Tone e20: Smartphone verhindert Nacktaufnahmen

Mit dem Smartphone Tone e20 soll verhindert werden, dass Jugendliche unüberlegt Nacktaufnahmen anfertigen und versenden. Ein Algorithmus soll Merkmale eines Nacktfotos vor der Aufnahme erkennen und verhindern, dass das Bild gespeichert wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Tone e20
Das Tone e20 (Bild: Tone)

Das auf speziell abgesicherte Smartphones für Kinder und ältere Menschen spezialisierte japanische Unternehmen Tone bietet mit dem e20 ein neues Smartphone an, mit dem sich keine Nacktaufnahmen anfertigen lassen. Die Kamera-App des Tone e20 hat einen eingebauten Algorithmus, der Merkmale eines Nacktfotos während der Aufnahme erkennt.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter/in (m/w/d) im Bereich Administration (FH-Diplom / Bachelor/FH-Master)
    Ruhrverband, Essen
  2. Junior Cloud Consultant (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Sobald das Smartphone erkennt, dass die Person im Sucher nicht so viel Kleidung anhat, wie es möglicherweise angebracht wäre, verhindert die Kamera-App, dass das Foto gespeichert werden kann. Gleichzeitig kann auf dem Smartphone eines Elternteils eine entsprechende Benachrichtigung eingeblendet werden.

Hintergrund der Funktion ist das Problem, dass Jugendliche und auch Erwachsene in den vergangenen Jahren zunehmend freizügige Fotos von sich an ihre Partner schicken, ohne sich oftmals genügend Gedanken um die Konsequenzen zu machen. So gab es bereits zahlreiche Fälle, in denen Fotos und Videos nach einer Trennung im Internet veröffentlicht wurden, um dem Ex-Partner zu schaden. Bei Heranwachsenden ist die Problematik verständlicherweise noch delikater.

Auch Screenshots sollten verhindert werden

Unklar ist, wie konsequent das Tone e20 mit der Nacktbildverhinderung ist. Theoretisch könnten Nutzer auch einen Screenshot vom Sucherbild machen; die Nackedei-Erkennung sollte sich auch hierauf erstrecken, ansonsten wäre die Funktion sinnlos.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.01.2023, virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    16.-18.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Tone zufolge soll der Nacktbilderkennung eine künstliche Intelligenz zugrunde liegen - genauere Informationen gibt der Hersteller aber nicht preis. Das Smartphone an sich ist ein Mittelklassegerät mit Dreifachkamera, 6,26-Zoll-Display, Fingerabdrucksensor und 3.900-mAh-Akku. Der Preis beträgt mit Steuern 21.780 Yen, das sind umgerechnet knapp über 180 Euro; auf den Markt kommt das Tone e20 am 20. Februar 2020 nur in Japan.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 20. Feb 2020

Was ja nichts daran ändert, dass das System erstmal gefüttert wurde.

berritorre 20. Feb 2020

Die Theorie basiert darauf, dass bei einer Erhöhung der Strafe kein Rückgang bei Morden...

Kondratieff 20. Feb 2020

Wie schon andernorts genannt, würde ich nicht automatisch davon ausgehen, dass Bikini...

sunrunner 20. Feb 2020

Stimmt, hab ich damals auch gemacht. Hatte sogar schon ein Kamerahandy und könnte solche...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. Cyberkriminalität: Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll
    Cyberkriminalität
    Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll

    Einer Umfrage zufolge ist bedenkliches bis illegales Verhalten von Jugendlichen im Internet zur Normalität geworden. In Deutschland ist der Anteil sehr hoch.

  2. I am Jesus Christ angespielt: Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen
    I am Jesus Christ angespielt
    Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen

    Kein Scherz, keine geplante Gotteslästerung: In I am Jesus Christ treten wir als Heiland an. Golem.de hat den kostenlosen Prolog ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  3. ChatGPT: Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann
    ChatGPT
    Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann

    ChatGPT scheint zu gut, um wahr zu sein. Der Chatbot wird von Nutzern an die (legalen) Grenzen getrieben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Elgato Cam Link Pro 146,89€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • Alternate: Tt eSPORTS Ventus X Plus 31,98€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /