Abo
  • IT-Karriere:

Apple-Smartphone: iPhone X knackt und summt - manchmal

Einige Besitzer des iPhone X berichten, dass sie knackende oder summende Geräusche vom Kopfhörerlautsprecher sowie übersteuerte Töne aus dem Lautsprecher des neuen Apple-Smartphones hören. Das gab es auch beim Google Pixel 2 gelegentlich und konnte per Software-Fix behoben werden.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
iPhone X
iPhone X (Bild: Apple)

Beim iPhone X gibt es kurz nach dem Markstart einige Probleme, die bei manchen Benutzern zu Tonverzerrungen, Knistern und Summen führen. Auch beim iPhone 8 gab es anfänglich Störgeräusche beim Telefonieren, die durch ein Update beseitigt wurden, während die beim iPhone X aufgetretenen Schwierigkeiten bei der Audiowiedergabe allgemein auftreten und nicht speziell etwas mit Telefongesprächen zu tun haben. Auch die Wiedergabe über die internen Lautsprecher ist bei betroffenen Geräten gelegentlich gestört, was schon bei geringer Lautstärke deutlich wahrnehmbar sein soll.

Stellenmarkt
  1. KVL Bauconsult München GmbH, München
  2. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg

Die Berichte gibt es in den MacRumors-Foren und auf Twitter und Reddit. Ob es sich in allen Fällen um einen Hard- oder einen Softwarefehler handelt, ist derzeit nicht absehbar. Gegenüber The Verge meinte ein Apple-Sprecher: "Wir sind uns des Problems bewusst, das Kunden in einer kleinen Anzahl von Fällen betrifft. Unser Team arbeitet an einem Fix, der in einer kommenden Softwareversion enthalten sein wird.".

Das Display ist offenbar auch kälteempfindlich. Das Gerät scheint nach einem schnellen Wechsel in eine kalte Umgebung kurzfristig nicht mehr auf Berührungen zu reagieren. Nach wenigen Sekunden ist der Bildschirm den Berichten zufolge jedoch wieder berührungsempfindlich.

Zudem gibt es auch Berichte von Besitzern des iPhone X, die eine grüne Linie auf dem OLED-Display ihres Geräts entdeckt haben. Hierbei handelt es sich offenbar um einen Fehler des OLED-Bildschirms, den Apple beim iPhone X erstmals einsetzt. Das Unternehmen hat auch vor dem Einbrennen von Inhalten auf dem neuen Display gewarnt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 14,99€
  2. 1,72€
  3. 1,12€
  4. (-77%) 11,50€

Topf 14. Nov 2017

Das war kein Troll Post.

steffentei 14. Nov 2017

Bitte meine verwendeten emojis googeln wurden ja nicht angezeigt vllt. Versteht man die...

mrgenie 14. Nov 2017

Ich bin jetzt mal ganz ehrlich ja: wir haben gehabt iPhone4, iPhone 5, iPhone 6, iPhone...

usb-stick 14. Nov 2017

Exakt so ist es!

Lemo 14. Nov 2017

Dieses Knacken gab es schon beim iPhone 6s, ach was, schon beim iPhone 4s. Das ist also...


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

    •  /