Abo
  • Services:
Anzeige
Subsurface 4.0 nutzt nun Qt statt GTK.
Subsurface 4.0 nutzt nun Qt statt GTK. (Bild: Tomaz Canabrava)

Toolkit Linus' Tauchlogs mittels Qt

Die für Taucher bestimmte Software Subsurface hat einen Wechsel von GTK+ zum Qt-Toolkit vollzogen. An dem Projekt beteiligen sich unter anderem Linus Torvalds und Intels Open-Source-Chef Dirk Hohndel.

Anzeige

Follower von Linux-Initiator Linus Torvalds oder von Intels Linux- und Open-Source-Chef Dirk Hohndel wissen, dass beide passionierte Taucher sind und zum Aufzeichnen ihrer Tauchgänge die Software Subsurface nutzen. Mit der nun verfügbaren Version 4.0 vollzieht das Projekt einen Toolkit-Wechsel von GTK+ hin zu Qt.

Für die Portierung entschieden sich die Entwickler, den größten Teil der in C implementierten Logik zu übernehmen und nur die Oberfläche neu in Qt umzusetzen. Dabei kommt Version 4 des Frameworks zum Einsatz, auf die neuere Version 5 oder QML und QtQuick verzichtete das Subsurface-Team.

Verbesserungen dank Qt

Dank Qt fügt sich die Tauchersoftware optisch nun auch auf Windows und Mac OS X nahezu nativ in die jeweiligen Desktops ein. Mit Hilfe des KDE-Marble-Teams gelang es zudem, ein neues Karten-Widget zu gestalten, das einen sich drehenden Globus samt Tauchplätzen zeigt.

Das Handbuch lässt sich nun in der Anwendung anzeigen. Taucher haben die Möglichkeit, manuell hinzugefügte Profile über einen graphischen Editor anzupassen und die statistischen Auswertungen einzelner Tauchgänge sollen nun ausführlicher sowie besser zugänglich sein.

Laut Aussage Hohndels führten KDE-Hacker Tomaz Canabrava und der bei Intel angestellte Qt-Entwickler Thiago Macieira einen Großteil der Portierungsarbeit durch. Aber auch Hohndel selbst sowie der für seine negative Meinung über C++ bekannte Torvalds haben zu den Qt-Anstrengungen beigetragen.

Subsurface entstand, als "im Herbst 2011 eine vorübergehende Flaute bei der Linux-Kernel-Weiterentwicklung" Torvalds Gelegenheit dazu gab, eine Linux-Software für sein Hobby zu erstellen. Der Code steht unter der GPLv2 für Windows, Mac OS X, sowie Linux zum Download bereit.

Derzeit arbeiten das Wireshark-Projekt sowie LXDE an einem Qt-Port.


eye home zur Startseite
Geistesgegenwart 25. Dez 2013

Um es kurz zu machen: Es gibt für Qt überhaupt keine vernünftigen Bindings für andere...

tomtomme 18. Dez 2013

http://slackware.ponce.cc/blog/2013/12/03/lxde-qt-testing-packages-for-slackware-14-1/

Gormenghast 18. Dez 2013

Wer sich für Subsurface interessiert: http://liveblue.wordpress.com/category/planetkde...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. inovex GmbH, verschiedene Standorte (Home-Office)
  2. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  3. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen, Berlin
  4. ING-DiBa AG, Nürnberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-58%) 24,99€
  2. (-26%) 12,99€
  3. (-78%) 8,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Cobot

    Der Roboter wird zum Kollegen

  2. Mimimi

    Entwicklerverband kritisiert Deutschen Computerspielpreis

  3. Sprachassistent

    Google stellt SDK für Assistant vor

  4. Anker Powercore+ 26800 PD

    Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

  5. Electronic Arts

    "Alle unsere Studios haben VR-Programmiermöglichkeiten"

  6. Bluetooth-Kopfhörer

    Bose will Opt-out aus Datenspeicherung anbieten

  7. Handheld

    New Nintendo 2DS XL vorgestellt

  8. Apple

    Preiserhöhung für europäischen App Store verordnet

  9. Airbus A350-1000XWB

    Ein Blick ins Innere eines Testflugzeugs

  10. Amazon

    Echo-Lautsprecher mit Bildschirm soll im Mai kommen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sonos Playbase vs. Raumfeld Sounddeck: Wuchtiger Wumms im Wohnzimmer
Sonos Playbase vs. Raumfeld Sounddeck
Wuchtiger Wumms im Wohnzimmer
  1. Playbase im Hands on Sonos bringt kraftvolles Lautsprechersystem fürs Heimkino

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

  1. Re: Dann können sie ja jetzt faire...

    Bendemann | 12:15

  2. Re: [x] Featureupgrades zurückstellen

    DetlevCM | 12:15

  3. Solche Preisverleihungen immer ein Witz

    JTR | 12:14

  4. Re: Office 365 ist NICHT "Die Onlineversion von...

    Gerier | 12:13

  5. Re: Schon lustig

    hum4n0id3 | 12:13


  1. 12:01

  2. 11:53

  3. 11:42

  4. 11:32

  5. 11:21

  6. 11:04

  7. 10:27

  8. 10:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel