Abo
  • Services:

Tony Fadell: Apple wollte schon 2008 ein Fahrzeug bauen

Steve Jobs soll schon 2008 die Idee gehabt haben, ein Auto zu bauen. Das verriet der ehemalige Apple-Mitarbeiter Tony Fadell, mit dem Jobs über die Ausgestaltung eines solchen Fahrzeugs sprach, in einem Interview. Damals fehlte es Apple aber an Ressourcen.

Artikel veröffentlicht am ,
Steve Jobs
Steve Jobs (Bild: Apple)

Der frühere Apple-Mitarbeiter Tony Fadell, der das Unternehmen Nest gründete, das inzwischen zu Google gehört, hat in einem Interview mit Bloomberg TV über frühe Autopläne des verstorbenen Apple-Mitgründers Steve Jobs berichtet. 2008 hatte es demnach mehrere Gespräche zwischen den beiden zu dem Thema gegeben.

Stellenmarkt
  1. über Kienbaum Consultants International GmbH, Südwestdeutschland
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Fadell, der als Erfinder des iPods gilt, habe mit Jobs über das Armaturenbrett, die Sitze und den Antrieb des Fahrzeugs gesprochen. Damals habe Apple jedoch jedoch weder die Zeit noch die Ressourcen gehabt, das Fahrzeug zu entwickeln, sagte Jobs in der Erinnerung von Fadell.

2008 verlangte Jobs demnach, dass sich Apple vornehmlich um den Smartphonemarkt und einige andere Produkte kümmern solle. Das iPhone hatte Apple Anfang Januar 2007 der Öffentlichkeit präsentiert - ohne dass wesentliche Details zu dem Gerät vorab bekanntgeworden waren.

Ob Apple nun ein Auto entwickeln werde, fragte der Interviewer weiter. In seiner Antwort argumentierte Fadell, dass der Bau eines Smartphones Ähnlichkeiten mit dem eines Autos habe. Beide verfügten über Akkus, einen Rechner, einen Motor und eine mechanische Struktur. Bei einem Auto müsse man das Ganze in letzter Konsequenz nur hochskalieren, sagte Fadell.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,25€

Peter Brülls 06. Nov 2015

Wo siehst Du diese Unterstellung? Es geht um einen Apple-Erfindern, nach meiner...

Lasse Bierstrom 05. Nov 2015

Wenn man mal bei einem entwickelnden Betrieb in der Zuliefererbranche gearbeitet hat...

Moe479 05. Nov 2015

und, wäre dadurch die welt besser oder schlechter? ka, vermutlich wäre es uns egal, weil...

pk_erchner 05. Nov 2015

ganz schön weit für ne Probefahrt nen Sam 2 sehe ich da aber leider nicht ;-)

Trollversteher 05. Nov 2015

Wo deutet denn Tony Farell auch nur subtil an, Apple habe auch nur irgendetwas in Sachen...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    •  /