Tianhe-3 mit bis zu 1,7 Exaflops

Der Nachfolger des Tianhe-2A, von 2013 bis 2015 der schnellste Supercomputer der Welt, heißt Tianhe-3. Er steht am National Supercomputer Center in Guangzhou und soll eine theoretische Spitzenleistung von gleich 1,7 Exaflops erreichen. In einem erst kürzlich durchgeführten Linkpack-Lauf wurden laut Kahaners Informationen gar 1,3 Exaflops vermeldet.

Einst nutzte der Tianhe-2A von Intel gelieferte Xeon-x86-CPUs und passend dazu Xeon-Phi-31S1P-Beschleuniger. Die aber wurden eingestellt, weshalb auf in China entwickelte Matrix 2000, sogenannte GPDSPs (General Purpose Digital Signal Processors), umgeschwenkt wurde. Aufgrund des Banns seitens der USA fiel für den Tianhe-3 zudem die Xeon-Option weg, ergo mussten andere CPUs her.

Folgerichtig basiert das System auf von Phytium gestellten ARM-Prozessoren, denkbar wäre beispielsweise der Feiteng S2500 mit 64 Kernen, aktueller FTC663-Architektur und achtkanaligem DDR4-3200-Interface bei 150 Watt. Die eigentliche Rechenleistung liefern die Matrix 2000+ mit acht DDR4-2400-Kanälen, deren 128 RISC-Kerne mit 2 GHz statt zuvor 1,2 GHz laufen und so 2 Teraflops pro Beschleuniger erzeugen. Außerdem soll die National University of Defense Technology (NUDT) den Software-Stack stark optimiert haben.

Warten, bis die US vorlegen, und dann kontern?

Nicht über die eigenen Supercomputer zu reden, ist typisch für China: Laut Kahaner hatte der Taihu Light (93 Linpack-Petaflops) seinen ersten Platz im innerländischen Ranking schon vor den beiden Exaflops-Supercomputern abtreten müssen. Ein nicht näher benanntes System eines Cloud-Anbieters wie Alibaba oder Tencent liefert mit 125 Petaflops mehr Leistung und am Chengdu Supercomputing Center soll ein Sugon-Rechner mit 98 Petaflops stehen.

  • China hat bereits Exaflops-Supercomputer. (Bild: NRCPC)
  • Überblick zum SW26010 Pro (Bild: NRCPC)
  • Blockdiagramm des SW26010 Pro (Bild: NRCPC)
  • Die Exaflops-Frage ließ nicht lange auf sich warten. (Bild: SC21)
  • Ein Matrix-2000+ samt Blockdiagramm (Bild: Tsinghua Science & Technology)
  • China hat zwei Exaflops-Supercomputer fertigestellt. (Bild: ATIP)
  • Der Ocean Light soll vielfältig eingesetzt werden. (Bild: ATIP)
  • In China gibt es mehrere Systeme, die nicht in den Top500 gelistet sind. (Bild: ATIP)
Ein Matrix-2000+ samt Blockdiagramm (Bild: Tsinghua Science & Technology)

Stellt sich am Ende die Frage, wieso China sich dazu entschieden hat, den Ocean Light und den Tianhe-3 nicht für die Top500-Liste zu melden. Zumindest Ersterer könnte schon im Sommer 2022 vom US-amerikanischen Frontier kassiert werden, was schlecht aussehen würde. Eventuell wartet die Regierung daher auf den finalen Tianhe-3, damit dieser die Führung übernimmt. Denn im Endeffekt hat der US-Bann die Chinesen nicht geschwächt, sondern nur noch mehr angespornt.

Die USA allerdings sind abseits des Frontier-Supercomputers ebenfalls nicht untätig und haben mit dem El Capitan sowie dem Aurora zwei weitere Exaflops-Systeme im Aufbau. Der El Capitan nutzt AMDs Epyc-Genoa und Instinct-Beschleuniger, der Aurora hingegen Intels Sapphire Rapids als CPUs plus Intels Ponte Vecchio als Beschleuniger.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Top500: China hat das Exaflops-Supercomputer-Rennen gewonnen
  1.  
  2. 1
  3. 2


narfomat 24. Nov 2021

der vergleich macht keinen sinn, denn die hätten ja kaum ALLE raketen-laster des landes...

narfomat 24. Nov 2021

ich finde es realitätsfern an verlautbarungen aller art zu glauben so lange diese nicht...

RedPanda 22. Nov 2021

Das bittere ist ja, dass das nicht erst seid heute so ist. Ein Informations- und...

fabiwanne 21. Nov 2021

Das wäre allerdings wirklich interessant und würde Shenzhen heißen? Ich dachte der Output...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung

Abonnenten von Netflix müssen sich in Deutschland darauf einstellen, dass das Konto gesperrt wird, falls es unerlaubt mit anderen geteilt wird.

Streaming: Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung
Artikel
  1. Ubisoft: In The Crew Motorfest sausen Rennspielfans über Hawaii
    Ubisoft
    In The Crew Motorfest sausen Rennspielfans über Hawaii

    Straßenrennen in Honolulu, im Regenwald und auf Bergstraßen: Ubisoft hat den dritten Teil der Rennspielserie The Crew vorgestellt.

  2. Historischer Einbruch erwartet: Halbleiterbranche steht vor schwierigen Zeiten
    Historischer Einbruch erwartet
    Halbleiterbranche steht vor schwierigen Zeiten

    Schlimmer als während der Finanzkrise und Dotcom-Blase: Analysten rechnen mit einem tiefem Einbruch der Halbleiterbranche.

  3. Militär: China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen
    Militär
    China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen

    Das Shanghai Institute of Mechanical and Electrical Engineering hat einen Durchbruch bei der Erforschung eines Abwehrsystems für Hyperschallwaffen erzielt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ • Asus Mainboard 279€ • Bosch Prof. bis -55% • PCGH Cyber Week • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% [Werbung]
    •  /