• IT-Karriere:
  • Services:

Top-Level-Domain: Tuvalu erzielt mit .tv ein Zwölftel des Nationaleinkommens

Für den kleinen pazifischen Inselstaat Tuvalu ist sein Vertrag mit dem US-Konzern Verisign und seinem Kunden Twitch überlebenswichtig. Doch Streaming nutzen kann auf Tuvalu kaum jemand.

Artikel veröffentlicht am ,
Tuvalu von oben
Tuvalu von oben (Bild: Weltbank)

Der kleine Inselstaat Tuvalu im Pazifischen Ozean erzielt ein Zwölftel seines jährlichen Bruttonationaleinkommens (BNE) aus der Lizenzierung seiner Top-Level-Domain .tv über das in Virginia ansässige Unternehmen Verisign. Das berichtet die Washington Post. Im Jahr 2021, wenn Tuvalus Vertrag mit Verisign ausläuft, wird dieser Prozentsatz zudem deutlich ansteigen, da die Regierung bessere Kondition anstrebt.

Stellenmarkt
  1. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
  2. Stadtverwaltung Bretten, Bretten

Tuvalu liegt aus US-Sicht auf halber Strecke zwischen Hawaii und Australien und besteht aus einer Kette von Korallenatollen und Riffinseln mit einer Bevölkerung von rund 11.000 Einwohnern. ".tv hat ein gewisses, sicheres Einkommen beschert", sagte Seve Paeniu, Finanzminister von Tuvalu, der Washington Post. "Das ermöglicht es der Regierung, für ihre Bürger wesentliche Dienstleistungen zu erbringen, indem sie Schul- und Bildungsmaßnahmen für die Kinder organisiert, unseren Bürgern medizinische Leistungen bietet und auch die wirtschaftliche Grundinfrastruktur und Dienstleistungen für die Gemeinden verbessert."

Die Weltbank stuft Tuvalu als Volkswirtschaft mit mittlerem Einkommen ein, deren Lizenzgebühren an territorialen Fischereirechten im Jahr 2018 mit geschätzten 19 Millionen US-Dollar den größten Anteil am Bruttonationaleinkommen ausmachten.

Im Rahmen des aktuellen Vertrags, der 2011 unterzeichnet wurde, zahlt Verisign an Tuvalu rund 5 Millionen US-Dollar pro Jahr für das Recht, .tv zu verwalten. Für eine Nation, deren Jahreseinkommen in der Regel bei 60 Millionen US-Dollar liegt, ist dies ein erheblicher Anteil. Große Kunden von Verisign sind Plattformen für Livestreaming von Videospielen wie Twitch.

Nur wenige Einwohner Tuvalus können aber auf die unter .tv bereitgestellten Streamingdienste zugreifen. Das dortige Internet ist auf eine Satellitenverbindung mit geringer Kapazität beschränkt. Durch einen Weltbankzuschuss ist die Installation eines Seekabels für Tuvalu geplant, um die Qualität der Internetverbindung des Landes drastisch zu verbessern. "Tuvalu ist eines der am schlechtesten angebundenen Länder der Welt mit kostenintensiven und eingeschränkten Internetdiensten", erklärte die Weltbank im Januar 2019.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

dadri 07. Jan 2020 / Themenstart

Also gefühlt würde ich eher annehmen, dass mehr zu unserer CO2-Bilanz dazu käme, wenn man...

FreiGeistler 06. Jan 2020 / Themenstart

Laser? Und sonst halt 10 davon. Ist ja nicht so, dass da gross Bäume oder Nebel...

CSCmdr 06. Jan 2020 / Themenstart

Tuvalu kann aber selbst nichts dafür, dass westliche Länder sein Kürzel für so "cool...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /