• IT-Karriere:
  • Services:

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.

Artikel von Katrin Ohlmer veröffentlicht am
Steht .amazon eher für den Konzern oder eher für den Fluss?
Steht .amazon eher für den Konzern oder eher für den Fluss? (Bild: MAURO PIMENTEL/AFP/Getty Images)

Eigentlich hat Amazon Inc. alles richtig gemacht: Das Unternehmen hat sich bei seiner Bewerbung um .amazon an die Regeln des Icann-Bewerberhandbuchs gehalten, alle Vorgaben erfüllt und alle erforderlichen Tests bestanden. Dennoch streiten sich seit Jahren die Regierungen süd- und lateinamerikanischer Staaten mit dem Konzern, ob die Endung von Icann an Amazon vergeben werden darf.

Die Amazonas-Anrainerstaaten bestehen darauf, dass Icann die Endung nicht an das Unternehmen vergeben darf. Die Begründung entbehrt zwar einer Grundlage der Bewerbungsrichtlinien, ist gleichzeitig aber auch nachvollziehbar: Der Begriff ".amazon" hat einen unverkennbaren Bezug zum gleichnamigen Fluss; daher sei er schützenswert und stehe im öffentlichen Interesse.

Regierungsvertreter sind über .amazon und .patagonia empört

Rückblick in das Jahr 2014: Im Juni veröffentlicht die Icann, die Internet Corporation for Assigned Names and Numbers, alle bei ihr eingegangenen Bewerbungen für neue Top-Level-Domains. Insgesamt sind es 1.930, darunter auch die für .amazon sowie .patagonia. Die Überraschung und Empörung, insbesondere einiger Regierungsvertreter, ist groß. Der US-amerikanische Outdoor-Spezialist Patagonia nimmt daraufhin seine Bewerbung für die gleichlautende Endung zurück. Amazon aber bleibt bei seiner Bewerbung.

Inwiefern Amazon gut beraten war, sich ohne Gespräche mit den Amazonas-Staaten um .amazon zu bewerben, um damit vielleicht eine Eskalation zu verhindern, ist fraglich. Zahlreiche andere Bewerber hatten sich auf Anraten ihrer Berater entschieden, sich derartigen Konflikten proaktiv zu stellen und damit im Vorfeld eine Lösung erzielt. Amazon allerdings nicht.

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Ulm
  2. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal

Und so lief der Antragsprozess weiter: Alle eingegangenen Bewerbungen wurden von der Icann geprüft, so auch .amazon. Dazu gehörte auch das sogenannte Geographic Names Panel, das extra von der Icann zur Prüfung geografischer Bewerbungen eingerichtet worden war. Neben der .amazon-Bewerbung erhob das Gremium auch bei den Bewerbungen anderer Konzerne um Endungen wie .java, .tours, und .lancaster keine Einwände. Auf den ersten Blick mag das verwundern, aber gemäß Bewerberhandbuch ist die Zustimmung der entsprechenden Gebietskörperschaft nur für eine Bewerbung um einen Namen einer Hauptstadt erforderlich.

Die Begründung ist nachvollziehbar: Eine geografische Endung kann für die gleichnamige Stadt oder Region geplant sein, aber genauso gut einer Marke entsprechen. Inwiefern dies eine Schwachstelle im Icann-Bewerbungshandbuch war, wird derzeit in Arbeitsgruppen intensiv diskutiert, die sich mit Verbesserungen der damaligen Regeln beschäftigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Widersprüche gegen .amazon sind zwecklos 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

heikom36 29. Nov 2019 / Themenstart

Der Name Deutschland für ein Unternehmen würde sofort wieder verschwinden - wäre nicht...

Master68 19. Nov 2019 / Themenstart

Nein, nicht genug. Selbst sämtliche Einwohner Südamerikas dürften weniger sein, als...

Trockenobst 19. Nov 2019 / Themenstart

Es gibt nur keinen Zweck. Die meisten Städte dort haben schon .br, .ar etc. Die...

Trockenobst 19. Nov 2019 / Themenstart

Weder der Verein noch die Stadt noch irgendwer will diese Domains wirklich. Wenn das...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /