• IT-Karriere:
  • Services:

Ton-Archäologie: Software macht 120 Jahre alte Schallplatte wieder hörbar

Die älteste Schallplatte der Welt ist wieder zu hören, obwohl sie selbst nicht mehr existiert. Ein Papierdruck der Platte war das Einzige, was US-Forscher von der Aufnahme aus dem Jahr 1889 besaßen.

Artikel veröffentlicht am ,
Patrick Feaster von der Indiana University
Patrick Feaster von der Indiana University (Bild: Indiana University)

Patrick Feaster von der Indiana University in den USA hat eine Aufnahme von Emile Berliner restauriert, die aus dem Jahr 1889 stammt. Berliner gilt als Erfinder der Schallplatte und des Grammophons. Die Platte ist längst zerstört, so dass nur noch ein abgedrucktes Bild der Schallplatte aus dem deutschen Magazin "Über Land und Meer" aus dem Jahr 1890 vorhanden war.

Stellenmarkt
  1. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  2. dmTECH GmbH, Weilerswist

Emile Berliner hatte ein Gravurverfahren entwickelt, das als Seitenschrift bezeichnet wird. Dabei wird die Information in der horizontalen Auslenkung der Rille eingeprägt. Die Rille ist an jeder Stelle gleich tief. Das machte es überhaupt erst möglich, die Aufnahme auch in Druckform darzustellen.

Spezialsoftware macht eingescannte Spurrillen wieder hörbar

Die Aufnahme aus dem Magazin wurde von Feaster in hoher Auflösung gescannt und am Rechner weiterbearbeitet. Zuerst muss die spiralförmige Darstellung gerade gezogen und zusammengesetzt werden. Das Resultat sieht einer modernen Tonspur sehr ähnlich. Die kostenlose Spezialsoftware Imagetosound macht daraus wieder erkennbare Töne. Mit dieser Methode hat Feaster auch schon andere abgedruckte Platten wieder abspielbar gemacht. Mehr zu der Software von Andrew Jaremko ist in einem PDF zu finden.

Die Platte von Emile Berliner enthält Friedrich Schillers Ballade "Der Handschuh", die immer noch - wenn auch leicht verzerrt - gut zu hören ist.

Auf seiner privaten Website Phonozoic hat Patrick Feaster noch weitere phonographische Werke aufgeführt und ermöglicht mit Tonbeispielen, alte Aufnahmen als MP3-Dateien anzuhören. Seine Arbeit bezeichnet er als Paleospektophonie. Unter den Beispielen ist auch die Rekonstruktion der ersten Walzenaufnahme zu finden, die von Edison 1877 angefertigt wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 4,19€
  3. (u. a. Abzu, The Witness, Subnautica)

Rulf 03. Jul 2012

trozdem bezweifle ich immer noch, daß man die nötigen infos mit der technik von vor 120...

Anonymer Nutzer 03. Jul 2012

Man mag mich zwar jetzt für bösartig halten, aber irgendwie schreit das Bild danach zu...

ichbinsmalwieder 03. Jul 2012

Warum nicht?

ichbinsmalwieder 03. Jul 2012

Aber vermutlich hat er "Papst" richtig geschrieben.

ichbinsmalwieder 03. Jul 2012

Die werden die Platte wohl kaum fotografiert haben. Vermutlich eher gleich direkt als...


Folgen Sie uns
       


Übersetzung mit DeepL - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie die Windows-Version des Übersetzungsprogramms DeepL funktioniert.

Übersetzung mit DeepL - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /