Abo
  • Services:
Anzeige
Das Tomtom Touch Cardio ist in vier Farben ab März 2017 erhältlich.
Das Tomtom Touch Cardio ist in vier Farben ab März 2017 erhältlich. (Bild: Tomtom)

Tomtom Touch Cardio: Fitnesstracker und optische Pulsmessung für Einsteiger

Das Tomtom Touch Cardio ist in vier Farben ab März 2017 erhältlich.
Das Tomtom Touch Cardio ist in vier Farben ab März 2017 erhältlich. (Bild: Tomtom)

Schrittzähler, Schlafdaten und optische Pulsmessung am Handgelenk - und das zum relativ günstigen Preis: Tomtom hat einen neuen Fitnesstracker namens Touch Cardio vorgestellt.

Das niederländische Unternehmen Tomtom erweitert sein Portfolio an Fitnesstrackern um ein weiteres Wearable namens Touch Cardio. Das Gerät soll ab März 2017 erhältlich sein und rund 100 Euro (UVP) kosten. Damit wäre es spürbar günstiger als die direkten Konkurrenten: das offiziell rund 160 Euro teure Charge 2 von Fitbit und das rund 150 Euro teure Vivosmart HR von Garmin. Die Wearables sind im Handel für deutlich weniger Geld zu haben. Beim Touch Cardio dürfte das eher früher als später nach der Veröffentlichung auch so sein.

Anzeige

Wie die Geräte der Konkurrenz bietet das Touch Cardio von Tomtom einen Schrittzähler, optische Herzfrequenzmessung via LED direkt am Handgelenk rund um die Uhr sowie die Erfassung des Schlafes und eine Schätzung über die verbrauchten Kalorien. Die Daten werden wie bei quasi allen aktuellen Fitnesstrackern und Sportuhren am einfachsten per Bluethooth LE an die frisch renovierte App von Tomtom übertragen.

Auf der Münchener Sportmesse Ispo konnte Golem.de das Touch Cardio kurz am Arm tragen und ein bisschen damit spielen. Das Material fühlt sich wertig an, die Ablesbarkeit des kleinen Displays ist gut. Der Akku soll im normalen Einsatz vier bis fünf Tage am Stück durchhalten.

Wer das Touch Cardio zusammen oder im Wechsel mit einer Sportuhr von Tomtom trägt, bekommt die Daten automatisch abgeglichen - Schritte oder Kalorien etwa werden nicht doppelt gezählt. Wem das Design bekannt vorkommt: Das Gerät ähnelt sehr dem im Herbst 2016 veröffentlichen, etwas teureren Touch (ohne Cardio), das zusätzlich noch eine Einschätzung der Körperzusammensetzung nach Wasser, Fett und Muskeln vornimmt.


eye home zur Startseite
Eichhorn73 08. Feb 2017

Ganz deiner Meinung!! Nur, dass das Mi Band wesentlich günstiger ist....

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, verschiedene Standorte
  2. Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart
  3. T-Systems International GmbH, Berlin
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€ inkl. Versand
  2. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (-63%) 21,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Softwareentwicklung

    Google sammelt seine Open-Source-Aktivität

  2. Youtuber

    Flying Uwe unter Verdacht der Schleichwerbung

  3. Surface Book

    Performance Base kostet mindestens 2.600 Euro

  4. Mobilfunk

    Amazon arbeitet an eigenen Smartphone-Tarifen

  5. Filmkritik Ghost in the Shell

    Wenig Geist in schöner Hülle

  6. App Store

    Apple verbietet Preishinweise in App-Bezeichnungen

  7. Software-Update

    Tesla-Autopilot 2.0 bis 130 km/h aktiv

  8. Terminverwaltung

    Googles Kalender-App fürs iPad erweitert

  9. Arbeitsplätze

    Audi-Belegschaft verlangt E-Autoproduktion in Deutschland

  10. Cloud Native Con

    Kubernetes 1.6 versteckt Container-Dienste



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  2. Torment im Test Spiel mit dem Text vom Tod
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Re: Schade. Anime Tipps?

    foho | 10:49

  2. Re: Elektro SUV = Schwachsinn

    wasabi | 10:48

  3. Re: Also wie immer

    Muhaha | 10:47

  4. Re: Hab Netflix gekündigt nach dem sie mir VPN...

    Skwirrel | 10:47

  5. Re: Wie bei der Musik...

    theFiend | 10:46


  1. 10:42

  2. 10:27

  3. 10:12

  4. 09:58

  5. 09:00

  6. 08:27

  7. 07:40

  8. 07:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel