschaftler die beiden Exaflops-Rechner und nahmen sogar Stellung dazu, wieso diese nicht in der Top500-Liste auftauchen. Auch gab David Kahaner vom Asian Technology Information Program (ATIP) einen Einblick, welche Leistung die Systeme erreichen und wofür sie eingesetzt werden sollen.

Eigene Technik statt US-Komponenten

Vergleichsweise viele Informationen liegen zum Sunway-Supercomputer vor, er heißt Ocean Light und befindet sich in Qingdao, einer Küstenstadt in der Provinz Shandong am Gelben Meer. Wie bisher schon beim Taihu Light, einst Top500-Spitzenreiter, werden sogenannte Shenwei-Chips genutzt. Es handelt sich dabei um RISC-Modelle, die vom Shanghai High Performance IC Design Center stammen.

  • China hat bereits Exaflops-Supercomputer. (Bild: NRCPC)
  • Überblick zum SW26010 Pro (Bild: NRCPC)
  • Blockdiagramm des SW26010 Pro (Bild: NRCPC)
  • Die Exaflops-Frage ließ nicht lange auf sich warten. (Bild: SC21)
  • Ein Matrix-2000+ samt Blockdiagramm (Bild: Tsinghua Science & Technology)
  • China hat zwei Exaflops-Supercomputer fertigestellt. (Bild: ATIP)
  • Der Ocean Light soll vielfältig eingesetzt werden. (Bild: ATIP)
  • In China gibt es mehrere Systeme, die nicht in den Top500 gelistet sind. (Bild: ATIP)
Überblick zum SW26010 Pro (Bild: NRCPC)
Stellenmarkt
  1. Cloud DevOps Engineer Java (m/f/d)
    IFCO Management GmbH, München, Gmunden (Österreich)
  2. IT Consultant Business Automation (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Im Taihu Light stecken noch die SW26010-Ableger, im Nachfolger hingegen wenig überraschend eine verbesserte Version. Wie Qianchao Zhu vom Center for Data Science der Peking University erläuterte, steigt die für wissenschaftliche Berechnungen relevante FP64-Performance pro Chip von 3.1 Teraflops auf gleich 14 Teraflops und die DDR4-Speichertransferrate von 126 GByte/s auf 307 GByte/s.

Möglich wird dies durch sechs statt vier Gruppen mit zusammen 384 statt 260 Kern-Clustern, wobei deren einzelne CPEs (Compute Processing Elements) von 256 auf 512 Bit verdoppelte Vector-Einheiten aufweisen. Jedes CPE hat 256 KByte statt 64 KByte als Local Device Memory, was in etwa dem Zuwachs der Rohleistung entspricht. Als Name wäre SW38410 naheliegend gewesen, stattdessen heißen die Chips schlicht SW26010 Pro und ein jeder davon nutzt 96 GByte DDR4-Speicher.

Ocean Light mit bis zu 1,5 Exaflops

Mit über 108.960 Nodes und rund 42 Millionen Kernen liefert der Supercomputer theoretisch satte 1,525 Exaflops bei doppelter Genauigkeit und soll 1,05 Exaflops im Linpack schaffen - mal eben das Dreifache des japanischen Fugaku, dem schnellsten in den Top500 aufgeführten System. Es nutzt von Fujitsu entwickelte ARM-basierte Prozessoren namens A64FX, welche die Scalable Vector Extension (SVE) für 512 Bit breite Vektoren implementiert haben.

Auf die Frage, warum der Ocean Light nicht für die Top500-Liste gemeldet wurde, musste Qianchao Zhu kurz lachen - und sagte: "Der Hersteller des Systems hat sich dazu entschieden, keine Werte zu übermitteln, wir respektieren das" - oder mit anderen Worten: Das National Research Center of Parallel Computer Engineering & Technology (NRCPC), sprich die chinesische Regierung, hat das so beschlossen.

Über das zweite Exaflops-System wurde auf der SC21 zumindest von chinesischer Seite nicht gesprochen, David Kahaner vom ATIP aber hat bekannte und neue Informationen zusammengetragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Tianhe-3 mit bis zu 1,7 Exaflops 
  1. 1
  2. 2
  3.  


narfomat 24. Nov 2021 / Themenstart

der vergleich macht keinen sinn, denn die hätten ja kaum ALLE raketen-laster des landes...

narfomat 24. Nov 2021 / Themenstart

ich finde es realitätsfern an verlautbarungen aller art zu glauben so lange diese nicht...

RedPanda 22. Nov 2021 / Themenstart

Das bittere ist ja, dass das nicht erst seid heute so ist. Ein Informations- und...

fabiwanne 21. Nov 2021 / Themenstart

Das wäre allerdings wirklich interessant und würde Shenzhen heißen? Ich dachte der Output...

ms (Golem.de) 20. Nov 2021 / Themenstart

Bild #7 hat einige Szenarien.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Zweirad-Elektromobilität: Erscheinungsdatum des E-Bikes Sondors-Metacycle verkündet
    Zweirad-Elektromobilität
    Erscheinungsdatum des E-Bikes Sondors-Metacycle verkündet

    Das Elektromotorrad Metacycle von Sondors fährt 130 km/h, kommt 130 km weit und wird teurer als gedacht. Auch das Produktionsdatum steht fest.

  2. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • Bis zu 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. bei MM/Saturn • Blizzard-Geschenkkarten für WoW uvm. • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer [Werbung]
    •  /