• IT-Karriere:
  • Services:

Tomtom Touch Cardio: Fitnesstracker und optische Pulsmessung für Einsteiger

Schrittzähler, Schlafdaten und optische Pulsmessung am Handgelenk - und das zum relativ günstigen Preis: Tomtom hat einen neuen Fitnesstracker namens Touch Cardio vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Tomtom Touch Cardio ist in vier Farben ab März 2017 erhältlich.
Das Tomtom Touch Cardio ist in vier Farben ab März 2017 erhältlich. (Bild: Tomtom)

Das niederländische Unternehmen Tomtom erweitert sein Portfolio an Fitnesstrackern um ein weiteres Wearable namens Touch Cardio. Das Gerät soll ab März 2017 erhältlich sein und rund 100 Euro (UVP) kosten. Damit wäre es spürbar günstiger als die direkten Konkurrenten: das offiziell rund 160 Euro teure Charge 2 von Fitbit und das rund 150 Euro teure Vivosmart HR von Garmin. Die Wearables sind im Handel für deutlich weniger Geld zu haben. Beim Touch Cardio dürfte das eher früher als später nach der Veröffentlichung auch so sein.

Stellenmarkt
  1. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Wie die Geräte der Konkurrenz bietet das Touch Cardio von Tomtom einen Schrittzähler, optische Herzfrequenzmessung via LED direkt am Handgelenk rund um die Uhr sowie die Erfassung des Schlafes und eine Schätzung über die verbrauchten Kalorien. Die Daten werden wie bei quasi allen aktuellen Fitnesstrackern und Sportuhren am einfachsten per Bluethooth LE an die frisch renovierte App von Tomtom übertragen.

Auf der Münchener Sportmesse Ispo konnte Golem.de das Touch Cardio kurz am Arm tragen und ein bisschen damit spielen. Das Material fühlt sich wertig an, die Ablesbarkeit des kleinen Displays ist gut. Der Akku soll im normalen Einsatz vier bis fünf Tage am Stück durchhalten.

Wer das Touch Cardio zusammen oder im Wechsel mit einer Sportuhr von Tomtom trägt, bekommt die Daten automatisch abgeglichen - Schritte oder Kalorien etwa werden nicht doppelt gezählt. Wem das Design bekannt vorkommt: Das Gerät ähnelt sehr dem im Herbst 2016 veröffentlichen, etwas teureren Touch (ohne Cardio), das zusätzlich noch eine Einschätzung der Körperzusammensetzung nach Wasser, Fett und Muskeln vornimmt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€
  2. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

Eichhorn73 08. Feb 2017

Ganz deiner Meinung!! Nur, dass das Mi Band wesentlich günstiger ist....


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 - Trailer Juni 2020

Ds Spiel soll für alle aktuellen Plattformen im November 2020 erscheinen.

Cyberpunk 2077 - Trailer Juni 2020 Video aufrufen
Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


      •  /