Neue Top-Level-Domains: .berlin am ersten Tag 30.000-mal registriert

Mit .berlin geht die weltweit erste Städtedomain online. Im Laufe des Jahres sollen mehrere weitere deutsche Städte und Regionen folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch die Adresse mond.berlin ist jetzt möglich.
Auch die Adresse mond.berlin ist jetzt möglich. (Bild: Adam Berry/Getty Images)

Seit dem 18. März 2014 können sich Nutzer für Internetadressen mit der Endung .berlin registrieren lassen. Damit ging die Top-Level-Domain der Bundeshauptstadt als erste Städtedomain der Welt noch vor .london und .nyc online. In den ersten Stunden nach der Freischaltung um 11.00 Uhr seien bereits 30.000 Domains registriert worden, sagte ein Sprecher des Betreibers Dotberlin auf Anfrage von Golem.de. Dabei handelte sich vor allem um Vorbestellungen, von denen die Registratoren weltweit bereits Zehntausende eingesammelt hatten. Der Domainregistrator United-domains will mit 8.200 Registrierungen "das beste Ergebnis von allen Registraren" erzielt haben. Dabei sei eine Zuteilungsquote von 90 Prozent erzielt worden. Andere Provider wie Strato wollten auf Anfrage keine Zahlen nennen.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Full Stack Developer (m/w/d)
    MVZ Martinsried GmbH, Planegg-Martinsried
  2. Team Leader in Service Desk IT Support Fachinformatiker/IT-Speziali- st (m/w/d)
    Osmo Holz und Color GmbH & Co. KG, Göttingen
Detailsuche

Die erste registrierte Domain lautete www.wohnheim.berlin, die von dem spanischen Anbieter Entorno Digital registriert worden sein soll. Allerdings war die Seite am ersten Tag noch nicht konnektiert. Zu den Seiten, die bereits konnektiert wurden, aber noch keine Inhalte haben, gehören unter anderen www.cocktailbars.berlin oder www.tolle-bude.berlin. Funktionierende Inhalte bieten bereits aperto.berlin oder silicon.berlin an.

Mit der Freischaltung am Dienstag endet ein Prozess, der sich über mehr als zehn Jahre hinzog. Bereits im Jahr 2000 sei die Idee geboren worden, Städte-Domain-Endungen zu schaffen, hatte Dotberlin-Geschäftsführer Dirk Krischenowski in einen Interview mit Golem.de gesagt. Seit 2006 machte sich Dotberlin für die Einführung der Berliner Top-Level-Domain stark. Die Bundestagsfraktionen der Union und der SPD sprachen sich 2007 für die Einführung von ortsbezogenen Domains aus. Aber erst im vergangenen Oktober wurden überraschend die Verträge für die neue Endung gemacht.

In den nächsten Jahren werden hunderte weitere Domains freigeschaltet. In diesem Jahr sollen nach Angaben von United-domains weitere GeoTLDs mit deutschen Städten und Regionen folgen. Darunter .ruhr am 27. März, .koeln voraussichtlich im August sowie .bayern und .hamburg im September. Auch .nrw soll im dritten Quartal freigeschaltet werden.

Nachtrag vom 19. März 2014, 11:00 Uhr

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Domain .wien ist seit Anfang März 2014 bereits freigeschaltet, so dass die österreichische Hauptstadt sich als erste Stadt der Welt mit eigener Domain-Endung bezeichnet. Allerdings sind bislang nur stadtnahe Projekte wie www.seestadt.wien oder smartcity.wien online. Die offizielle Registrierung startet erst am 15. Juli 2014, wie die Betreibergesellschaft punkt.wien mitteilte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


der kleine boss 19. Mär 2014

schade, already taken :/ die 59$ wärs mir wert gewesen :D

Kasabian 19. Mär 2014

www.domain.leer www.domain.essen www.domain.kotzen www.domain.sibirien www.domain.nordpol...

phade 19. Mär 2014

Bei .berlin muss mindestens ein Kontakt in Berlin hocken. Warum sollte dann nicht ein...

phade 19. Mär 2014

Stimmt so auch nicht. Seit Ewigkeiten hatte Laos (.la) die Verwaltung abgegeben und es...

Johnny Cache 19. Mär 2014

Sowas ähnliches war auch eines meiner Highlights. Da hat so ein Verein mir eine Warnung...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11

Microsoft hat mit Windows 11 ein besseres Windows versprochen. Momentan fehlt aber viel und Funktionen werden hinter mehr Klicks versteckt.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Microsoft: 11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11
Artikel
  1. 2G oder 3G plus: Neue Version der Corona-Warn-App zeigt Gesamtstatus an
    2G oder 3G plus
    Neue Version der Corona-Warn-App zeigt Gesamtstatus an

    Die Corona-Warn-App zeigt Nutzern nun ihren aktuellen Status an, beispielsweise 2G+. Beim Scan werden die Daten nicht übermittelt.

  2. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  3. Vor Hauptversammlung: Telekom-Chef Höttges bekommt zweite Erhöhung in 12 Monaten
    Vor Hauptversammlung
    Telekom-Chef Höttges bekommt zweite Erhöhung in 12 Monaten

    Tim Höttges soll künftig bis zu 9,1 Millionen Euro im Jahr verdienen, gefordert hatte er 10 Millionen Euro von der Telekom.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital inkl. 2. Dualsense bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /