• IT-Karriere:
  • Services:

Top Gun 3D: Mit VR-Headset kostenlos ins Kino

Oculus Rift oder ein anderes VR-Headset aufgesetzt - und ab ins virtuelle Kino: Zusammen mit Paramount Pictures zeigt ein Startup im Dezember 2017 kostenlos den Actionfilm Top Gun 3D.

Artikel veröffentlicht am ,
Das virtuelle Kino von Bigscreen feiert seine Premiere mit Top Gun 3D.
Das virtuelle Kino von Bigscreen feiert seine Premiere mit Top Gun 3D. (Bild: Paramount Pictures)

Am 3. Dezember 2017 können Besitzer eines VR-Headsets kostenlos ins Kino gehen - allerdings nicht in ein echtes, sondern in eines in der virtuellen Realität. Das Startup Bigscreen und die Filmfirma Paramount Pictures zeigen dort alle halbe Stunde die 2013 ursprünglich für Imax-Kinos produzierte 3D-Version des 80er-Jahre-Actionfilms Top Gun mit Tom Cruise als wagemutigem Kampfpiloten in der Hauptrolle.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Konkret soll der virtuelle Kinobesuch ungefähr so ablaufen: Der Besitzer etwa einer Oculus Rift setzt sein Headset auf, steuert die Webseite Bigscreenvr.com an und kann dort 24 Stunden lang alle 30 Minuten an einer Vorführung von Top Gun 3D per Streaming teilnehmen. Das Ganze soll so stark wie möglich an ein echtes Kinoerlebnis erinnern: Es soll möglich sein, durch die Sitzreihen zu streifen und etwa per Chat mit seinem Sitznachbarn zu plaudern. Vor dem Hauptfilm sollen sogar Trailer gezeigt werden.

Neben Rift sollen die meisten gängigen Headsets unterstützt werden, also unter anderem auch HTC Vive sowie die für Mixed Reality von Microsoft. Außen vor bleibt allerdings Playstation VR - was schlicht daran liegen dürfte, dass der Zugang über das Playstation Network relativ kompliziert aufzubauen ist.

Nächster Kinobesuch vielleicht mit dem Terminator

Falls Top Gun 3D auf genug Interesse stößt, sollen über Bigscreenvr.com künftig weitere Filme gezeigt werden. Die Webseite Deadline.com schreibt, dass Terminator 3D einer der nächsten Filme sein könnte - bestätigt sei das aber noch nicht.

Bigscreen verwendet für sein VR-Kino eine selbst entwickelte Streamingtechnologie. Die Firma hat sich darauf spezialisiert, alle Arten von Leinwänden und Monitoren in der virtuellen Realität nachzubilden - nicht nur für Kinobesuche, sondern auch, um Computerspiele gemeinsam zu nutzen oder Arbeitsprojekte zu besprechen.

Das Unternehmen dürfte selbst ein häufiger Anwender seiner Technologien sein: Bigscreen ist zwar eine US-Firma, sie hat aber keine Büros. Die Mitarbeiter treffen sich ab und zu live, ansonsten aber in Chats - oder in der Virtual Reality. Im Oktober 2017 hatte das Unternehmen rund 11 Millionen US-Dollar an Risikokapital von Investoren bekommen, um weiter zu expandieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-42%) 25,99€
  3. 2,49€
  4. 18,99€

SkyBlue 06. Jun 2018

Welches ist das beste VR Headset auf dem Markt? Ich möchte einen für mich selbst kaufen.

Dwalinn 29. Nov 2017

Okay eine etwas späte Antwort aber man weiß ja nie wann hier mal einer vorbeischaut...

Hotohori 22. Nov 2017

Vielleicht weil das GearVR, wie alle mobile Lösungen ohne Positional Tracking, keine...

Hotohori 22. Nov 2017

...und hat keinen brauchbaren VR Controller. Move ist einfach kein Ersatz für einen guten...

Hotohori 22. Nov 2017

Ich versteh dich absolut, ich schaue mir meist auch lieber Filme daheim auf BD an...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /